Seminar für Slavische Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English



Lebenslauf:

Geboren am 15.3.1935 in Bad Frankenhausen (Thüringen)

Besuch des Gymnasiums in Jena und Bad Hersfeld

1954 - 1960: Studium der Slavischen Philologie, Germanistik und Osteuropäischen Geschichte an den Universitäten Marburg/Lahn, FU Berlin, Belgrad (Jugoslawien) und Frankfurt/Main

Februar 1960: Promotion zum Dr. phil. in Frankfurt/Main

1960 - 1962: Lektor für deutsche Sprache an der Universität Zagreb

1962 - 1969: Wissenschaftlicher Assistent am Slavischen Seminar der Universität Frankfurt/Main

SS 1969: Lehrstuhlvertretung an der Universität Mannheim

Mai 1969: Habilitation an der Universität Frankfurt/Main

seit WS 1969/70: ordentl. Professor für Slavische Philologie und Direktor des Seminars für Slavische Philologie an der Georg-August-Universität Göttingen

seit 1973: Leiter der Zweigstelle Göttingen der Südosteuropa-Gesellschaft

seit 1987: Vorsitzender der Kommission für Interdisziplinäre Südosteuropa-Forschung der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Arbeitsschwerpunkte:

Russische Literatur; bulgarische, kroatische und serbische Literatur; Gattungspoetik, Metrik; Motiv- und Themenforschung; deutsch-slavische literarische Wechselseitigkeit, literaturwissenschaftliche Balkanistik; Geschichte der Slavistik.

Wichtigere Publikationen:

Heine in Serbien. Meisenheim am Glan 1961.

Serbokroatische Heine-Übersetzungen. Wiesbaden 1963.

Gedichtsform zwischen Schema und Verfall. Sonett, Rondeau, Madrigal, Ballade, Stanze und Triolett in der russischen Literatur des 18. Jahrhunderts. München 1975.

Il'ja Erenburg und die russische Tauwetter-Literatur. Göttingen 1975.

Miroslav Krleza und der deutsche Expressionismus. Göttingen 1984.

Poetika i ideologija. Belgrad 1987.

Miroslav Krleza i njemacki ekspresionizam. Sarajevo 1990.

Serben und Kroaten in Gegenwart und Geschichte. Hannover. Hannover 1993.

Die russische Seele. Göttingen 1997.

Geschichte der russischen Literatur von 1700 bis zur Gegenwart. München 2000.

Studije i rasprave. Zagreb 2002.

Kleine Geschichte der russischen Literatur. München 2005.

Herausgebertätigkeit:

Europäischer Realismus. Wiesbaden 1980.

Sprachen und Literaturen Jugoslaviens. Wiesbaden 1985.

Miroslav Krleza: Essays über Literatur und Kunst. Frankfurt/Main 1987.

Sprache, Literatur, Folklore bei Vuk Stefanovic Karadzic. Wiesbaden 1988.

(zus. mit P. Schreiner): Kulturelle Traditionen in Bilgarien. Göttingen 1989.

Künstlerische Dialektik und Identitätssuche. Literaturwissenschaftliche Studien zu Miroslav Krleza. Wiesbaden 1990.

Die Moderne in den Literaturen Südosteuropas. München 1991.

(zus. mit Georg Majer): Höfische Kultur in Südosteuropa. Göttingen 1994.

(zus. mit Werner Lehfeldt): Das jugoslawische Desaster. Historische, sprachliche und ideologische Hintergründe. Wiesbaden 1995.

Serbokroatische Autoren in deutscher Übersetzung. Wiesbaden 1995.

Slavica Gottingensia. Wiesbaden 1995.

(zus. mit P. Schreiner): Die Kultur Griechenlands in Mittelalter und Neuzeit. Göttingen 1996.

(zus. mit A. Kiossev und Th.M. Martin): Die bulgarische Literatur in alter und neuer Sicht. Wiesbaden 1999.

Die slavischen Literaturen - heute. Wiesbaden 2000.

Reihen: Opera Slavica. Wiesbaden 1980ff.;Der Blaue Turm. Göttingen 1991ff.

Mitherausgeber folgender Zeitschriften: Umjetnost rijeci. Zagreb; Revija. Osijek; Zeitschrift für Balkanologie. Wiesbaden.

Preise, Ehrungen:

Valjavec-Preis (1960); ordentl. Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (seit 1980); korrespondierendes Mitglied der Serbischen Akademie der Wissenschaften und Künste (seit 1987), der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste (seit 1989), der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 1995) und der Slowenischen Akademie der Wissenschaften und Künste (seit 2003).

Weiterführende Informationen:

Reinhard Lauer. Schriftenverzeichnis 1958-2000. Hrsgg. von Anke Bruhn und Walter Kroll. - 2. Aufl. - Göttingen 2000.

Krleziana. Zagreb 1993. Bd. 1: A-Lj. - S. 530

Reinhard Lauer: Bericht aus meinem Arbeitsgebiet (Vorstellungsbericht), in: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften in Göttingen 1980. - S. 64-70.

Rajnhard Lauer, in: Milos Jevtic: sa svetskim slavistima. - Gronji Milanovac 1991. - S. 333-360.

Wer ist Wer? Der deutsche Who's who. Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin. - Lübeck 1986. - S. 793.

Czabania, Sandra: Südosteuropa ist ein weites Feld. Interdisziplinäre Südosteuropaforschung, in: Wissenschaft entsteht im Gespräch. 250 Jahre Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. - Göttingen 2002. - S. 147-150.

Jekutsch, Ulrike: Zur Abschiedsvorlesung Reinhard Lauers, in: Reinhard Lauer: Puskins Vermächtnis. Abschiedsvorlesung (14. Februar 2003). - Göttingen 2003. - S. 28-34.

Dzebic, Branka: Lauerova Opera Croatica, in: Vjesnik. - Zagreb: 29. Mai 2003.





Prof. em. Dr. Reinhard Lauer

Prof. em. Dr. Reinhard Lauer

Kontakt:
Seminar für Slavische Philologie
Humboldtallee 19
37073 Göttingen

Telefon: 0551 / 39-4197
rlauer@uni-goettingen.de

Zimmer 3-230

Sprechstunde:
nach Vereinbarung