In publica commoda

Sozialwissenschaften (Ph.D./Promotion)

Name des Studienangebots: Sozialwissenschaften (Ph.D./Promotion)
Abschluss: Promotion (Dr. disc. pol.) oder Ph.D.
Regelstudienzeit: sechs Semester
Studienbeginn: Winter- und Sommersemester
Zulassung: zulassungsbeschränkt (Bewerbung bei der Sozialwissenschaftlichen Fakultät)
Bewerbungsfristen: 15. September (Wintersemester); 15. März (Sommersemester)




Darstellung des Studienangebots
Ziel des Promotionsstudiums „Sozialwissenschaften“ an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät ist es, die Studierenden zu qualifizieren, verantwortliche Aufgaben in Forschung und Lehre und in außeruniversitären Berufsfeldern zu übernehmen. Ein forschungsorientierter, curricular festgelegter postgradualer Ausbildungsgang befähigt die Studierenden dazu, die neueren Theorien und Methoden der Sozialwissenschaften zu beherrschen, kritisch zu reflektieren und anzuwenden sowie wissenschaftliche Fachkenntnisse hervorzubringen. Darüber hinaus sollen die Studierenden Schlüsselqualifikationen erwerben.

Das Thema der Dissertation ist aus einem Fach zu wählen, das an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vertreten ist: Ethnologie, Geschlechterforschung, Erziehungswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie oder Sportwissenschaften.

Gemeinsamer Forschungsgegenstand der einzelnen Disziplinen in der Sozialwissenschaftlichen Fakultät ist das soziale Handeln der Menschen an einem historisch und gesellschaftlich bestimmbaren Ort. Vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Prozesse und Probleme werden Bedingungen individuellen und kollektiven Handelns untersucht, seine kultur-, geschlechts- und schichtenspezifischen Formen beschrieben und seine Auswirkungen und Folgen auf makrosozialer wie auf mikrosozialer Ebene erforscht. Ziel ist es, die an keinem anderen Standort vorzufindende Kombination der in der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vereinten Fächer zu nutzen, um aktuelle Gegenstandsbereiche aus verschiedenen Perspektiven theoretisch und empirisch zu durchdringen. Dabei werden theoriegeleitete sozialwissenschaftliche Methoden angewandt. Das gemeinsame Methodenzentrum der Sozialwissenschaftlichen Fakultät stellt die methodische Beratung und Unterstützung bei empirischen Forschungsprojekten sicher. Die Forschungen an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät werden in den folgenden Jahren vor allem durch zwei Forschungsschwerpunkte bestimmt: „Bildungsforschung: Bildungs- und berufsbiografische Übergänge im frühen Lebensverlauf“ und „Globalisierung wirtschaftlichen Handelns und institutioneller Wandel“.

Aufbau des Studiums
Das modularisierte Studienprogramm sieht im ersten und zweiten Jahr Veranstaltungen zu methodischen und wissenschaftstheoretischen Grundlagen in den Sozialwissenschaften sowie zu neueren Theorien in der Sozialwissenschaft vor. Ein Workshop als „Zwischenbilanz“ findet in der vorlesungsfreien Zeit im 2. Jahr statt. Im dritten Studienjahr steht die Fertigstellung der Dissertation im Vordergrund. Doktorandenkolloquien werden in jedem Studienjahr angeboten. Vorausgesetzt werden gute Kenntnisse der englischen und der deutschen Sprache.

Berufsfelder
akademische Lehr- und Forschungstätigkeiten in universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Führungspositionen im Bereich von Öffentlichkeitsarbeit und Medien, in Verwaltungen, im Wissensmanagement, in internationalen Organisationen und im interkulturellen Transfer, in der Erwachsenenbildung und Weiterbildung, in Verbänden, Beratungsagenturen sowie in der Markt- und Meinungsforschung.

Zugangsvoraussetzung
Abschluss eines Studienganges an einer Universität oder einer vergleichbaren Hochschule in einer Fachrichtung, die an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät vertreten ist. Der überdurchschnittliche Abschluss des Studiums wird durch einen Masterabschluss, eine Magister- oder Diplomprüfung oder einen gleichwertigen akademischen Abschluss mit mindestens der Note „gut“ (bis 2,5) nachgewiesen.