Skandinavisches Seminar

Dr. Niels Penke




Kurzbiographie


Geboren 1981 in Lüneburg. Ab Oktober 2002 Studium der Germanistik und Philosophie in Braunschweig, ab 2004 Germanistik, Skandinavistik und Philosophie in Göttingen. Magisterexamen August 2008.
2009 bis 2011 Wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Seminar (Prof. Dr. Dr. hc. Heinrich Detering).
Seit 2009 Lehrbeauftragter am Skandinavischen Seminar, 2011 am Zentrum für Komparatistische Studien.
Promotion 2011.
Derzeit Forschungsstipendium der Fritz Thyssen Stiftung.



Arbeitsschwerpunkte


  • Horror und Phantastik
  • Saga-Rezeption
  • Literatur der Jahrhundertwende
  • Ernst Jünger


Projekte


  • Kollektive Autorschaft. Theorie und Praxis
  • Zwischen Germanomanie und Antisemitismus. Transformationen altnordischer Mythologie in den Metal-Subkulturen (Sammelband mit Matthias Teichert)
  • Heimat Räume Bilder. Komparatistische Perspektiven auf Herkunftsnarrative. (Tagungsband mit Jenny Bauer und Claudia Gremler, erscheint 2014 bei Ch. A. Bachmann Verlag, Essen in der Reihe Studia Comparatistica 2)
  • Deutsche Sagas. Völkische Romanversuche zwischen 1900 und 1945


Publikationen in Auswahl



  • Ernst Jünger und der Norden. Eine Inszenierungsgeschichte. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2012. (= Frankfurter Beiträge zur Germanistik 51)
  • (Hg.) Der skandinavische Horrorfilm. Kultur- und ästhetikgeschichtliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript, 2013.
  • (Hg. mit Alena Diedrich und Julia Hoffmann) Archetypen, Artefakte. Komparatistische Beiträge zur kulturellen und literarischen Repräsentation von Tieren. Frankfurt/Main [u.a.]: Peter Lang, 2013.
  • Das Ich im Spiegel. DER STUDENT VON PRAG zwischen narrativer Tradition und medialer Innovation. In: Rainer Godel / Barry Murnane (Hgg.): Zwischen Popularisierung und Ästhetisierung. Hanns Heinz Ewers und die Moderne. Bielefeld: Aisthesis, 2014, S. 151-171.
  • »Tennis-balls, my liege.« Zu den kultur- und literaturhistorischen Hintergründen einer Provokation in William Shakespeares Henry V. In: Matthias Teichert (Hrsg.): Sport und Spiel bei den Germanen. Nordeuropa von der Kaiserzeit bis zum Mittelalter. Berlin: de Gruyter, 2014, S. 351-368. (= Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Ergänzungsband 88)

  • Werk und Wunderkammer. Das Jünger-Haus als fortgesetzte Autorschaft und musealer Sonderfall. In: Katerina Kroucheva / Barbara Schaff (Hgg.): Kafkas Gabel. Überlegungen zum Ausstellen von Literatur. Bielefeld: Transcript 2013, S. 185-196.

  • »Aufstehen!« - »Einsatz!« DØDSNØ und die Wiederkehr des Vergangenen. In: Der skandinavische Horrorfilm. Kultur- und ästhetikgeschichtliche Perspektiven. Bielefeld: Transcript, 2013, S. 261-283.
  • »Between the Living and the Dead« Der Vampir als Erzieher in Neil Gaimans Graveyard Book.In: Jana Mikota / Sabine Planka (Hgg.): Der Vampir in den Kinder- und Jugendmedien. Berlin: Weidler, 2012, S. 133-146.

  • Vorträge


    u.a. in Aarhus, Berlin, Birmingham, Cambridge/MA, Köln, Münster, Paris, Villa Vigoni/Como, Zürich.




    Lehrveranstaltungen