In publica commoda

Ausschreibungen


Horizon 2020 (2014-2020)

Auf dem Research Participant Portal veröffentlicht die Europäische Kommission die Ausschreibungen des achten EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizon 2020, sowie alle relevanten Dokumente, wie u.a. die Arbeitsprogramme 2016-17 der entsprechenden Förderlinien. Die Ausschreibungen können Sie nach Stichwörtern durchsuchen. Über das Research Participant Portal erfolgt auch die Einreichung der Anträge. Weitere Informationen finden Sie unter Ausschreibungen 2017 und auf der Horizon 2020-Antragsseite des EU-Hochschulbüros.

Trennlinie

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (2014-2020)

Folgende EFRE-Förderlinien sind für Universitäten in Niedersachsen relevant:

- Aufbau und Erweiterung von Infrastrukturen der Spitzenforschung (Einreichungen jederzeit möglich)

- Innovative Kooperationsprojekte von Universitäten (Fristen: 31.03./ 30.09.)

- Innovationsverbünde (Fristen: 31.03./ 30.09.)

- Innovative Modelle im Wissens- und Technologietransfer (Fristen: 31.03./ 30.09.)

Weitere Informationen finden Sie unter Ausschreibungen 2017 und auf der EFRE-Antragsseite des EU-Hochschulbüros.

Trennlinie

AUSSCHREIBUNGEN 2017

Neben den Horizon 2020- und EFRE-Ausschreibungen finden Sie hier weitere Ausschreibungen mit einem europäischen Bezug. Für die Stichwortsuche nutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Internet-Browsers. Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



DEADLINE IM OKTOBER


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Ausschreibung im Rahmen des HERA Joint Research Programme zum Thema "Public Spaces: Culture and Integration in Europe" – "Öffentliche Räume: Kultur und Integration in Europa" veröffentlicht. HERA steht für "Humanities in the European Research Area" und fördert, unter Beteiligung des BMBF, als europäisches Netzwerk von Forschungsförderern die Forschungszusammenarbeit in den Geisteswissenschaften.
    Gegenstand der Förderung sind Forschungsvorhaben, die relevante Forschungsfragen zum öffentlichen Raum adressieren und im Verbund auftreten. Voraussetzung hierfür ist ein Team aus mindestens vier "principal investigators" aus mindestens vier der beteiligten Länder. Neben Deutschland sind dies Belgien (Wallonie), Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, die Schweiz, Slowenien, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die Projektlaufzeiten sollen zwischen 24 und 36 Monaten liegen; das maximale Fördervolumen beträgt 1 Million Euro pro Projektverbund. Die multi- und interdisziplinär ausgerichteten Projekte sollen u.a. ihren Schwerpunkt in den Geisteswissenschaften haben, innovative und exzellente Forschungsansätze einbringen sowie Strategien für den Wissenstransfer aufweisen. Antragsberechtigt sind promovierte Wissenschaftler/innen an Universitäten und Fachhochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Museen, Bibliotheken und Archiven.
    Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Alle Antragstellenden müssen sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung setzen. Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig angelegt. Die Einreichungsfrist der ersten Stufe (Projektskizze) endet am 24. Oktober 2017.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM NOVEMBER [Seitenanfang]


  • Die Joint Programming Initiative "Healthy and Productive Seas and Oceans" (JPI Oceans) hat einen Aufruf mit dem Thema "Impacts of Deep-Sea Nodule Mining" zur Einreichung von Vorab-Anträgen für Forschungprojekte auf dem Forschungsschiff "SONNE" in der Clarion-Clipperton Frakturzone (CCZ) im südäquatorialen Ostpazifik veröffentlicht. Der Aufruf umfasst u.a. folgende Themenbereiche:
    - the fate and impact of the particle plume generated during mining operations,
    - the definition of appropriate indicators of ecosystem health and threshold values for "harmful effects" on the environment as well as
    - measures to mitigate significant adverse effects,
    - an assessment of associated environmental risks, and
    - implementation of scientific knowledge and respective uncertainties into improved legislation, including analyses that address the science-policy interface.
    JPI-Oceans ist eine internationale, koordinierende und strategische Plattform und verfolgt einen gemeinsamen, integrierten Ansatz bei der marinen und maritimen Forschungs- und Technologieentwicklung in Europa. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird sich mit einer Förderung beteiligen. Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Es wird dringend empfohlen, sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung zu setzen. Interessierte Akteure können Vorab-Anträge bis zum 01. November 2017 einreichen.
    Weitere Informationen


