Seminar für Englische Philologie

1.2 Literaturdidaktik

Die Literaturdidaktik befasst sich mit dem Einsatz von lyrischen, dramatischen und narrativen Texten aus den verschiedenen Epochen der englischsprachigen Literaturen sowie von Bildern, Hörspielen, Filmen, Fernsehformaten und Hypertexten im Fremdsprachenunterricht. In literaturdidaktischen Seminaren geht um die Ziele der Arbeit mit literarischen Texten im Fremdsprachenunterricht: Welche kommunikativen, literarischen und interkulturellen Kompetenzen können durch den Literatureinsatz ausgebildet werden? Zugrunde gelegt wird ein weiter Textbegriff. Außerdem werden analytische sowie handlungs- und produktionsorientierte Methoden des Literaturunterrichts gemeinsam erarbeitet und ausprobiert, d.h. es wird auch der Frage nachgegangen, wie verschiedene Kompetenzen im fremdsprachlichen Literaturunterricht effektiv ausgebildet werden können.

Die Ausrichtung der Literaturdidaktik entspricht zum einen den Entwicklungen in der Literaturwissenschaft (z.B. bezüglich der Erforschung von Lese- und Verstehensprozessen oder der Auseinandersetzung mit verschiedenen Literaturtheorien). Zum andern trägt die Literaturdidaktik den Entwicklungen in der Fremdsprachenlehre (z.B. Lernerorientierung, Handlungsorientierung, Kompetenzorientierung) Rechnung. Die Literaturdidaktik beschäftigt sich mit dem Stellenwert der Literatur in Bildungsprozessen, den Rahmenbedingungen, Bildungszielen, Inhalten und Orientierungen des fremdsprachlichen Literaturunterrichts, den darin ablaufenden Lehr- und Lernprozessen, der Entwicklung von Theorien und Konzepten für die methodische Gestaltung des Literaturunterrichts sowie mit den für den fremdsprachlichen Literaturunterricht erforderlichen didaktischen Kompetenzen der Lehrkräfte. Ihr Ziel liegt im sinnvollen Einsatz literarischer Texte als Gegenstand und Medium des Fremdsprachenunterrichts.

Im Fokus der Literaturdidaktik steht der Umgang mit literarischen Texten. Sie überschneidet sich insofern mit Sprach- und Kulturdidaktik, als dass im Literaturunterricht auch sprachliche und (inter-)kulturelle Ziele, wie z.B. die Ausbildung von Fremdverstehen, verfolgt werden. Literatur ist zentraler Gegenstand des Unterrichts: Die Lernenden sollen literarische Kompetenzen erwerben (Leseverstehen trainieren, Genres kennen lernen, die Funktionen von Literatur bestimmen) und in der Lage sein, anhand von Literatur in der Fremdsprache zu interagieren, nicht zuletzt auch zur Bildung der eigenen Persönlichkeit.

Um das Potenzial konkreter Texte und Methoden sowie unterschiedlicher Medien für das Lehren und Lernen einer fremden Sprache zu erfahren, bieten wir in einigen unserer Lehrveranstaltungen Kooperationsprojekte mit verschiedenen Göttinger Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen an. So hat es in den letzten Semestern beispielsweise Bilderbuchprojekte, Leseprojekte, Filmprojekte und zahlreiche Theaterprojekte gegeben (s.a. die Rubrik 'Kooperationen'). Um des Weiteren die Bedeutung der Literaturwissenschaft für den Fremdsprachenunterricht erkennbar zu machen, spielt auch die Zusammenarbeit mit der anglistischen und amerikanistischen Literaturwissenschaft eine wichtige Rolle bei der Konzeption unserer Kurse.



Literaturdidaktik_Grafik_Neu_April2013


Literatur zum Thema:


  • Bredella, Lothar & Hallet, Wolfgang (Hrsg.) (2007). Literaturunterricht, Kompetenzen und Bildung. Trier : WVT.
  • Hall, Geoff (2005). Literature in Language Education. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.
  • Hallet, Wolfgang (2010). „Literaturdidaktik.“ In: Surkamp, Carola (Hrsg.). Lexikon Fremdsprachendidaktik. Stuttgart/Weimar: Metzler.
  • Henseler, Roswita, Möller, Stefan & Surkamp, Carola (2011). Filme im Englischunterricht: Grundlagen, Methoden, Genres. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer.
  • Nünning, Ansgar & Surkamp, Carola (2016). Englische Literatur unterrichten 1: Grundlagen und Methoden. 4. aktual. Aufl. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer.
  • Surkamp, Carola & Nünning, Ansgar (2009). Englische Literatur unterrichten 2: Unterrichtsmodelle und Materialien. Seelze-Velber: Klett-Kallmeyer.