Prof. Dr. Gerd Thienes - Arbeitsbereich Trainings- und Bewegungswissenschaft

Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining im Sportunterricht


Projektleitung: Prof. Dr. Gerd Thienes
Beteiligte Person & Ansprechpartner: Kathrin Randl

Die Trainingswissenschaft beleuchtet Trainingsprozesse in allen Altersstufen und Praxisbereichen. Damit findet Training auch Zugang zum Sportunterricht. Legitimiert wird Training im Sportunterricht u.a. durch die pädagogische Perspektiven Leistung und Gesundheit. Durch regelmäßige körperliche Belastungen kann die körperliche Entwicklung der Schüler*innen gefördert werden. Training ist darüber hinaus eine gute Möglichkeit, um die Gesundheit der Schüler*innen zu erhalten, zu verbessern oder um degenerativen Erkrankungen vorzubeugen. Grundsätzlich sollten Schüler*innen reflektieren lernen wie ihr Körper auf bestimmte Belastungen reagiert, um dabei zu erfahren, dass moderate Trainingsbelastungen nicht nur anstrengend, sondern auch entspannend sein können. Damit ist gleichzeitig die Erfahrung verbunden, dass die körperliche Leistungsfähigkeit kein theoretisches Konstrukt ist, sondern aktiv beeinflusst und verbessert werden kann und sich damit sogar das persönliche Wohlbefinden steigern lässt. Im Projekt werden Trainingsprozesse im Sportunterricht analysiert. Dazu wurden an verschiedenen Göttinger Gymnasien Schulklassen erst auf ihre Ausdauerleistungsfähigkeit untersucht als auch zu ihrer zur subjektiven Gesundheit befragt. Im Folgenden fand ein mehrwöchiges gesundheitsorientiertes Ausdauertraining statt. Anschließend wurde die Veränderung überprüft. Weiterhin findet die individuelle Trainingshistorie Berücksichtigung. Das Projekt schließt Kinder und Jugendliche von 10-18 Jahren ein, um die Einflussfaktoren auch im Entwicklungsverlauf beurteilen zu können.

Gesundheitseffekte durch Ausdauertraining im Schulsport (23. dvs Hochschultag, München, 2017)