  • IC4WATER aims to implement Joint Activities in a dedicated effort to reinforce international cooperation in the area of water challenges, and to further support the implementation and the strategy of the Water Joint Programming Initiatives (JPI). IC4WATER has published a call pre-announcement. The call is expected to be published on 30 August 2017. Proposals are invited on the topic "Water resource management in support of the United Nations (UN) Sustainable Development Goals (SDGs)", organised around two challenges:
    - Multiple pressure effects on ecosystems and ecosystem services as well as effective mitigation - adaptation tools and assessments for implementing the water related targets of the UN SDGs.
    - Developing accessible solutions for clean water management to address UN SDG6 targets and associated SDGs.
    This call is for collaborative transnational research proposals. Consortia should include a minimum of three partners from three different participating countries. The call will be funded by 13 funding partner organisations from 13 countries, among them Germany. Researchers from other countries can also participate at their own costs (commitment needed for being associated to a consortium applying for this call). Please note that each country/ region may apply additional national funding requirements. Applicants are strongly recommended to contact the respective National Contact Persons well in advance of beginning to work on their research proposal. The submission of proposals follows a two-step procedure. The planned deadline for submission of pre-proposals is 02 November 2017.
    Weitere Informationen


  • ITEA is an EUREKA Cluster Programme that calls once a year for innovative, industry-driven, pre-competitive R&D project proposals in the area of "Software-intensive Systems & Services" (SiSS). The two-stage procedure leads to a selection of project proposals that receive the official ITEA label. The ITEA label provides project partners with the possibility of applying for public funding from their national authorities. The consortia and project characteristics are defined as follows:
    - Project consortia need to have at least two different partners from two different countries, of which one must be a EUREKA Member Country and another one either a EUREKA Member Country or a EUREKA Associated Country.
    - Project consortia can be composed of representatives from large industry, small and medium-sized enterprises (SMEs), research institutes, universities and user organisations (profit or non-profit).
    - ITEA projects are industry driven, technically innovative and business oriented.
    - ITEA projects involve between 40 and 350 person-years and typically last up to three years.
    The ITEA label is endorsed by all EUREKA Member Countries and the public authorities are fully involved in the evaluation and labelling of projects. Since the deadline for such submissions varies from country to country, each project partner (or each consortium’s national contact person) should get in touch with the relevant public authority’s contact person well in advance to know the deadline, the information to be gathered and/or the forms to be filled in. Please note, German project participants must apply for funding separately within the national funding programmes. If you are interested, please contact the responsible ministry e.g. BMBF, BMUB or the BMWi and submit a pre-proposal including project idea, project partners and budget distribution. It must be ensured that each national subproject is self-contained and complies with the respective national funding criteria. At the same time, cooperation and a European added value should be recognizable. Successful labelling by EUREKA clusters can increase the chances of national funding. Note: The label per se does not automatically guarantee public funding! The deadline for submission of pre-proposals is 02 November 2017. The opening of the Call starts with a two-day brokerage event on 12-13 September 2017 in Berlin.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Bekanntmachung zur Förderung des wissenschaftlichen Austauschs mit Taiwan veröffentlicht. Die Förderung bezieht sich auf den Personalaustausch, die Koordinierung der Forschungskooperation, vorhaben­bezogene Reise- und Aufenthaltskosten/-ausgaben und auf die Organisation von Veranstaltungen. Die geplanten Maßnahmen sollen Forschungsvorhaben begleiten, die aus anderen Quellen finanziert sind. Sie sollen folgende Ziele verfolgen:
    - Förderung des wissenschaftlichen Austauschs mit Taiwan,
    - Förderung der internationalen Vernetzung in folgenden thematischen Schwerpunktbereichen:
    > Materialwissenschaften (ausgenommen Batterieforschung),
    > Ressourceneffizienter Maschinenbau und begleitende Dienstleistungen,
    > Biotechnologie,
    > Erneuerbare Energien (insbesondere Intelligente Energiesysteme und Digitalisierung sowie Photovoltaik/Halb­leitertechnik),
    > Smart City (insbesondere Werkzeuge für die „smarte" Stadtplanung, Transfer von sektoriellen „Daten-Silos“ zu „ready-to-use" -Datensammlungen, Datenqualität, Datenrechte, Governance, Co-Produktion in der Stadtentwicklung) sowie
    > Kreislaufwirtschaft (insbesondere Kunststoffrecycling),
    - Vorbereitung von Folgeaktivitäten (z. B. Antragstellung in BMBF-Fachprogrammen, Horizon 2020 u. Ä.),
    - Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Die Einreichfrist der ersten Verfahrensstufe endet am 03. November 2017.
    Weitere Informationen


