In publica commoda

Ausschreibungen für Projektanträge


Horizon 2020 (2014-2020)

NEU: Die Europäische Kommission hat das "Funding & Tenders Portal" online gestellt. Es wird das bisherige "Research Participant Portal" bis Ende 2018 ablösen. Über das neue Portal erfolgt die Einreichung von Projektanträgen zu zentral koordinierten EU-Förderprogrammen wie z.B. Horizon 2020. Zudem wird damit auch das Management geförderter EU-Projekte abgewickelt. Das Portal bietet u.a. eine verbesserte Stichwort- und Kontextsuche. Der persönliche Zugang („EU Login“) zum Portal gilt weiterhin.

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht. Dort werden die Ausschreibungsthemen ("Topics") der jeweiligen Horizon 2020-Förderlinien ausführlich beschrieben. Sie finden dort auch weitere wichtige Informationen wie z.B. die entsprechenden Antragsfristen und die Budgets der Ausschreibungen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Horizon 2020-Ausschreibungen finden Sie auf dieser Seite. Die Horizon 2020-Antragsseite des EU-Hochschulbüros bietet weitere Informationen zur Antragstellung.

Trennlinie

Europäische Struktur- und Investitionsfonds (ESIF, 2014-2020)

Zu den wichtigsten Europäischen Struktur- und Investitionsprogrammen zählen:

- der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE),
- der Europäische Sozialfonds (ESF),
- der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie
- die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (Interreg).

Weitere Informationen zu den einzelnen ESIF-Ausschreibungen finden Sie auf dieser Seite. Die ESIF-Antragsseite des EU-Hochschulbüros bietet weitere Informationen zur Antragstellung.

Trennlinie

AUSSCHREIBUNGEN 2018

Neben den Horizon 2020- und ESIF-Ausschreibungen finden Sie hier weitere Ausschreibungen mit einem europäischen Bezug. Für die Stichwortsuche nutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Internet-Browsers. Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



DEADLINE IM DEZEMBER


  • Das ERA-Net CoBioTech hat eine Ausschreibung mit dem Titel "Biotechnology for a sustainable bioeconomy" veröffentlicht. Das Ziel des ERA-Nets ist es, dazu beizutragen, dass sich die weltweite Wirtschaft von einer von fossilen Rohstoffen abhängigen Ökonomie in eine nachhaltige biobasierte Wirtschaft entwickelt. An der Ausschreibung beteiligen sich 18 Förderorganisationen aus 14 Ländern, darunter Deutschland mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert nur Projektanträge des Themas (A) "Microbial communities (natural or synthetic), co-cultures and cascades of microorganisms for new products, value-added products and supply services and sustainable industrial processes". Insgesamt stehen von Seiten des BMBF 1,5 Mio. Euro bereit. Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Alle Antragstellenden müssen sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung setzen. Die Frist für die Einreichung von Anträgen im einstufigen Auswahlverfahren endet am 14. Dezember 2018.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die "Integration der Region Mittelost- und Südosteuropa in den Europäischen Forschungsraum" (Bridge2ERA) im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung. Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten in ausgewählten Themenbereichen des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizon 2020, sowie der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit (INTERREG) und des grenzüberschreitenden KMU-Förderprogramms Eurostars. Zu den adressierten Programmbereichen in Horizon 2020 gehören u.a. jene des Schwerpunkts "Gesellschaftliche Herausforderungen":
    - Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen,
    - Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung,
    - Sichere, saubere und effiziente Energie,
    - Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr,
    - Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe,
    - Integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften,
    - Sichere Gesellschaften.
    Darüber hinaus können vorbereitende Maßnahmen zu einzelnen Förderlinien im Schwerpunkt "Führende Rolle der Industrie“ gefördert werden:
    - Informations- und Kommunikationstechnologien,
    - Nanotechnologie,
    - Fortgeschrittene Werkstoffe,
    - Biotechnologie,
    - Fortgeschrittene Fertigung und Verarbeitung.
    Weitere Programmbereiche von Horizon 2020 können ebenfalls adressiert werden, beispielsweise grenzüberschreitend angelegte Projekte in den Förderlinien "Innovative Training Networks" (ITN) und "Research and Innovation Staff Exchanges" (RISE) im Rahmen von Marie Skłodowska-Curie-Maßnahmen oder Maßnahmen im Sinne des „Widening participation“-Ansatzes im Programmbereich "Spreading Excellence and Widening Participation", um Kapazitäten für exzellente Forschung in weniger forschungs- und innovationsstarken Regionen zu entwickeln.
    Die Antragsvorbereitung der FuE-Projekte erfolgt in zwei Phasen:
    - Ziel der ersten Förderphase ist der Auf- oder Ausbau multilateraler Projektkonsortien. Diese sollen EU-Förderbekanntmachungen identifizieren, zu denen eine Antragstellung beabsichtigt wird.
    - Das Ziel der zweiten Förderphase ist die konkrete Ausarbeitung und Einreichung eines Projektantrags.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. Stichtage für die Einreichung der Projektskizzen sind: 31. März, 30. Juni, 30. September, 17. Dezember. Die Laufzeit dieser Förderrichtlinie ist bis zum Zeitpunkt des Auslaufens der De-minimis-VO zuzüglich einer Übergangsperiode von sechs Monaten, mithin bis zum 30. Juni 2021, befristet. Es wird empfohlen, zur Antragsberatung mit dem Projektträger Kontakt aufzunehmen.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung verschiedene bildungs- und forschungspolitische Maßnahmen mit dem Ziel, die Beteiligung deutscher Antragsteller gemeinsam mit Partnern aus Nord- und Südamerika am EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, zu erhöhen. Schwerpunktländer der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) sind Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko sowie Kanada und die USA. Daneben soll schrittweise auch die Zusammenarbeit mit Kuba entwickelt werden. Bisherige bilaterale Kooperationsschemata sollen mithilfe von Horizon 2020 zu multilateralen Kooperationsverbünden ausgeweitet werden. Dabei soll die Position Deutschlands als wichtiger Kooperationspartner für Partner aus Nord- und Südamerika innerhalb der EU unterstrichen werden und insgesamt die Anzahl von in Deutschland koordinierten Projekten in Horizon 2020 erhöht werden.
    Die Förderung dient speziell der Vorbereitung von Forschungsprojekten zu den thematischen Prioritäten des Horizon 2020-Programmbereichs "Gesellschaftliche Herausforderungen", die eine thematische Relevanz für die WTZ mit den Partnerländern in beiden Regionen haben. Dieses sind folgende Themenbereiche:
    - Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen,
    - Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft,
    - Sichere, saubere und effiziente Energie,
    - Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr,
    - Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe.
    Darüber hinaus kann eine Förderung für vorbereitende Maßnahmen zur Antragstellung im Programmbereich "Führende Rolle der Industrie", Programmlinie "Führende Rolle bei grundlegenden und industriellen Technologien" beantragt werden. Hier sind die Themen Informations- und Kommunikationstechnologien, Nanotechnologie, Fortgeschrittene Werkstoffe, Biotechnologie und Fortgeschrittene Fertigung und Verarbeitung für eine Förderung relevant.
    Förderfähig ist ebenfalls die Vorbereitung von Antragstellungen im Programmbereich "Wissenschaftsexzellenz" für nachfolgend aufgeführte Förderinstrumente:
    - Künftige und neu entstehende Technologien - Future and Emerging Technologies (FET),
    - Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA), hier: institutionelle Maßnahmen "Innovative Training Networks" (ITN) und "Research and Innovation Staff Exchanges" (RISE) mit Einbeziehung von Partnerinstitutionen aus Nord- und Südamerika.
    - Forschungsinfrastrukturen, hier: Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit von Forschungsinfrastrukturen und e-Infrastrukturen mit Partnerinstitutionen aus Nord- und Südamerika.
    Gefördert werden Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen, die der Konzeption, Vorbereitung und Einreichung von Anträgen in Horizon 2020 unter Einbeziehung von Partnerinstitutionen in Nord- und/ oder Südamerika dienen. Hierzu werden Anbahnungsreisen, Expertentreffen, thematische Workshops sowie Personal finanziert.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger in der bis zum 21. Dezember 2018 permanent geöffneten Bekanntmachung zunächst Projektskizzen vorzulegen. Anträge können fortlaufend beantragt werden und werden kontinuierlich bearbeitet.
    Weitere Informationen zur Bekanntmachung des BMBF
    Weitere Informationen zur Änderung der Bekanntmachung des BMBF



