Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche| English
Seminar für deutsche Philologie


Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Jacob-Grimm-Haus
Käte-Hamburger-Weg 3
D - 37073 Göttingen

Tel. ++49-551-39 7515
(Geschäftszimmer)

Fax ++49-551-39 7511


deutsche.philologie@phil.uni-goettingen.de



Fragen und Anregungen zur Homepage?
Schreiben Sie uns! Homepage.SDP@phil.uni-goettingen.de



Aktuelles



Studium



Rund ums Seminar

Besuchen Sie uns. Sie sind uns willkommen.


Stellenausschreibung wiss. MitarbeiterInnen zur Promotion

Logo GraKo

Am Graduiertenkolleg 1787 "Literatur und Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung" der Georg- August-Universität sind zum 01.10.2014 sieben Stellen einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters zur Promotion mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 25,87 Stunden/Woche) befristet zunächst für die Dauer von 2 Jahren zu besetzen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.



Redaktion der Linguistische Berichte nach Göttingen umgezogen

LB_klein

Seit Anfang des Jahres wird die sprachwissenschaftliche Fachzeitschrift Linguistische Berichte von der Abteilung Germanistische Linguistik des Seminars für Deutsche Philologie herausgegeben. Die Redaktion wird von Annika Hübl und Markus Steinbach geleitet. Die 1969 gegründete und mittlerweile von Markus Steinbach, Günther Grewendorf und Arnim von Stechow herausgegebene Fachzeitschrift zeichnet sich durch eine maximale thematische Offenheit, theoretische Fundierung und empirische Validierung aus. Die Beiträge der viermal im Jahr erscheinenden Linguistischen Berichte spiegeln nicht nur die rasante Entwicklung des Fachs Linguistik und seiner Nachbardisziplinen wider, sie haben sie durch innovative Ideen auch aktiv mitgestaltet. In einer sich stetig weiter ausdifferenzierenden Wissenschaft wie der Linguistik kommt einer breit ausgerichteten Zeitschrift wie den Linguistischen Berichten neben sehr speziellen Fachzeitschriften, die nur eine theoretische Richtung, eine methodische Ausrichtung oder ein linguistisches Teilgebiet abdecken, eine besondere Bedeutung für das Selbstverständnis des Fachs zu. mehr...



Nach dem Fall Inszenierungen zum Nachwuchsdramatiker*innen-Wettbewerb des Theater im OP

ThOP

Im vergangenen Jahr hatte das Göttinger Theater im OP bereits zum sechsten Mal einen Dramatikerwettbewerb ausgeschrieben, der sich gezielt an diejenigen Schreibkünstler*innen richtet, die im Bereich Theater bislang noch keine Werke publiziert haben.

‚Nach dem Fall' – so lautet das aktuelle Motto, unter dem die Bewerber*innen diesmal ihre dramatische Kreativität unter Beweis stellen konnten. Auch in diesem Jahr erreichten die Wettbewerbskommission zahlreiche Einsendungen, auch über die Landesgrenzen hinaus. mehr...