  • Im Rahmen des EU-Programms "Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft" wurden verschiedene Ausschreibungen veröffentlicht. Projekte sollen dazu beitragen, Diskriminierung, Rassismus und Homophobie zu beseitigen sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Rechte von Personen mit Behinderungen und die EU-Bürgerrechte zu fördern. Unter die förderfähigen Maßnahmen fallen u. a. Datenerhebungen, Studien, Schulungen, Trainings sowie Sensibilisierungs- und Verbreitungsaktivitäten. Folgende Themen werden u.a. adressiert:
    - Verhütung und Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Intoleranz (Frist: 07. November 2017),
    - Unterstützung für nationale oder transnationale Projekte gegen Diskriminierung und für die Integration von Roma (Frist: 09. November 2017),
    - Sicherstellung eines hohen Schutzes der Privatsphäre und des Datenschutzes (Frist: 11. Januar 2018).
    Für alle oben beschriebenen Aufrufe gilt: Antragsteller und Mitbewerber müssen öffentliche Einrichtungen oder private Organisationen sein, die in einem der am Programm teilnehmenden Länder oder einer internationalen Organisation niedergelassen sind. Organisationen, die gewinnorientiert sind, müssen in Partnerschaft mit öffentlichen Stellen oder privaten gemeinnützigen Organisationen Anträge stellen. Die am Programm teilnehmenden Länder sind die EU-Mitgliedstaaten und Island sowie je nach Aufruf auch Liechtenstein. Die Ko-Finanzierungsrate der förderfähigen Kosten liegt bei bis zu 80 Prozent. Pro Projekt müssen mindesten 75.000 Euro als EU-Zuschuss beantragt werden.
    Weitere Informationen


  • Das neue KMU-Instrument unter Horizon 2020 richtet sich an alle Arten von kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU) mit einem hohen Innovations- und Wachstumspotenzial. Anträge können ausschließlich innovative KMU stellen, die entweder im Verbund arbeiten oder eine Einzelförderung anstreben. Das KMU-Instrument handelt sich um ein Querschnittsinstrument, da es sowohl innerhalb der Bereiche "Grundlegende und industriellen Technologien (LEIT)" als auch "Gesellschaftliche Herausforderungen" gilt. Innerhalb dieser beiden Bereiche können mit dem KMU-Instrument Projekte nach dem Bottom-up-Prinzip gefördert werden. Das KMU-Instrument ist in drei Phasen gegliedert, in denen Technologien und Dienstleistungen umfassend von der Erstellung einer Machbarkeitsstudie bis zur Vermarktung des Produkts gefördert werden. Ein Prototyp/ Demonstrator oder Vergleichbares muss bei der Antragsstellung bereits vorhanden sein. Bitte beachten Sie, dass ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nach der EU-Definition antragsberechtigt sind. Andere Organisationen (Großunternehmen, Forschungseinrichtungen, Non-profit Organisationen) können nur als Unterauftragnehmer eingebunden werden. Das Cut-off-date der ersten Phase endet am 07. November 2017.
    Weitere Informationen


  • Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat angekündigt, ERC Synergy Grants wiedereinzuführen. Auf ERC Synergy Grants kann sich eine Gruppe aus zwei bis vier Forscherinnen und Forschern (Principal Investigators, PIs) sowie ggf. ihre Teams mit einem gemeinsamen Projektantrag bewerben. Ziel der ERC Synergy Grants ist es, komplementäre Expertise, Fähigkeiten und Ressourcen zusammenzubringen, um gemeinsam wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten. Die Gruppe der PIs muss klar darlegen, warum die Bearbeitung der wissenschaftlichen Fragestellungen am besten in dieser Gruppe durchgeführt werden kann. Die zwei bis vier PIs können alle an einer Einrichtung oder an verschiedenen Einrichtungen in der Europäischen Union (EU) und den Assoziierten Staaten angesiedelt sein. Bei ERC-Förderungen werden ausdrücklich keine Themen vorgegeben ("Bottom up"-Prinzip). Anträge von allen Fächern und Disziplinen, insbesondere der Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, sind willkommen. Wissenschaftliche Exzellenz sowohl des Projekts als auch der PIs ist das alleinige Auswahlkriterium. Eckpunkte der ERC Synergy Grants-Ausschreibung sind:
    - Projektlaufzeit: max. 6 Jahre
    - Budget: bis zu 10 Mio. Euro (weitere 4 Mio. Euro für "Start-up cost", Großgeräte)
    Die Antragsfrist endet am 14. November 2017.

