Seminar für Deutsche Philologie

Dr. Burckhard Garbe

Sprachwissenschaft


Curriculum Vitae
Geb. 1941 Berlin-Charlottenburg; Studium der Germanistik, Allgemeinen und Indoeuropäischen Sprachwissenschaft und Volkskunde in Göttingen und Tübingen; 1969/70 Promotion in Göttingen; 1970–73 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am “Deutschen Wörterbuch” von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung; seit 1973 Akad. Rat / Akad. Oberrat in Göttingen.


Arbeitsschwerpunkte


  • Orthographie des Deutschen (Systematik, Geschichte, Reform)
  • Gotisch (Speyerer Codex-Argenteus-Blatt, Erstlesung)
  • Gegenwartssprache (Werbesprache, Witzanalyse, Stilblüten, Wahlkampfsprache, Märchensprache, Sprache und Sexualität, Rätselsprache, Militärische Onomastik)
  • Konkrete Poesie und Linguistik



Publikationen in Auswahl


  • Experimentelle Texte im Sprachunterricht. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann, 1976, 2.A. 1985.
  • (Hg.): Die deutsche Rechtschreibung und ihre Reform 1722–1974. Tübingen: Max Niemeyer, 1978.
  • Arbeitsmaterialien: Einführung in die Sprachwissenschaft. Linguistischer Grundkurs im Fach Deutsch. Göttingen: Edition Herodot, 1981, 2.A. 1983, 3.A. 1990.
  • (Hg.): Texte zur Geschichte der deutschen Interpunktion und ihrer Reform 1462–1983. Hildesheim: Georg Olms, 1984.
  • (Hg.): Konkrete Poesie, Linguistik und Sprachunterricht. Hildesheim: Georg Olms, 1987.
  • Goodbye, Goethe! Sprachglossen zum Neudeutsch. Freiburg: Herder, 2005.



Mitarbeiterin


  • Anne K. Buchholz (wiss. Hilfskraft)