  • Trennlinie


    AUSSCHREIBUNGEN 2019


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



    DEADLINE IM JANUAR [Seitenanfang]


  • Das ERA-NET Bioenergy hat gemeinsam mit dem ERA-NET COFUND Bioenergy Sustaining the Future (BESTF3) einen Förderaufruf zum Thema "Combined biomass valorisation to bioenergy, industrial feedstocks and bio-based products" veröffentlicht. Es sollen Forschungsvorhaben gefördert werden, die innovative Lösungen zu einer kombinierten energetisch-stofflichen Biomasseverwertung durch Erzeugung von Bioenergie, industrielle Rohstoffe und biobasierte Produkte entwickeln. Projektträger und Ministerien aus Deutschland, Finnland, Österreich, Schweden, der Schweiz und Polen stellen für diesen Aufruf insgesamt mehr als 6 Mio. Euro zur Verfügung. In Deutschland fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) die Beteiligung an Konsortien über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Um die Förderfähigkeit deutscher Vorhaben aus Mitteln des Sondervermögens Energie- und Klimafonds (EKF) und das Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" (FPNR) des BMEL im Vorfeld zu prüfen, werden deutsche Antragsteller aufgefordert, eine Kurzzusammenfassung der Ziele und Inhalte des geplanten Verbundprojekts sowie der Arbeitsinhalte der deutschen Partner bis zum 11. Januar 2019 an die FNR zu schicken. Bis zum 29. Januar 2019 müssen die Pre-Proposals der internationalen Konsortien elektronisch über das "Call Submission System" eingereicht werden. Parallel zur zentralen Einreichung des Pre-Proposals ist für deutsche Antragsteller die Vorlage eines deutschsprachigen Zusatzformulars erforderlich. Am 27. November 2018 findet zudem ein Networking-Webinar statt.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-ICT-2018-2020: INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES,
    - H2020-DT-2018-2020: DIGITISING AND TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY AND SERVICES: DIGITAL INNOVATION HUBS AND PLATFORMS,
    - H2020-SU-ICT-2018-2020: CYBERSECURITY,
    Die Einreichungsfristen enden am 15. Januar 2019, 28. März 2019, 02. April 2019 und am 19. November 2019. Auch in den Ausschreibungen des Bereichs gesellschaftliche Herausforderungen ("Societal Challenges"), des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities (Focus Areas)") und des Bereichs Horizon 2020 "Inducement"- Preise sind IKT-Themen enthalten.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 4 (SC4) - Smart, green and integrated transport". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-MG-2018-2019-2020: MOBILITY FOR GROWTH,
    - H2020-DT-ART-2018-2019-2020: DIGITISING AND TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY AND SERVICES - AUTOMATED ROAD TRANSPORT,
    - H2020-LC-GV-2018-2019-2020: BUILDING A LOW-CARBON, CLIMATE RESILIENT FUTURE - GREEN VEHICLES.
    Die Einreichungsfristen enden am 16. Januar 2019 und am 25. April 2019.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing (NMBP)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-NMBP-TR-IND-2018-2020: TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY,
    - H2020-NMBP-TO-IND-2018-2020: FOUNDATIONS FOR TOMORROW’S INDUSTRY,
    - H2020-NMBP-ST-IND-2018-2020: INDUSTRIAL SUSTAINABILITY.
    Die Einreichungsfristen enden am 22. Januar 2019, 21. Februar 2019, 05. März 2019 und am 03. September 2019. Auch in den Ausschreibungen des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities (Focus Areas)") und des Bereichs Horizon 2020 "Inducement"- Preise sind NMBP-Themen enthalten.


  • Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat die Ausschreibung für ERC Proof of Concept Grants geöffnet. Einen Antrag können nur ERC-Grantees parallel zu oder kurz nach ihrem ERC-Forschungsgrant stellen. Mit diesem Grant kann das ökonomische und gesellschaftliche Potenzial von Ideen untersucht werden, die aus ERC-Projekten hervorgegangen sind. 2019 gibt es drei Einreichungsfristen: 22. Januar 2019, 25. April 2019 und 19. September 2019. Es kann nur ein Antrag pro Grantee für 2019 eingereicht werden.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 2 (SC2) - Food security, sustainable agriculture, marine and maritime research, and the bio-economy". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SFS-2018-2020: SUSTAINABLE FOOD SECURITY,
    - H2020-RUR-2018-2020: RURAL RENAISSANCE,
    - H2020-BG-2018-2020: BLUE GROWTH.
    Die Einreichungsfrist endet am 23. Januar 2019.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die Förderlinie "FET Open" dient der Unterstützung hochriskanter wissenschaftlich-technologischer Forschungsprojekte in einem sehr frühen Stadium. Diese Verbundprojekte sollen innovative Wege für grundlegend neue Technologien der Zukunft sondieren, dabei geltende Paradigmen in Frage stellen und in unbekannte Bereiche vorstoßen. Es werden "Research and Innovation Actions" (RIA) gefördert. Die Cut-off dates der FET Open-Ausschreibung sind der 24. Januar 2019, der 18. September 2019 und der 13. Mai 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "European Research Infrastructures (including e-Infrastructures)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-INFRADEV-2018-2020: DEVELOPMENT AND LONG-TERM SUSTAINABILITY OF NEW PAN-EUROPEAN RESEARCH INFRASTRUCTURES,
    - H2020-INFRAINNOV-2019-2020: DEMONSTRATING THE ROLE OF RESEARCH INFRASTRUCTURES IN THE TRANSLATION OF OPEN SCIENCE INTO OPEN INNOVATION,
    - H2020-INFRASUPP-2018-2020: SUPPORT TO POLICY AND INTERNATIONAL COOPERATION,
    - H2020-INFRAIA-2018-2020: INTEGRATING AND OPENING RESEARCH INFRASTRUCTURES OF EUROPEAN INTEREST,
    - H2020-INFRAEOSC-2018-2020: IMPLEMENTING THE EUROPEAN OPEN SCIENCE CLOUD.
    Die Einreichungsfristen enden am 29. Januar 2019, 20. März 2019 und am 12. November 2019.


  • Der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) trägt zum effizienten Management von Migrationsströmen und der Entwicklung bzw. Umsetzung der Gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik der EU bei. Im Mittelpunkt steht die Stärkung legaler Migration und die Integration von Nicht-EU-Bürgern. Folgende Ausschreibung mit mehreren Themen ("Topics") wurde veröffentlicht:
    - Local and regional integration networks,
    - Legal migration projects with third countries,
    - Support to victims of trafficking in human beings,
    - Care for migrant minors, including unaccompanied minors,
    - Engagement of diaspora communities on awareness raising.
    Die Einreichungsfrist endet am 31. Januar 2019.
    Weitere Informationen


  • The Belmont Forum, Future Earth and JPI Oceans launched a call on "Ocean Sustainability", with the UN Sustainable Development Goal no. 14 "Conserve and sustainably use the oceans, seas and marine resources for sustainable development" as the overall framework. Because the challenge is complex, there is a need for integrated, interdisciplinary and cross sectoral approaches, bringing together natural and social sciences, as well as policymakers, resource managers, industries, citizens and other societal partners. Research consortia shall address one or both of the following topics:
    - Topic 1 – Pathways toward a sustainable and equitable use of oceans: This topic focuses on the environmental, social, cultural and economic impacts of living and non-living resource extraction (e.g. fisheries, aquaculture, dredging, mining of sand and minerals), and non-extractive industries (e.g. shipping, tourism).
    - Topic 2 – Accounting for and minimizing impacts of global Change: Applications addressing this topic should include research on the interactions between stressors, such as climate change, ocean acidification, pollution, deoxygenation and food scarcity; biological processes such as range shifts and biodiversity changes; and ocean dynamics, such as circulation, temperature, and sea level changes.
    Development of research consortia, supported financially by at least three participating partner agencies established in three different countries, is a key criterion. We encourage global geographic diversity to increase the scalability and applicability of the project outcomes. Each research Partner in a project must comply with the eligibility criteria and rules of its funding organisation. Before starting to prepare proposals, applicants are advised to contact their National Contact Points as listed in the annex documents for the call. This call aims to support medium-sized research projects with 3 to 4 years duration. A two-step process will apply, with a mandatory pre-registration of projects at the first step, and submission of invited full proposals at the second step. Deadline for pre-registrations (mandatory) is on 31 January 2019.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert transnationale Forschungsvorhaben zum Thema "Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Optimierte Produkt- und Stoffkreisläufe" innerhalb des ERA-NET ERA MIN 2. Gegenstand der Förderung sind Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen im Rahmen anwendungsorientierter vorwettbewerblicher Verbundprojekte, die sich die Optimierung von Produkt- und Stoffkreisläufen in industriellen Produktionsprozessen oder am Ende der Nutzungsdauer von Produkten zum Ziel setzen. Es wird ein Beitrag zur Erhöhung der Rohstoffeffizienz durch die Etablierung von Material- und Stoffkreisläufen gemäß des Leitbilds der Kreislaufwirtschaft erwartet. Dabei adressiert die Förderung die Optimierung von Produkt- und Stoffkreisläufen für nicht-energetische, abiotische Rohstoffe, d. h. Metalle, Bau- und Industrieminerale. Die Forschungsvorhaben sollten mindestens einem der folgenden Themenbereiche zuzuordnen sein:
    - Ressourceneffiziente Produktions- und Wiederaufarbeitungsprozesse (entsprechend Topic 3 „Processing, Production and Remanufacturing” der transnationalen Bekanntmachung),
    - Kreislaufschließung durch Wiederverwendung und Recycling von Produkten und Komponenten (entsprechend Topic 4 „Recycling and Re-use of End-of-Life-Products“ der transnationalen Bekanntmachung).
    Eine Einbindung nicht-technologischer ­Fragestellungen (entsprechend Topic 5 „Cross-cutting topics“ der transnationalen Bekanntmachung) in die beiden oben genannten Themenschwerpunkte wird ausdrücklich begrüßt. Gegenstand der gemeinsamen transnationalen Ausschreibung sind weitere Themenfelder, an denen das BMBF nicht beteiligt ist. BMBF-Förderung kann daher für deutsche Projektpartner nur in den oben genannten Themenbereichen (Nummer 3 und 4 der transnationalen Ausschreibung) gewährt werden. Das Antragsverfahren ist zweistufig. Projektskizzen sind einzureichen bis zum 31. Januar 2019.
    Weitere Informationen des BMBF
    Weitere Informationen des ERA MIN 2


