Seminar für Deutsche Philologie

apl. Prof. Dr. Frank Möbus verstorben am 10.7.2015

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft


Curriculum Vitae
Bis 1985 Studium der Germanistik, Publizistik, Soziologie und Politologie in Göttingen; 1992 Promotion; 1999 Habilitation; 2004 Ernennung zum apl. Professor; Lehrstuhlvertretungen in Oldenburg und Göttingen.

Arbeitsschwerpunkte


  • Goethe-Philologie
  • Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts
  • Lyrik
  • Erzähltheorie
  • Bild und Text



Lehre



Forschung


  • 1916. Mitten im Krieg. Komparatistische Studien zu einem Paradigmenwechsel in der europäischen Kunst und Literatur des expressionistischen Jahrzehnts (Aufsatzband).



Projekte


  • Robinson Crusoe. Botschafter der Aufklärung. Zur Geschichte der Toleranz seit dem 18. Jahrhundert. Forschungs- und Ausstellungsprojekt (gemeinsam mit Elmar Mittler).



Publikationen in Auswahl


  • Wie, was – und wer? Zur An- oder Abwesenheit des Autors bei der literarischen Wertung. In: Nicolas Saul und Ricarda Schmidt (Hgg.): Literary Value and Canon Formation in the German Tradition after Postmodernism. Berlin (erscheint im Sommer) 2005.
  • Robinsons Freitag in Kinderbüchern der Nachkriegszeit. Elektronische Publikation für die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (pdf)
  • Hg.: Hundert Gedichte von Joachim Ringelnatz. Berlin 2005.
  • Joachim Ringelnatz. Gedichte, Prosa, Gemälde. Hg. und mit einem Vorwort von Friederike Schmidt-Möbus und Frank Möbus. Stuttgart 2005.
  • Dichterbilder. Von Walther von der Vogelweide bis Elfriede Jelinek. Hg. von Frank Möbus und Friederike Schmidt-Möbus. Stuttgart 2003.