    Achtung: Die Universität Göttingen hat mit dem Start von Horizon 2020 ein internes Verfahren zur Antragstellung beim ERC eingeführt, um die Erfolgsaussichten der Antragstellerinnen und Antragsteller zusätzlich zu erhöhen. Es gelten daher veränderte Modalitäten zur Einreichung der Anträge! Bitte kontaktieren Sie das EU-Hochschulbüro in jedem Fall frühzeitig.
    Weitere Informationen


  • Das ERA-Net "Smart Grids Plus" hat eine Ausschreibung für Demonstrations- und Pilotvorhaben in der Netzintegration erneuerbarer Energien zur Antragseinreichung geöffnet. Acht Mitgliedsstaaten (Dänemark, Deutschland, Kroatien, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Türkei) beteiligen sich an der gemeinsamen Ausschreibung mit einem Budget von insgesamt 8,5 Mio. Euro. Konsortien mit mindestens zwei voneinander unabhängigen Projektpartnern aus mindestens zwei der genannten Staaten können Ihre Projektanträge einreichen. Der zeitliche Ablauf der Ausschreibung ist wie folgt:
    - 14. September 2017: Öffnung der Ausschreibung zur Antragseinreichung
    - 3. bis 5. Oktober 2017: Veranstaltung anlässlich der Öffnung der Ausschreibung in Amsterdam
    - 14. Sep. bis 14. Nov. 2017: Verpflichtende Beratung bei den Nationalen Kontaktstellen bzw. -personen
    - 14. November 2017: Frist zum Einreichen der Projektanträge
    - Juli bis Dezember 2018: Voraussichtlicher Start der geförderten Projekte
    Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Alle Antragstellenden müssen sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung setzen. Wenn Sie sich inhaltlich im Detail über diese Ausschreibung informieren möchten, empfehlen wir Ihnen zwei Webinare: Das erste Webinar findet am 14. September 2017 statt und das zweite Webinar am 12. Oktober 2017.
    Weitere Informationen zur Ausschreibung
    Weitere Informationen zu den Webinaren


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2016/2017 veröffentlicht, u.a. für den Programmteil "Spreading Excellence and Widening Participation". Folgende Aufrufe werden ausgeschrieben:
    - WIDESPREAD-03-2017: ERA Chairs,
    - WIDESPREAD-05-2017: Twinning.
    Bei beiden Aufrufen endet die Einreichungsfrist am 15. November 2017.
    Weitere Informationen


  • If you are looking for sophisticated smart grid infrastructure with top know-how and innovative installations for conducting your own experimental research, then ERIGrid offers an invaluable opportunity for you. 18 of Europe's top research institutions have joined forces in order to pool together their know-how and improve research infrastructures within the smart grid sector. Developing an integrated research infrastructure for smart grid systems is the target of the EU-funded ERIGrid project - European Research Infrastructure supporting Smart Grid Systems Technology Development, Validation and Roll Out. Users from research, academia and industry are invited to apply for free access to top European smart grids research laboratories of ERIGrid partners. Up until 15 November 2017, the ERIGrid project welcomes applications for its call for transnational access.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM DEZEMBER [Seitenanfang]


  • The joint Belmont Forum and ERA-NET BiodivERsA COFUND call on "Scenarios of biodiversity and ecosytem Services" invites scientific teams to form transnational research consortia with teams from a minimum of three countries. 25 funding organisations from 23 countries are joining this call. The call will address the two following major (non-exclusive) priorities:
    - Development and application of scenarios of biodiversity and ecosystem services across spatial scales of relevance to multiple types of decisions,
    - Consideration of multiple dimensions of biodiversity and ecosystem services in biodiversity scenarios.
    The call aims at supporting proposals that explicitly address a scenario dimension, taking into account the following definition of scenarios: “Scenarios of biodiversity and ecosystem services are the outputs of the combination of scenarios of indirect drivers and direct drivers — such as land use change, invasive alien species, overexploitation, climate change or pollution — and models of impacts of these drivers on biodiversity and ecosystem services.”
    Please note that each country/ region may apply additional national funding requirements. Applicants have to contact the respective National Contact Persons well in advance of beginning to work on their research proposal. The submission of proposals follows a two-step procedure. The deadline to submit a mandatory pre-registration expires on 01 December 2017.
    Weitere Informationen


