Experimenteller Botanischer Garten

Das Alpinum

Das Alpinum wurde in den Jahren 1988/89 angelegt und prägt durch seine markanten Gesteinsformationen den nördlichen Teil des Experimentellen Botanischen Gartens. Auf ca. 5000 qm werden Pflanzenformationen der nordamerikanischen, europäischen und asiatischen Hochgebirge gestaltet, was dem Besucher eindrucksvoll die Anpassung der Pflanzenarten an das harte Klima der Höhenlagen zeigt. Farbenprächtig blühen die Arten der Bergwiesen, Felsspalten und Gesteinsschuttpflanzen auf Kalk und Silikatgestein, Polsterpflanzen aus der spanischen Sierra Nevada wachsen neben Steinbrecharten der Südalpen. Die Zielsetzung dieses Alpengartens ist, Pflanzen nicht isoliert, sondern in ihrem natürlichen Zusammenhang mit Boden und Konkurrenten darzustellen. Ergänzt wird das Freigelände durch ein Alpinenhaus, in dem die nässeempfindlichen Gebirgspflanzen gedeihen.

Alpinum Ausschnitt

Das Alpinum zeigt Pflanzenformationen der nordamerikanischen, europäischen und asiatischen Hochgebirge. Bild: L. Köhler