Centre for Modern Indian Studies (CeMIS)

Prof. Dr. Rupa Viswanath


Prof. Dr. Rupa Viswanath leitet die Forschungsgruppe ‚Indische Religionen‘.

Rupa Viswanath ist Professorin für indische Religionen am Centre for Modern Indian Studies der Goerg-August-Universität Göttingen und Fellow am Lucy Cavendish College, University of Cambridge. Vor ihrer Berufung nach Göttingen 2011 hat sie im South Asia Studies Department der University of Pennsylvania gelehrt. Sie forscht und schreibt über die Praxis sekulärer Regierungsformen, die Geschichte der Sklaverei im kolonialen Südasien, die politische Ökonomie von Kasten und die geschichtliche Dynamik von religösen Führungspersönlichkeiten und Institutionen. Ihre derzeitige Forschung untersucht wie das Konzept eines demokratischen "Volkes" im Alltag des spätkolonialen bzw. postkolonialen Südindiens entstand und welche Veränderungen dies in der Haltung von religiösen Bevölkerungsgruppen und in den konzeptionellen Vorstellungen von Gesellschaft erfordert.

Prof. Viswanaths Forschungsgruppe analysiert indische Religionen aus interdisziplinärer Perspektive; Forschung und Lehre liegen am Schnittpunkt zwischen Geschichte, Religionswissenschaften, Indologie, Ethnologie und Politikwissenschaften. Thematisch beschäftigt sich die Forschungsgruppe mit religiösen Minderheiten und Praktiken zur Herausbildung von Minderheiten, dem Vergleich von Säkularismuskonzepten, Religion und Kolonialherrschaft, transnationalen religiösen Bewegungen, dem Verhältnis von Religionen und Formen demokratischen Handelns sowie interreligiösen Konflikten und gängigen Vorstellungen, die diese Konflikte verursachen.


  • Religiöse Minderheiten und interreligiöse Konflikte
  • Säkularismus
  • Religion und Kolonialherrschaft
  • Religion und Demokratie


In einem Gastkommentar für den "India Express" vom 13. Juli 2012, greift Prof. Viswanath die aktuelle Diskussion um Lehrbücher auf. Sie kommentiert dabei S.K. Thorat’s Empfehlung, den Begriff “Dalit” durch “Scheduled Caste” (SC) in Lehrbüchern zu ersetzen.