  • The planned ERA-NET Cofund "ForestValue - Innovating the forest-based bioeconomy" aims to fund projects that address the development and/or proof of novel strategies, methods, processes or products designed to support the forestry and forest-based industries (incl. their respective partners, resellers, consumers, end-users) on their way towards novel bio-products/services. Attention will be given to currently underused potentials in the production and processing chain of the forest-based sector to develop novel ideas and create new markets. The indicative total available budget amounts to 25 million Euro (national public funding including EC top-up funding of 5 million Euro). The total call volume with industrial co-funding is estimated to be above 30 million Euro. The topics of the ERA-NET Cofund ForestValue joint call PRE-ANNOUNCEMENT contribute to “transforming the global economy from a dependence on fossil and non-renewable raw materials to a sustainable “bio-based economy”. The exact scope will be defined and decided by the Call Steering Committee but the expected main directions of the call are:
    A. Sustainable management of forests,
    B. Innovative production technologies, industrial processing, products and services.
    Please note that each country/ region may apply additional national funding requirements. Applicants have to contact the respective National Contact Persons well in advance of beginning to work on their research proposal. The submission of proposals follows a two-step procedure. The planned deadline for submission of pre-proposals is 01 December 2017.
    Weitere Informationen auf den Seiten des ERA-NET SUMFOREST
    Weitere Informationen auf den Seiten des ERA-LEARN 2020 Networks


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) informiert über die Förderung von Hochschulen zur Unterstützung von Antragstellungen im EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizon 2020" mit Partnern aus dem Asiatisch-Pazifischen Forschungsraum (Asia-Pacific Research Area, APRA). Dazu zählen u.a. folgende Staaten: Australien, China, Indien, Japan, Neuseeland, Singapur, Südkorea, Taiwan. Ziel ist eine stärkere Beteiligung unter deutscher Koordination im Rahmen von Horizon 2020. Es werden Finanzmittel für Sondierungs- und Vernetzungsmaßnahmen bereitgestellt, um Hochschulen bei der Vor­bereitung und Antragstellung von Projekten im Rahmen von H2020 unter Einbeziehung von Akteuren aus dem APRA zu unterstützen. Dazu gehören Anbahnungsreisen, Expertentreffen, thematische Workshops sowie Personal zur Koordination, Beratung und Antragsformulierung. Diese Unterstützung kann sowohl zentral, z. B. bei der Hochschulleitung oder zentralen Diensten oder dezentral z. B. von Instituten der Hochschule genutzt werden. Die Unterstützung bei der Antragstellung bezieht sich auf folgende Horizon 2020-Programmlinien des Schwerpunkts "Gesellschaftliche ­Herausforderungen":
    - Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen,
    - Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft,
    - sichere, saubere und effiziente Energie,
    - intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr,
    - Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe.
    Darüber hinaus kann die Förderung für vorbereitende Maßnahmen zur Antragstellung im Schwerpunkt "Führende Rolle der Industrie" in der Programmlinie "Führende Rolle bei grundlegenden und industriellen Technologien" genutzt werden. Hier sind die Themen Informations- und Kommunikationstechnologien, Nanotechnologie, Fortschrittliche Werkstoffe, Biotechnologie und Fortschrittliche Fertigung und Verarbeitung für eine Förderung relevant. Förderfähig ist ebenfalls die Vorbereitung von Antragstellungen im Schwerpunkt "Wissenschaftsexzellenz" für folgende Programmlinien:
    - Künftige und neu entstehende Technologien - Future and Emerging Technologies (FET),
    - Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA), hier: institutionelle Maßnahmen "Innovative Training Networks" (ITN) und "Research and Innovation Staff Exchanges" (RISE) mit Einbeziehung von Partnerinstitutionen aus dem APRA,
    - Forschungsinfrastrukturen, hier: Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit von Forschungsinfrastrukturen und e-Infrastrukturen mit Partnern aus dem APRA.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis 15. Dezember 2017 zunächst Projektskizzen vorzulegen.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung verschiedene bildungs- und forschungspolitische Maßnahmen mit dem Ziel, die Beteiligung deutscher Antragsteller gemeinsam mit Partnern aus Nord- und Südamerika am EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, zu erhöhen. Schwerpunktländer der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) sind Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien und Mexiko sowie Kanada und die USA. Daneben soll schrittweise auch die Zusammenarbeit mit Kuba entwickelt werden. Bisherige bilaterale Kooperationsschemata sollen mithilfe von Horizon 2020 zu multilateralen Kooperationsverbünden ausgeweitet werden. Dabei soll die Position Deutschlands als wichtiger Kooperationspartner für Partner aus Nord- und Südamerika innerhalb der EU unterstrichen werden und insgesamt die Anzahl von in Deutschland koordinierten Projekten in Horizon 2020 erhöht werden.
    Die Förderung dient speziell der Vorbereitung von Forschungsprojekten zu den thematischen Prioritäten des Horizon 2020-Programmbereichs "Gesellschaftliche Herausforderungen", die eine thematische Relevanz für die WTZ mit den Partnerländern in beiden Regionen haben. Dieses sind folgende Themenbereiche:
    - Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen,
    - Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Biowirtschaft,
    - Sichere, saubere und effiziente Energie,
    - Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr,
    - Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe.
    Darüber hinaus kann eine Förderung für vorbereitende Maßnahmen zur Antragstellung im Programmbereich "Führende Rolle der Industrie", Programmlinie "Führende Rolle bei grundlegenden und industriellen Technologien" beantragt werden. Hier sind die Themen Informations- und Kommunikationstechnologien, Nanotechnologie, Fortgeschrittene Werkstoffe, Biotechnologie und Fortgeschrittene Fertigung und Verarbeitung für eine Förderung relevant.
    Förderfähig ist ebenfalls die Vorbereitung von Antragstellungen im Programmbereich "Wissenschaftsexzellenz" für nachfolgend aufgeführte Förderinstrumente:
    - Künftige und neu entstehende Technologien - Future and Emerging Technologies (FET),
    - Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA), hier: institutionelle Maßnahmen "Innovative Training Networks" (ITN) und "Research and Innovation Staff Exchanges" (RISE) mit Einbeziehung von Partnerinstitutionen aus Nord- und Südamerika.
    - Forschungsinfrastrukturen, hier: Verbesserung der internationalen Zusammenarbeit von Forschungsinfrastrukturen und e-Infrastrukturen mit Partnerinstitutionen aus Nord- und Südamerika.
    Gefördert werden Vernetzungs- und Sondierungsmaßnahmen, die der Konzeption, Vorbereitung und Einreichung von Anträgen in Horizon 2020 unter Einbeziehung von Partnerinstitutionen in Nord- und/ oder Südamerika dienen. Hierzu werden Anbahnungsreisen, Expertentreffen, thematische Workshops sowie Personal finanziert.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger in der bis zum 20. Dezember 2017 permanent geöffneten Bekanntmachung zunächst Projektskizzen vorzulegen. Anträge können fortlaufend beantragt werden und werden kontinuierlich bearbeitet.
    Weitere Informationen