  • Die drei europäischen Forschungsinitiativen FACCE ERA-GAS, SusAn und ICT-AGRI 2 haben einen gemeinsamen Förderaufruf mit dem Titel "NOVEL TECHNOLOGIES, SOLUTIONS AND SYSTEMS TO REDUCE GREENHOUSE GAS EMISSIONS IN ANIMAL PRODUCTION SYSTEMS" veröffentlicht. Es beteiligen sich Förderorganisationen aus mehr als 20 Ländern, darunter Deutschland. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) stellt Fördermittel in Höhe von insgesamt 1,0 Mio. Euro bereit. Anträge, die Aspekte der "Information and Communication Technologies" (ICT) berücksichtigen, werden stark bevorzugt. Zudem müssen mindestens zwei von drei Themen kombiniert werden:
    - Theme 1, the “holistic theme”: Agroecological approach to whole animal production systems,
    - Theme 2, the “technical theme”: Technical options for the monitoring and mitigation of GHG emissions from animal production systems,
    - Theme 3, the “societal theme”: Social and/or economic approach to livestock production and consumption of animal products.
    Darüber hinaus muss jeder Antrag einen systemischen Ansatz verfolgen, der ökonomische, ökologische und soziale Aspekte adressiert. Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Alle Antragstellenden müssen sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung setzen. Die Frist für die Einreichung von Anträgen im einstufigen Auswahlverfahren wurde verlängert. Die Frist endet nun am 31. Januar 2019.
    Weitere Informationen zur Ausschreibung
    Weitere Informationen zur Fristverlängerung


  • ------------------------


    Die "Partnership for Research and Innovation in the Mediterranean Area" (PRIMA) verfolgt das Ziel, durch Forschung und Innovation die Herausforderungen des Mittelmeerraums in Bezug auf Agrar- und Ernährungssysteme und Wassermangel wirksam zu bewältigen. An dem neuen Forschungsprogramm sind insgesamt 19 Länder Europas sowie des südlichen und östlichen Mittemeerraums beteiligt. Zu den teilnehmenden Ländern zählen elf EU-Mitgliedstaaten (Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Luxemburg, Malta, Portugal, Slowenien, Spanien, Zypern) sowie acht Mittelmeer-Partnerländer (Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Tunesien, Türkei). Für Dezember 2018 wird bereits die PRIMA-Ausschreibung 2019 erwartet. Förderfähige Konsortien bestehen aus drei unabhängigen Einrichtungen aus mind. drei verschiedenen teilnehmenden Ländern (mind. ein teilnehmender EU-Mitgliedsstaat und mind. ein teilnehmendes nicht-EU Partnerland). Am 3. Dezember 2018 soll die neue Ausschreibung geöffnet werden. Folgende vorläufige Themenbereiche sind benannt:
    1. THEMATIC AREA: WATER MANAGEMENT
    - Priority 1 Water resources availability and quality within catchments and aquifers,
    - Priority 2 Sustainable Integrated water management.
    2. THEMATIC AREA: FARMING SYSTEM
    - Priority 1 Adaptation of farming systems to climate change,
    - Priority 2 Developing sustainable and productive agro‐ecosystems.
    3. THEMATIC AREA: AGRO‐FOOD VALUE CHAIN
    - Priority 2 Food Safety in local food chains,
    - Priority 3 Implementation of innovation in the Agro‐food chain, promoting higher quality, sustainability and competitiveness, with particular reference to smallholders.
    Das Antragsverfahren wird je nach Ausschreibungsthema ein- oder zweistufig angelegt sein. Die Einreichungsfristen für Projektskizzen enden voraussichtlich im Januar/Februar 2019.
    Weitere Informationen



    DEADLINE IM FEBRUAR [Seitenanfang]


    The ERACoSysMed will launch a joint transnational call for European Research Projects on Systems Medicine. The aim of the call is to fund research projects that validate existing predictive computational models using biomedical data to expand the knowledge about human diseases and their treatment.To fit the aim of the call projects must focus on one of the two following approaches:
    - Projects must validate clinically relevant computational models already existing and their predictions using biomedical and/or clinical data by stepwise expansion and improvement through repeated cycles of data-driven modelling and model-based experimentation.
    - Alternatively, projects must discover and validate common molecular mechanisms underlying at least two different diseases using appropriate computational modelling approaches allowing a re-definition of clinical phenotypes and improvement of patient stratification for clinical trials.
    Each consortium must involve a minimum of three and a maximum of five eligible partners from at least three different countries participating to the call. For reasons of transnational balance, in this call no more than two eligible partners from the same country are allowed to join each consortium. The applications are subjected to eligibility criteria of individual funding organizations. Applicants are strongly advised to contact their national representative and confirm eligibility with their respective funding organizations in advance of submitting an application. The content of the call described in this pre-announcement may be subject to changes and is not legally binding to the funding organisations There will be a two-stage submission procedure for joint applications – pre-proposals and full proposals. The call is scheduled to be launched on 01 February 2019.
    Weitere Informationen


    ------------------------


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 3 (SC3) - Secure, clean and efficient energy". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - Energy efficiency,
    - Smart and clean energy for consumers,
    - Global leadership in renewables,
    - Smart citizen-centred energy system,
    - Smart cities and communities,
    - Enabling near-zero CO2 emissions from fossil fuel power plants and carbon intensive industries,
    - Cross-cutting issues,
    - Joint actions.
    Die Einreichungsfristen enden am 05. Februar 2019, 27. August 2019 and 03. September 2019.
    Weitere Informationen


  • Das Gemeinsame Unternehmen (Joint Undertaking) Clean Sky 2 hat einen Aufruf für Projektvorschläge geöffnet. Clean Sky 2 zielt auf die Reduzierung von Emissionen durch Flugzeuge und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie ab. Die Ausschreibung enthält 55 Themen ("Topics") bei einem Fördervolumen von ingesamt 69,1 Mio. Euro. Sie umfasst "Research & Innovation Actions" (RIA) und "Innovation Actions" (IA) zu einer breiten Palette an relativ kleinteiligen und konkreten Einzelthemen aus sechs Bereichen (Large Passenger Aircraft, Fast Rotorcraft, Airframe, Engines, Systems, Technology Evaluator). Die Einreichung erfolgt in einem einstufigen Verfahren und ist bis zum 06. Februar 2019 möglich. Detaillierte Informationen zu den formalen und inhaltlichen Anforderungen können den Ausschreibungsdokumenten entnommen werden.
    Weitere Informationen


  • Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) fördert mit den ERC Consolidator Grants bereits unabhängig arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Karriere verstetigen möchten (7-12 Jahre nach Erlangung des Doktortitels). Die ERC Consolidator Grants finanzieren Projekte mit bis zu 2,0 Mio. Euro über eine Laufzeit von max. fünf Jahren. Bei ERC-Förderungen werden ausdrücklich keine Themen vorgegeben (Bottom-up-Prinzip). Anträge von allen Fächern und Disziplinen sind willkommen. Wissenschaftliche Exzellenz sowohl des Projekts als auch des Principal Investigators ist das alleinige Auswahlkriterium. Die Einreichungsfrist endet am 07. Februar 2019.

