Institut für Regionalforschung e.V.
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
29/06/2010: Leiharbeit hat für Arbeitslose nur selten Brückenfunktion


Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat neue Forschungsergebnisse zur Leiharbeit vorgelegt. Danach erfüllt Leiharbeit scheinbar nur in geringem Maße die erhoffte Brückenfunktion (Übergang in reguläre Beschäftigung). In einer Pressemitteilung des IAB heißt es, Leiharbeit sei keine breite Brücke, aber zumindest ein schmaler Steg in Beschäftigung. Hintergrund für diese bescheidene Bilanzierung ist die Erkenntnis der Forscher, dass nur sieben Prozent der vormals Arbeitslosen im Zweijahreszeitraum nach der Leiharbeit der Wechsel in eine dauerhafte reguläre Beschäftigung gelungen sei. Und: "Langzeitarbeitslose, die sofort einen Job außerhalb der Leiharbeit gefunden haben, sind auch noch eineinhalb Jahre danach signifikant häufiger außerhalb der Leiharbeit tätig als Langzeitarbeitslose, die erst einmal einen Job in der Leiharbeit angenommen haben." (Lehmer/Ziegler 2010:8) (siehe auch 05.05.2010)

In Reaktion auf die Studie habe die IG Metall nach Angaben der Online-Ausgabe der Frankfurter Rundschau politische Konsequenzen gefordert. Der Zweite Vorsitzende der IG-Metall, Detlef Wetzel, habe kritisiert, dass Leiharbeit kein sinnvolles arbeitsmarktpolitisches Instrument sei, sondern ein Mittel, um Tarifverträge zu umgehen und Löhne zu drücken. Die Politik müsse dafür sorgen, dass Leiharbeit wieder zeitlich begrenzt werde und dass Leiharbeiter die gleiche Entlohnung bekämen wie Stammkräfte.

Nach Angaben von Claudia Weinkopf, Vize-Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) sei die Lohnlücke zwischen Leiharbeitern und Stammbelegschaft im europäischen Vergleich in Deutschland am größten. In 2006 hätten 67 Prozent der Leiharbeiter im Nedirglohnsektor gearbeitet. Weinkopf forderte, dass die Einkommensunterschiede gesetzlich beseitigt werden müssten. Es dürfe keine Anreize geben, Lohndumping zu betreiben, sagte sie der FR.

Quellen: IAB-Pressemitteilung vom 29.06.2010
FR online vom 29.06.2010

Weiterlesen:
Lehmer, F./ Ziegler, K. (2010): Brückenfunktion der Leiharbeit: Zumindest ein schmaler Steg. IAB-Kurzbericht 13/2010, Nürnberg.





Logo des Instituts für Regionalforschung



Kontakt
Markus Krüsemann
Institut für Regionalforschung e.V.
an der Universität Göttingen
Humboldtallee 15
37073 Göttingen
Tel. + 49 (0)551 / 39-14046
Fax + 49 (0)551 / 39-14049
m.kruese@web.de