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Bekanntmachung "Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittelost- und Südosteuropa" (MOEL-SOEL) aktualisiert. Zielländer sind:
    - die EU-Mitgliedstaaten Bulgarien, Estland, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, die Slowakische Republik, Slowenien, die Tschechische Republik und Ungarn,
    - die offiziellen EU-Beitrittskandidaten Albanien, Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien,
    - die potenziellen EU-Beitrittskandidaten Bosnien und Herzegowina sowie die Republik Kosovo.
    Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von FuE-Projekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizon 2020 sowie auf andere relevante EU-Förderprogramme ausgerichtet sind. Zu den adressierten Themenbereichen in Horizon 2020 gehören u.a. jene des Programmbereiches "Gesellschaftliche Herausforderungen". Darüber hinaus können vorbereitende Maßnahmen mit Blick auf Antragstellungen zu einzelnen Förderlinien im Programmbereich "Führende Rolle der Industrie" gestellt werden. Hierzu gehören die Bereiche Informations- und Kommunikationstechnologien, Nanotechnologie, Fortgeschrittene Werkstoffe, Biotechnologie und Fortgeschrittene Fertigung und Verarbeitung. In der ersten Verfahrensstufe sind Projektskizzen in deutscher oder englischer Sprache bis zum 29. Dezember 2017 einzureichen.
    Weitere Informationen



  • Trennlinie


    AUSSCHREIBUNGEN 2018


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



    DEADLINE IM JANUAR [Seitenanfang]


    The joint call of ERA-NET Bioenergy and ERA-NET BESTF3 on "Biomass as an important pillar within energy systems and the circular economy" aims to support innovative, collaborative pan-European, R&D&I projects focussing on technology readiness levels 2-7 (at the end of the funded project). Public funding would be available for this joint call from funding bodies in Austria, Germany, Poland, The Netherlands, Sweden and Switzerland. The indicative total available budget amounts to ca. 10 Mio Euro. The call is expected to open in October 2017. The deadline to submit a pre-registration will presumably end in January 2018. In November 2017 a networking webinar will be organised to give researchers the chance to interlink with each other and build consortia. Draft project ideas and partner needs have to be sent to the call secretariat beforehand. More information to be announced in the official call text.
    Weitere Informationen