    Achtung: Die Universität Göttingen hat mit dem Start von Horizon 2020 ein internes Verfahren zur Antragstellung beim ERC eingeführt, um die Erfolgsaussichten der Antragstellerinnen und Antragsteller zusätzlich zu erhöhen. Es gelten daher veränderte Modalitäten zur Einreichung der Anträge! Bitte kontaktieren Sie das EU-Hochschulbüro in jedem Fall frühzeitig.
    Weitere Informationen


  • Das im neu geschaffenen Bereich des "European Innovation Council" (EIC)-Piloten angesiedelte KMU-Instrument unter Horizon 2020 richtet sich an alle Arten von kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) mit einem hohen Innovations- und Wachstumspotenzial. Anträge können ausschließlich KMU nach der EU-Definition stellen, die entweder im Verbund arbeiten oder eine Einzelförderung anstreben. Andere Organisationen (Großunternehmen, Forschungseinrichtungen, Non-profit Organisationen) können nur als Unterauftragnehmer eingebunden werden. Das KMU-Instrument ist themenoffen und in zwei Phasen gegliedert, in denen Technologien und Dienstleistungen umfassend von der Erstellung einer Machbarkeitsstudie bis zur Vermarktung des Produkts gefördert werden. Die Cut-off-dates der ersten Phase enden am 13. Februar 2019, 07. Mai 2019, 05. September 2019, 06. November 2019, 12. Februar 2020, 06. Mai 2020, 02. September 2020 und am 04. November 2020.
    Weitere Informationen zum KMU-Instrument der Phase 1


  • In response to the challenges caused by Antimicrobial resistance (AMR), the Joint Programming Initiative (JPI) on AMR will launch a joint transnational call for proposals on diagnostics and surveillance. The innovative research projects should address diagnosis of AMR infections in clinical and veterinary settings, or the emergence, surveillance, and/ or detection of AMR in humans, animals and the environment. This call will support research projects that also have the potential for impact in areas where the risk and burden of AMR is greatest, e.g. in low and middle income countries' settings in Asia and Africa. Projects are encouraged to use a One Health approach where relevant. Projects should aim to either:
    - Develop strategies, tools, technologies, and methods for the detection, monitoring, profiling and/or surveillance of antimicrobial resistance and dynamics leading to resistance.
    - Study ways to facilitate and implement the uptake and use of existing strategies, tools, technologies, and/or methods for the detection, monitoring, profiling and surveillance of antimicrobial resistance and dynamics leading to resistance.
    Consortia of eligible scientists from participating JPI AMR member countries and eligible countries in Africa and ASEAN may apply to this call. Full eligibility criteria will be included in the call launch. Participating JPI AMR member countries include Canada, Czech Republic, Finland, France, Germany, Israel, Italy, Latvia, Norway, Poland, Romania, Spain and Sweden. This list of participating countries is provisional. The Netherlands has the intention of joining the call but no funding is guaranteed yet. Consortia must include a minimum of three and a maximum of six project partners from at least three eligible countries. The call is planned to be published in December 2018. The call will presumably follow a two-stage-procedure. The submission deadline for pre-proposals is expected to end on 18 February 2019.
    Weitere Informationen


  • QuantERA Consortium will announce a Call for Proposals in the field of Quantum Technologies. It will be launched at the end of November 2018. Thematic scope of proposals should include one or more of the following areas:
    - Quantum communication,
    - Quantum simulation,
    - Quantum computation,
    - Quantum information sciences,
    - Quantum metrology sensing and Imaging.
    One stage application procedure (joint submission of short and full proposals) will be open for consortia composed of researchers from at least three countries participating in the Call (the list of the countries to be confirmed): Austria, Belgium, Croatia, Czech Republic, Denmark, France, Germany, Greece, Hungary, Israel, Italy, Latvia, Norway, Poland, Portugal, Romania, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Turkey. Additionally, Lithuania, Bulgaria and Switzerland are considering joining the QuantERA Call 2019. Please note that this announcement is for information purposes only. It does not create any obligation for the QuantERA consortium nor for any of the participating funding organisations. The official Call Announcement, to be published later, shall prevail. The national/ regional eligibility criteria will be defined by each participating funding agency. The anticipated deadline for proposals is 18 February 2019.
    Weitere Informationen


  • The ERA-Net NORFACE will announce a new transnational research programme on democratic governance. The main focus of this research programme will be on understanding the precise nature of the recent turbulence in democratic politics and governance in Europe, how European states can negotiate it and how they can develop strategies to enhance the quality of democratic politics and governance. The programme is structured around five of the most important challenges to democratic governance and politics, described in detail in the Programme Text accompanying the Call for Proposals:
    1. Inequality and redistribution,
    2. The evolving politics of threat,
    3. The democratisation of information,
    4. Shifting identities and representation,
    5. The changing authority of institutions.
    Researchers can submit a proposal on behalf of a project team comprised of at least three eligible research partners based in three or more different countries participating in this NORFACE Call. These countries include: Austria, Belgium, the Czech Republic, Denmark, Estonia, Finland, France, Germany, Lithuania, Luxembourg, Ireland, The Netherlands, Norway, Poland, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland and the United Kingdom. For this Call, specific national/regional eligibility rules apply, as specified in the Call for Proposals. This implies that eligibility may be defined at the individual or organisational level, depending on the country or funding agency. The call for proposals is expected to be published on 3 December 2018, with a deadline for submitting outline proposals on 19 February 2019. Please note that these dates may still be subject to changes.
    Weitere Informationen des ERA-Net NORFACE
    Weitere Informationen der DFG


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 5 (SC5) - Climate action, resource efficiency and raw materials". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-LC-CLA-2018-2019-2020: BUILDING A LOW-CARBON, CLIMATE RESILIENT FUTURE - CLIMATE ACTION IN SUPPORT OF THE PARIS AGREEMENT,
    - H2020-SC5-2018-2019-2020: GREENING THE ECONOMY IN LINE WITH THE SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS (SDGs).
    Die Einreichungsfristen enden am 19. Februar 2019 und am 04. September 2019.


