In publica commoda

Catalysis for Sustainable Synthesis (Ph.D./Dr. rer. nat.)

Moderne Entwicklungen nachhaltiger Katalysechemie bilden den Schwerpunkt im Göttinger Promotionsstudiengang ?Catalysis for Sustainable Synthesis?. Der englischsprachige Studiengang ist direkt mit einem der Forschungsschwerpunkte der Fakultät für Chemie verbunden. Exzellente Forschungsmöglichkeiten, renommierte Betreuerinnen und Betreuer, internationale Partner und ein thematisch abgestimmtes Studienprogramm zeichnen den Promotionsstudiengang aus. An dem Programm sind Forschungsgruppen der Universität Göttingen und der TU Braunschweig beteiligt. Stipendien des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur können im Rahmen des Studiengangs vergeben werden.


Name des Studienangebots: Catalysis for Sustainable Synthesis (CaSuS)
Abschluss: Dr. rer. nat. /Ph.D.
Regelstudienzeit: 6 Semester
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Bewerbungsfrist: 31. Januar (Sommersemester) und 31. Juli (Wintersemester
Zulassung: zulassungsbeschränkt (Bewerbung bei der Fakultät)
Zulassungsvoraussetzung: Diplom oder Masterabschluss
Sprachvoraussetzung: Englisch (Nachweispflicht)


Der Studiengang
Im Rahmen des englischsprachigen Studiengangs ?Catalysis for Sustainable Synthesis? (CaSuS) forschen die Promovierenden in neun Forschungsgruppen der Göttinger Fakultät für Chemie und fünf Forschungsgruppen der TU Braunschweig an interdisziplinären Projekten auf dem Gebiet der Katalysechemie. Die Themen der Forschungsprojekte reichen vom Design neuer molekularer Katalysatoren und der Aufklärung grundlegender Reaktionsmechanismen bis hin zur Synthese von Polymeren und Naturstoffen mit Fokus auf der industriellen Anwendung. Viele der Projekte erfordern eine enge fächerübergreifende Zusammenarbeit von einzelnen Forschungsgruppen. Durch die intensive Betreuung und die kritische Diskussion der Ergebnisse auf gemeinsamen Veranstaltungen wird ein rascher Fortschritt der Arbeit ermöglicht.
Das sorgfältig ausgewählte Lehrprogramm beinhaltet Vorlesungen und Blockkurse zu wichtigen Themen und Methoden der Katalysechemie. Zudem gibt es ein Doktorandenseminar und Konferenzen, bei denen die Studierenden die Präsentation ihrer Forschungsergebnisse einüben und damit wichtige Schlüsselkompetenzen erwerben. Durch die enge Zusammenarbeit mit Partnerinstituten wie dem Institut Catala d?Investigacio Quimica (ICIQ) in Tarragona (Spanien) ist die Möglichkeit für Forschungsaufenthalte im Ausland gegeben.
Der Studiengang wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur mit der Vergabe von mehreren Lichtenberg-Stipendien gefördert.