    ------------


  • Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat die Ausschreibung für die Proof-of-Concept Grants geöffnet. Einen Antrag können nur ERC-Grantees (Principal Investigators eines ERC Starting, Consolidator, Advanced oder Synergy Grants) parallel zu oder kurz nach dem ERC-Forschungsgrant stellen. Mit den Proof-of-Concept Grants kann als erste Stufe des Technologietransfers das ökonomische und gesellschaftliche Potenzial von Ideen untersucht werden, die aus ERC-Projekten hervorgegangen sind. 2018 gibt es drei Cut-off-dates: 16. Januar 2018, 18. April 2018 und 11. September 2018. Es kann nur ein Antrag pro Grantee für 2018 eingereicht werden.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat den Aufruf zur Vergabe eines Horizon 2020 "Inducement prize on materials for clean air" veröffentlicht. Der Preis ist mit einem Budget von 3 Mio. Euro ausgestattet und wird mit dem folgenden Auftrag vergeben: "Develop the best innovative design-driven material solution to reduce the concentration of particulate matter in urban areas".
    Bei der Vergabe von "Inducement"-Preisen formuliert die EU ein bestimmtes wissenschaftliches oder technologisches Ziel. Der Preis wird je nach Ausschreibung an den Bewerber verliehen, der dieses Ziel als erster erreicht ("First-past-the-post") oder zur Einreichungsfrist den besten Vorschlag einreicht ("Best-in-class"). Das Preisgeld wird vorab im Arbeitsprogramm festgelegt und ist jeweils unabhängig von wirklich entstehenden Kosten. Entsprechend sind keine Abrechnungen oder Verwendungsnachweise notwendig. Die Einreichungsfrist ist am 23. Januar 2018.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM MÄRZ [Seitenanfang]


  • Im Rahmen des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" (EfBB) können im Förderbereich 1, Europäisches Geschichtsbewusstsein, auch 2018 wieder Projektanträge eingereicht werden. Gefördert werden u.a. Forschungs- und Bildungseinrichtungen, die mit ihren Vorhaben ein Nachdenken über europäische Werte sowie die Auseinandersetzung mit den Ursachen totalitärer Regime und anderen wichtigen Momenten in der neueren Geschichte Europas, die die Entstehung der Europäischen Union (EU) bedingt oder entscheidend geprägt haben, anregen. Die Einreichungsfrist endet am 01. März 2018.
    Weitere Informationen


  • Eurostars ist ein grenzüberschreitendes gemeinsames KMU-Förderprogramm von 33 Ländern - darunter die EU-Mitgliedstaaten - und der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Damit ist Eurostars als gemeinsames europäisches Programm ein Baustein zur Realisierung des Europäischen Forschungsraums. Es richtet sich an forschungstreibende kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die mit Partnern in anderen Mitgliedsländern gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen wollen. Im begrenzten Umfang können auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gefördert werden, vor allem wenn sie in gemeinsamen Projekten mit KMU aus Deutschland zusammenarbeiten. Eurostars folgt dem Bottom-up-Prinzip, d.h. es gibt keine thematischen Vorgaben. Die Förderung in Eurostars erfolgt aus nationalen Mitteln, die von den an Eurostars teilnehmenden Ländern bereitgestellt werden. Gleichzeitig stellt die Europäische Kommission Fördermittel aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 bereit. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Es gibt bis 2020 zwei Stichtage jährlich. Der nächste "Cut-off" ist am 01. März 2018.
    deutsche Eurostars-Webseite
    englische Eurostars-Webseite



  • DEADLINE IM APRIL [Seitenanfang]


  • COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine durch Horizon 2020 geförderte zwischenstaatliche Initiative zur pan-europäischen Vernetzung von wissenschaftlicher und technologischer Forschung, auch aus dem Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften. Ziel von COST ist es, nationale Investitionen besser zu nutzen, indem die Wissenschaft in Europa zusammenarbeitet. Es werden Vernetzungsaktivitäten wie Veranstaltungen, Training und Summer Schools, Publikationen, Exchange Visits etc. gefördert. COST fördert nicht die Forschungsmaßnahmen selbst. Das Besondere der COST-Aktionen liegt in der laufenden Aufnahme neuer Mitglieder. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die geförderten Netzwerke haben eine Laufzeit von vier Jahren; es werden alle Themenbereiche nach dem "bottom-up"-Prinzip gefördert. Das Antragsverfahren ist vereinfacht und einstufig. Es wird ein 15-seitiger Antrag eingereicht, der z.B. keine Budgetplanung beinhaltet und vollständig elektronisch erfolgt. Der nächste Sammlungsstichtag für COST-Anträge ist voraussichtlich der 25. April 2018.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM JULI [Seitenanfang]