  • Das im neu geschaffenen Bereich des "European Innovation Council" (EIC)-Piloten angesiedelte Horizon 2020-Förderinstrument "Fast Track to Innovation" (FTI) unterstützt bahnbrechende technologische oder dienstleistungsbezogene Innovationen mit einem interdisziplinären bzw. transsektoralen Ansatz. Das Projektthema kann im Rahmen der Horizon 2020-Programmbereiche "Leadership in Enabling & Industrial Technologies (LEIT)" und "Societal Challenges" frei gewählt werden. Analog zum "Technology Readiness Level" (TRL) 6 muss zu Projektbeginn die Demonstration unter Einsatzbedingungen möglich sein, also ein Demonstrator funktionieren. Im Vordergrund der Bewertung steht das Marktpotenzial der Projektidee. Ein weiteres Kriterium ist, dass die Lösung innerhalb von drei Jahren nach Projektstart auf den Markt gebracht werden kann. Die Cut-off-dates enden am 21. Februar 2019, 23. Mai 2019, 22. Oktober 2019, 19. Februar 2020, 09. Juni 2020 und am 27. Oktober 2020.
    Weitere Informationen


  • The European Commission published the call for the Horizon Prize on Innovative Batteries for eVehicles. The challenge is to develop a safe and sustainable battery for electric-vehicles through the development of new materials and chemistries making use of abundant, sustainable low cost materials, which are easily available in Europe. Solutions are required to provide the same or better performance than vehicles with internal combustion engines and to be capable of recharging the electric vehicle within a time equivalent to fill a conventional gasoline/diesel fuel tank. The deadline to declare intention to participate will end on 23 February 2019. Submissions will be accepted until 17 December 2020.
    Weitere Informationen


  • Eurostars ist ein grenzüberschreitendes gemeinsames KMU-Förderprogramm von 33 Ländern - darunter die EU-Mitgliedstaaten - und der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Damit ist Eurostars als gemeinsames europäisches Programm ein Baustein zur Realisierung des Europäischen Forschungsraums. Es richtet sich an forschungstreibende kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die mit Partnern in anderen Mitgliedsländern gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen wollen. Im begrenzten Umfang können auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gefördert werden, vor allem wenn sie in gemeinsamen Projekten mit KMU aus Deutschland zusammenarbeiten. Eurostars folgt dem Bottom-up-Prinzip, d.h. es gibt keine thematischen Vorgaben. Die Förderung in Eurostars erfolgt aus nationalen Mitteln, die von den an Eurostars teilnehmenden Ländern bereitgestellt werden. Gleichzeitig stellt die Europäische Kommission Fördermittel aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 bereit. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Es gibt bis 2020 zwei Stichtage jährlich. Der nächste "Cut-off" ist am 28. Februar 2019.
    deutsche Eurostars-Webseite
    englische Eurostars-Webseite


  • JPI Oceans has published a call on "Sources, distribution & impact of microplastics in the marine environment" for transnational research projects. This joint transnational call intends to increase the knowledge about the relevant sources of microplastics, analytical methods for identifying smaller micro- and (nano-)plastics, monitoring their distribution and abundance in marine systems and their effects thereon as well as concepts to reduce inputs of plastic into the marine environment. JPI Oceans is aiming to promote European and transatlantic research cooperation on the issue, and contribute to the Regional Seas Conventions, to the implementation of the Belém Statement as well as G7, G20 and UN aims of reducing (micro-) plastic pollution in the ocean. This call comprises four main themes:
    1. Identification, characterisation and quantification of the major microplastic sources, especially mechanisms and time scales of macroplastic fragmentation,
    2. New sampling and analytical methodologies - focusing on the smaller (nano-)particles and in situ measurement methods for all matrices (water, sediment, biota),
    3. Monitoring and mapping of microplastics in the marine environment including its effects on the marine environment,
    4. Concepts to reduce inputs of plastics into the marine environment including through new recycling methods, raising public awareness, promoting behavioural change, socio-economic analyses (NOT funded by Germany).
    Proposals need to involve eligible research partners from at least three participating countries. Projects will be funded for up to 36 months. The maximum requested funding per proposal is 2,000,000 Euro. Participating countries: Belgium, Brazil, Estonia, France, Germany, Iceland, Ireland, Italy, Malta, Norway, Portugal, Spain and Sweden. In addition, researchers based in other countries are able to participate with their own resources. Please note that NOT all countries fund ALL four themes. Germany is NOT FUNDING topic 4. We therefore strongly encourage you to take a close look at the national funding guidelines before drafting your proposal (Eligibility Check). The deadline for submitting proposals is 28 February 2019.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM MÄRZ [Seitenanfang]


  • Ziel des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" ist es, den Bürger/innen die EU näherzubringen. Das Programm beinhaltet den Förderbereich 1 "Europäisches Geschichtsbewusstsein" und Förderbereich 2 "Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung". Die Projektanträge des Förderbereichs 1 sollen ein Nachdenken über europäische Werte anregen und die Auseinandersetzung mit den Ursachen totalitärer Regime und anderen wichtigen Momenten in der neueren Geschichte Europas fördern. Im Förderbereich 2 werden u.a. transnationale Kooperationsprojekte gefördert, die zur Reflexion über die Europäische Union, ihrer Grundwerte, ihrer Zukunft anregen oder zur Debatte über aktuelle europäische Herausforderungen beitragen. Die Einreichungsfrist endet am 01. März 2019.
    Weitere Informationen zum Förderbereich 1 "Europäisches Geschichtsbewusstsein"
    Weitere Informationen zum Förderbereich 2 "Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung"


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Space". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - Earth observation,
    - Space business, entrepreneurship, outreach and education,
    - Space technologies, science and exploration.
    Die Einreichungsfrist endet am 12. März 2019.
    Zudem wurde eine Ausschreibung im Bereich "European Global Navigation Satellite System" (EGNSS) veröffentlicht. Hier endet die Einreichungsfrist am 05. März 2019.
    Weitere Informationen zur Space-Ausschreibung
    Weitere Informationen zur Space-EGNSS-Ausschreibung


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 6 (SC6): Europe in a changing world - Inclusive, innovative and reflective societies". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SC6-MIGRATION-2018-2019-2020: MIGRATION,
    - H2020-SC6-TRANSFORMATIONS-2018-2019-2020: SOCIOECONOMIC AND CULTURAL TRANSFORMATIONS IN THE CONTEXT OF THE FOURTH INDUSTRIAL REVOLUTION,
    - H2020-SC6-GOVERNANCE-2018-2019-2020: GOVERNANCE FOR THE FUTURE.
    Die Einreichungsfrist endet am 14. März 2019. Die Nationale Kontaktstelle Gesellschaft hat eine Webinar-Reihe über das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2019 der 6. Gesellschaftlichen Herausforderung organisiert. Die Folien zu den drei Webinaren sind online verfügbar.
    Weitere Informationen


