Centre for Modern Indian Studies (CeMIS)
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Prof_Ravi_Ahuja

Prof. Dr. Ravi Ahuja
Professor für Moderne Indische Geschichte
Tel.: +49 551 39-19927/-10720
Fax: +49 551 39-14215
email



Prof. Dr. Ravi Ahuja


... leitet die Forschungsgruppe „Moderne Indische Geschichte“ am Centre for Modern Indian Studies der Universität Göttingen.

Ravi Ahuja hat zu verschiedenen Aspekten der indischen Sozialgeschichte des 18. bis 20. Jahrhunderts geforscht, die Stadtgeschichte, Infrastrukturgeschichte und die Sozialgeschichte des Krieges mit einschließen. Seine Forschungsschwerpunkte haben sich zunehmend auf die Zeitgeschichte verlagert. Seine laufenden Forschungen betreffen die Sozialgeschichte maritimer Arbeit in Südasien und die Entstehung einer indischen arbeitszentrierten Sozialpolitik in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Nachdem er unter anderem am Heidelberger Südasien-Institut gelehrt und am Berliner Zentrum Moderner Orient geforscht hatte, war er als Professor für Moderne Südasiatische Geschichte an der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London, beschäftigt. Am CeMIS nahm er 2009 als Gründungsdirektor seine Tätigkeit auf.

Ravi Ahuja bevorzugt forschungsnahe Lehrformen. Die Forschungsgruppe „Moderne Indische Geschichte“ bietet ein breites Spektrum von Lehrveranstaltungen an, welche die lebendige und vielfältige südasiatische Sozialgeschichtsschreibung widerspiegeln. Abgesehen von historischen Einführungskursen für Studienanfänger, decken wir mit unserem Lehrangebot Themenfelder wie Stadtgeschichte, Geschlechtergeschichte, Technik- und Medizingeschichte, Geschichte sozialer Bewegungen oder Sozialgeschichte des Krieges ab.

Der Arbeitsbereich „Moderne Indische Geschichte“ am CeMIS legt großen Wert auf intensive Forschungsaktivität und insbesondere auf eine gründliche Ausbildung von Doktorand/innen. Um ein fruchtbares Forschungsumfeld zu schaffen und die inhaltliche Diskussion unter den Mitgliedern der Forschungsgruppe zu intensivieren, ist die „Bandbreite“ der Forschungen im Wesentlichen auf folgende Problemfelder eingegrenzt:


  • Geschichte der Arbeit

  • Unternehmensgeschichte und Geschichte des Kapitalismus in Südasien

  • Geschichte der Wirtschafts- und Sozialpolitik

  • Sozialgeschichte industrieller (städtischer wie ländlicher) Räume

  • Geschichte der Infrastruktur