  • 2018 wird das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) zwei neue Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, KIC) einrichten: ein KIC zum Thema urbane Mobilität (Urban Mobility) und ein KIC zum Thema Mehrwert in der Fertigung (Manufacturing). Letzteres wird erneut ausgeschrieben. Dieser Entscheidung des EIT-Verwaltungsrates ging eine umfangreiche Analyse der Ausschreibung und des Begutachtungsverfahrens 2016 voraus. Das EIT hatte sich 2016 aufgrund des Begutachtungsergebnisses zunächst gegen die Einrichtung eines entsprechenden KIC Manufacturing entschieden. Der Fahrplan für die Ausschreibung 2018 sieht derzeit wie folgt aus:
    - 2017: Sukzessive Veröffentlichung der Ausschreibungsunterlagen,
    - 12. Januar 2018: Eröffnung der Ausschreibung,
    - 13. Februar 2018: Infotag in Brüssel,
    - 12. Juli 2018: Einreichungsfrist (nach derzeitigem Stand!),
    - Dezember 2018: Bekanntgabe des Evaluierungsergebnisses,
    - 2019: KIC beginnen ihre Arbeit.
    Das EIT veröffentlicht auf seiner Ausschreibungswebseite kontinuierlich Aktualisierungen am Fahrplan und Anhaltspunkte für die weitere Ausgestaltung der Ausschreibung.
    Weitere Informationen



  • DEADLINE IM SEPTEMBER [Seitenanfang]


  • Die Ausschreibung des Preises "Zero Power Water Infrastructure Monitoring" im Rahmen von Horizon 2020 ist veröffentlicht worden. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes. Gesucht wird eine innovative IKT-Lösung im Bereich Wassermanagement und -überwachung basierend auf drahtlosen Sensornetzen und "Energy harvesting". Der Preis wird an eine/n Gewinner/in für eine bereits entwickelte Lösung (Technology Readiness Level >6) verliehen. Für den Preiswettbewerb gelten Sonderbedingungen, die im Research Participant Portal nachzulesen sind. Die Einreichung wird vom 19. Dezember 2017 bis zum 11. September 2018 möglich sein. Erst zu diesem Zeitpunkt wird das Muster zur Antragseinreichung im Research Participant Portal zur Verfügung stehen. Das Preisgeld beträgt 2 Mio. Euro.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat die Ausschreibung von drei Preisen veröffentlicht, die innovative Lösungsansätze für Herausforderungen im Energiebereich auszeichnen sollen. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes:
    - CO2 reuse prize - Entwicklung von Produkten, die durch die Wiederverwertung von CO2 Emissionen reduzieren, Preisgeld 1,5 Mio. Euro, Bewerbungsfrist bis zum 03. April 2019,
    - Renewable hospital - Installation von Kraft-Wärme-Kopplung in Krankenhäusern auf der Basis von erneuerbaren Energiequellen, Preisgeld 1 Mio. Euro, Bewerbungsfrist bis zum 03. April 2019,
    - Photovoltaics meets history - Integration von Solarenergie in historische Stadtbezirke, Preisgeld 750.000 Euro, Bewerbungsfrist bis zum 26. September 2018.



  • DEADLINE IM NOVEMBER [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat im Horizon 2020-Programmteil "Informations- und Kommunikationstechnologien" einen Preis für "Tactile Displays for the Visually Impaired" in Höhe von voraussichtlich 3 Millionen Euro ausgeschrieben. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes. Menschen mit Sehbehinderung haben oft Schwierigkeiten, auf digitale Informationen - insbesondere aus grafischen Darstellungen - zuzugreifen. Der "Tactile Display Horizon Prize" soll ein erschwingliches, tragbares, internetfähiges Gerät mit taktilem Display auszeichnen, das von sehbehinderten Menschen benutzt werden kann. Das Gerät soll digitale Informationen sowohl in Braille als auch in taktile Grafiken überführen können und sehbehinderten Menschen damit den Zugriff auf digitale Informationen erleichtern. Eine Einreichung von Anträgen wird voraussichtlich ab dem 17. April 2018 möglich sein. Die Einreichfrist endet am 27. November 2018.
    Weitere Informationen



  • Trennlinie


    AUSSCHREIBUNGEN 2019


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



    DEADLINE IM MAI [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat einen Aufruf zur Einreichung von Anträgen für einen Horizon 2020 "Inducement"- Preis zur Entwicklung neuer Motoren und Antriebssystemen veröffentlicht: "Cleanest engine of the future": Der Preis in Höhe von 3,5 Mio. Euro wird für den besten Vorschlag zur Entwicklung künftiger Fahrzeugmotoren (Benzin oder Dieselkrafstoff) mit geringem Schadstoffausstoß vergeben. Potentielle Teilnehmer können sich mit einem Projektvorschlag bis 20. Mai 2019 für den Preiswettbewerb registrieren. Fristende für die Einreichung und Demonstration vollständiger Lösungen ist der 20. August 2019. Die Vergabe des Preises findet Anfang 2020 statt.