  • Der ERA-Net Cofund FACCE SURPLUS und die Joint Programming Initiative (JPI) "Agriculture, Food Security and Climate Change" (FACCE) haben die Vorankündigung eines Förderaufrufs veröffentlicht. Ziel ist es, Forschungskollaborationen im Europäischen Forschungsraum zum Thema "Sustainable intensification of food and non-food biomass production and transformation systems, including biorefinery concepts" zu stärken. Es können Verbundprojekte mit mindestens zwei Partnern aus den am Aufruf beteiligten Ländern gefördert werden. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Anträge der ersten Stufe können voraussichtlich bis zum 19. März 2019 eingereicht werden.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM APRIL [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Science with and for Society (SwafS)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - Accelerating and catalysing processes of institutional change,
    - Stepping up support to Gender Equality in Research & Innovation policy,
    - Building the territorial dimension of SwafS partnerships,
    - Exploring and supporting citizen science,
    - Building the knowledge base for SwafS.
    Die Einreichungsfrist endet am 02. April 2019. Am 14. Dezember 2018 findet in Brüssel ein Brokerage-Event für die Ausschreibung 2019 im Horizon 2020-Programmbereich "Science with and for Society" (SwafS) statt.
    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zur SwafS-Ausschreibung 2019


  • Die Europäische Kommission hat die Ausschreibung von Preisen veröffentlicht, die innovative Lösungsansätze für Herausforderungen im Energiebereich auszeichnen sollen. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes:
    - CO2 reuse prize - Entwicklung von Produkten, die durch die Wiederverwertung von CO2-Emissionen reduzieren, Preisgeld 1,5 Mio. Euro, Bewerbungsfrist bis zum 03. April 2019,
    - Renewable hospital - Installation von Kraft-Wärme-Kopplung in Krankenhäusern auf der Basis von erneuerbaren Energiequellen, Preisgeld 1 Mio. Euro, Bewerbungsfrist bis zum 03. April 2019.


  • Das Interreg Nordseeprogramm 2014-2020 ist ein Förderprogramm der EU für die transnationale Zusammenarbeit. Programmziel ist es, Kooperationen in der ganzen Nordseeregion zu etablieren um gemeinsame Herausforderungen anzugehen und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Hierfür fördert Interreg Nordsee Projekte zu den folgenden vier Prioritätsachsen:
    - Wirtschaftswachstum,
    - Umweltverträgliche Wirtschaft,
    - Klimawandel und Umweltschutz,
    - Umweltverträglicher Verkehr.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. Wenn Sie eine Kofinanzierung für ein neues Projekt beantragen möchten, reichen Sie bitte Ihre Interessenbekundung (erste Antragsstufe) bis zum 08. April 2019 ein. Das Erstellen einer Interessensbekundung ist relativ einfach und wenn sie genehmigt wird, haben Sie eine gute Voraussetzung, um einen Vollantrag (zweite Antragsstufe) zu entwickeln. Die Erfolgsquote von Vollanträgen lag 2017 bei über 70 Prozent.
    Weitere Informationen der dt. Interreg Nordsee-Seite
    Weitere Informationen der engl. Interreg Nordsee-Seite


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 1 (SC1) - Health, demographic change and wellbeing". Es wurden Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") veröffentlicht. Die Einreichungsfristen enden am 16. April 2019 und am 24. April 2019.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Cross-cutting activities". Die Ausschreibung "Building a Low-Carbon, Climate Resilient Future: Next-Generation Batteries" mit mehreren Themen ("Topics") wurde veröffentlicht:
    - LC-BAT-1-2019: Strongly improved, highly performant and safe all solid state batteries for electric vehicles,
    - LC-BAT-2-2019: Strengthening EU materials technologies for non-automotive battery storage,
    - LC-BAT-3-2019: Modelling and simulation for Redox Flow Battery development,
    - LC-BAT-4-2019: Advanced Redox Flow Batteries for stationary energy storage,
    - LC-BAT-5-2019: Research and innovation for advanced Li-ion cells (generation 3b),
    - LC-BAT-6-2019: Li-ion Cell Materials & Transport Modelling,
    - LC-BAT-7-2019: Network of Li-ion cell pilot lines.
    Die Einreichungsfrist endet am 25. April 2019. Am 06. November 2018 bieten die vier Nationalen Kontaktstellen (NKS) Energie, Nanotechnologie, Verkehr und Werkstoffe ein gemeinsames Webinar zur Horizon 2020-Ausschreibung "Next-Generation Batteries" an.
    Weitere Informationen zur Ausschreibung
    Weitere Informationen zum Webinar



  • DEADLINE IM MAI [Seitenanfang]


  • If you are looking for sophisticated smart grid infrastructure with top know-how and innovative installations for conducting your own experimental research, then ERIGrid offers an invaluable opportunity for you. 18 of Europe's top research institutions have joined forces in order to pool together their know-how and improve research infrastructures within the smart grid sector. Developing an integrated research infrastructure for smart grid systems is the target of the EU-funded ERIGrid project - European Research Infrastructure supporting Smart Grid Systems Technology Development, Validation and Roll Out. Users from research, academia and industry are invited to apply for free access to top European smart grids research laboratories of ERIGrid partners. Up until 15 May 2019, the ERIGrid project welcomes applications for its call for transnational access.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Einreichung von Anträgen für einen Horizon 2020 "Inducement"- Preis zur Entwicklung neuer Motoren und Antriebssystemen veröffentlicht: "Cleanest engine of the future": Der Preis in Höhe von 3,5 Mio. Euro wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung künftiger Fahrzeugmotoren (Benzin oder Dieselkrafstoff) mit geringem Schadstoffausstoß vergeben. Potentielle Teilnehmer können sich mit einem Projektvorschlag bis 20. Mai 2019 für den Preiswettbewerb registrieren. Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen ist der 20. August 2019. Die Vergabe des Preises findet Anfang 2020 statt.



