In publica commoda

Molecular Medicine (M.Sc.)

Der englischsprachige Masterstudiengang Molecular Medicine richtet sich an hochmotivierte Studieninteressierte aus dem In- und Ausland. Voraussetzung ist ein Bachelorabschluss mit naturwissenschaftlicher oder und molekularmedizinischer Ausrichtung. Vermittelt wird vertieftes Wissen in molekularmedizinschen und klinisch-theoretischen Fächern wie Immunology, Oncology, Genetics, Pharmacology, Cell Biology. Zudem finden drei Laborpraktika von je acht Wochen Dauer statt. Die Masterarbeit wird innerhalb von sechs Monaten verfasst.


Name des Studienfachs: Molecular Medicine
Abschluss: Master of Science (M.Sc)
Regelstudienzeit: drei Semester
Studienbeginn: nur zum Wintersemester
Bewerbungsfrist: Eingang schriftlicher Zulassungsantrag bis 30. Mai (Ausschlussfrist)
Zulassungsvoraussetzung: B.Sc. in Molekularer Medizin oder einer verwandten Fachrichtung
Zulassung: zulassungsbeschränkt (Bewerbung bei der Fakultät)
Sprachvoraussetzungen: Englisch (Nachweispflicht)


Darstellung des Studienfachs
Das 18-monatige englischsprachige Master-Studium ?Molecular Medicine? setzt die im Bachelor-Studium oder in einem anderen adäquaten Studium erworbene Vorbildung in naturwissenschaftlichen und medizinischen Grundlagen voraus und vertieft die molekularmedizinischen Inhalte. Ziel des Master-Studiums ist die vertiefte wissenschaftliche Ausbildung der Studierenden im Anwendungsfeld der Molekularen Medizin. Das Master-Studium soll am Schnittpunkt von Medizin und Naturwissenschaften zu eigenständiger und kreativer Forschungstätigkeit befähigen


Studienaufbau
Im ersten Master-Studienjahr wird in dem Modul-Block ?Spezielle molekular-pathologische Aspekte der Organsysteme? der klinische Bezug zur Molekularmedizin vertieft. In weiteren Pflichtmodulen werden spezielle Aspekte der molekularen Immunologie, Bakteriologie, Humangenetik, Onkologie behandelt. Die letzten sechs Monate des Masterstudiums bieten Raum zur Anfertigung einer Masterarbeit.

Die Absolventenprofil des Master-Studiums sollen profunde Kenntnisse der wissenschaftlichen Methodik im Umfeld der medizinischen Forschung besitzen und ein breites Spektrum molekularmedizinischer Methoden in konkreten wissenschaftlichen Fragestellungen anwenden können.

Die Absolventen können in unterschiedlichen Berufsfeldern in medizinischer Forschung, Labordiagnostik, medizinischer Biotechnologie sowohl praktisch, als auch wissenschaftlich tätig werden. Mögliche Tätigkeitsbereiche sind z.B. in Kliniken (unter anderem molekulare und biochemische Diagnostik, klinische Forschung); in Behörden (z. B. Landeskriminalämter, Landes- und Bundesgesundheitsämter, Gewerbeaufsichtsämter, im Umweltschutz, bei Ärztekammern); in anderen Einrichtungen (z. B. Ministerien, Forschungsförderungsorganisationen, Einrichtungen für Technologietransfer) sowie in der wissenschaftlichen Forschung (z. B. an Universitäten, Max-Planck-Instituten oder anderen Großforschungseinrichtungen) oder in der Industrie (z. B. biomedizinische Technik, Produktion und Qualitätskontrolle, Tätigkeiten in Grundlagenforschung und Entwicklung, Publikations- und Verlagswesen, Marketing, Verwaltungsaufgaben) und in Privatlabors (z. B. molekulare Diagnostik und Analytik, Umweltschutz)