  • DEADLINE IM AUGUST [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 7 (SC7): Secure Societies - Protecting Freedom and Security of Europe and its citizens". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SU-INFRA-2018-2019-2020: PROTECTING THE INFRASTRUCTURE OF EUROPE AND THE PEOPLE IN THE EUROPEAN SMART CITIES,
    - H2020-SU-SEC-2018-2019-2020: SECURITY,
    - H2020-SU-DS-2018-2019-2020: DIGITAL SECURITY.
    Die Einreichungsfrist endet am 22. August 2019.



  • DEADLINE IM SEPTEMBER [Seitenanfang]


  • COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine durch Horizon 2020 geförderte zwischenstaatliche Initiative zur pan-europäischen Vernetzung von wissenschaftlicher und technologischer Forschung, auch aus dem Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften. Ziel von COST ist es, nationale Investitionen besser zu nutzen, indem die Wissenschaft in Europa zusammenarbeitet. Es werden Vernetzungsaktivitäten wie Veranstaltungen, Training und Summer Schools, Publikationen, Exchange Visits etc. gefördert. COST fördert nicht die Forschungsmaßnahmen selbst. Das Besondere der COST-Aktionen liegt in der laufenden Aufnahme neuer Mitglieder. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die geförderten Netzwerke haben eine Laufzeit von vier Jahren; es werden alle Themenbereiche nach dem Bottom-up-Prinzip gefördert. Das Antragsverfahren ist vereinfacht und einstufig. Es wird ein 15-seitiger Antrag eingereicht, der z.B. keine Budgetplanung beinhaltet und vollständig elektronisch erfolgt. Der nächste Stichtag ist der 05. September 2019.
    Weitere Informationen


  • The European Commission published the call for the Horizon Prize on "Affordable High-Tech for Humanitarian Aid. The challenge is to develop innovative solutions for the delivery of humanitarian aid based on frugal application of advanced technologies. Solutions should be novel and based on advanced technologies and services, demonstrating the added value and potential of one or more advanced technologies (no Information and Communication Technology-only solutions). Tested and proven in a humanitarian aid delivery, these solutions should be safe, scalable, resource-sustainable, replicable and usable in other contexts. Innovative solutions should be inclusive, i.e. co-created and developed by different stakeholders with local actors, and accessible to a large number of people in a given context of humanitarian aid delivery settings. The contest is open to all legal entities (i.e. natural or legal persons, including international organisations) or groups of legal entities. The prize will be awarded, after closure of the contest, to the contestants who, in the opinion of the jury, demonstrates a solution that best meets the cumulative criteria. The deadline to declare intention to participate will end on 15 September 2019. Submissions will be accepted until 15 January 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die Förderlinie "FET Proactive" dient der Unterstützung unkonventioneller und risikoreicher Grundlagenforschung zu ausgewählten Trends und Themen, mit dem Ziel, neue Forschungsgebiete zu erschließen, und deren Akteure zu vernetzen. Dieses Konzept vollzieht den Schritt von der Zusammenarbeit einer kleinen Zahl von Forschern hin zu einem Cluster von Projekten, die sich jeweils mit bestimmten Aspekten eines Forschungsthemas befassen und die Ergebnisse austauschen. Im Rahmen von "FET Proactive" wird mit einem speziellen Aufruf die Implementierung der Europäischen Strategie für Hochleistungsrechnen ("High Performance Computing") unterstützt. Folgendes Thema ("Topic") wurde ausgeschrieben:
    - Extreme scale computing technologies, methods and algorithms for key applications and support to the HPC ecosystem (Frist: 24. September 2019).
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM OKTOBER [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die bereits etablierte Förderlinie "FET Open" enthält nun die neue Fördermaßnahme "FET Launchpad" zur Weiterentwicklung bereits laufender FET Open-Projekte in Richtung Markt. Es werden "Coordination and Support Actions" (CSA) gefördert, die auf die Erhöhung des Innovationspotentials von Ideen aus FET-geförderten Projekten abzielen. Die Cut-off-dates sind der 08. Oktober 2019 und der 14. Oktober 2020.
    Weitere Informationen



  • Trennlinie


    AUSSCHREIBUNGEN 2020


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.


    DEADLINE IM MAI [Seitenanfang]


  • The European Commission published the call for the Horizon Prize on "Early Warning for Epidemics". It aims at a reliable, cost-effective and scalable early warning system prototype to forecast and monitor vector-borne diseases. This system should encompass innovative technological solutions integrating big data derived from different sources, e.g. space-borne, airborne, in-situ and citizens' observations, climate and meteorological data, and modelling and other geo-located information related to vector-borne disease outbreaks and behaviour. The use of public health data and relevant socio-economic data will need to be taken into consideration for the development and demonstration of the early warning system prototype. Demonstration of the prototype at local level, taking into account any relevant societal factors in the chosen geographical area. It should be compatible for use with data coming from existing multi-disciplinary networks comprising health, humanitarian aid and emergency management actors. The prototype should contribute to leveraging data and information from these networks as well as showcasing the operational potential and added value of the solution. Scalability and sustainability considerations should be included. The deadline to declare intention to participate will end on 31 May 2020. Submissions will be accepted until 01 September 2020.
    Weitere Informationen


  • DEADLINE IM JUNI [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission plant im neu geschaffenen Horizon 2020-Programmteil "European Innovation Council" (EIC)-Pilot einen Preis für "FUEL FROM THE SUN: ARTIFICIAL PHOTOSYNTHESIS'" auszuschreiben. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes. Die Frist zur Erklärung der Teilnahme am Wettbewerb endet am 29. Juni 2020. Die Frist zur Einreichung der Antragsunterlagen endet am 03. Februar 2021.
    Weitere Informationen



  • Trennlinie



    AUSSCHREIBUNGEN 2021


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.


    DEADLINE IM JUNI [Seitenanfang]


  • Die EU-Kommission hat im neu geschaffenen Horizon 2020-Programmteil "European Innovation Council" (EIC)-Pilot einen Preis für Beiträge zu kostengünstigen Satellitenstarts ausgeschrieben. Der Preis, der mit 10 Mio. Euro dotiert ist, hat das Ziel, die Entwicklung kostengünstiger Startdienste für kleine Satelliten zu fördern. Zugleich liegt die Betonung auf Nachhaltigkeit, was auch durch Wiederverwendbarkeit zu erreichen ist. Die Bewerbungsfrist endet am 01. Juni 2021, um den Teilnehmern Zeit für die Entwicklung ihres Modells zu geben. Vor Bewerbung müssen sich die Teilnehmenden registrieren lassen. Wer zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits einige „Light“-Satelliten in den Orbit befördert hat, erhält zusätzliche Punkte.
    Weitere Informationen