Möglichkeiten zur Absolvierung des Praktikums

Der Praktikumsbericht muss spätestens 2 Wochen nach Vorlesungsbeginn des 5. Fachsemesters eingereicht werden.

Ab WiSe 2019/20 digitale Abgabe des Praktikumsberichts!


Anforderungen

  • 26 Wochen Praktikum
  • 13 Wochen Basispraktikum und 13 Wochen Ergänzungspraktikum
  • Das Praktikum kann in max. drei Abschnitte geteilt werden, ein Abschnitt muss mindestens sieben Wochen umfassen
  • Sowohl im Basis-als auch im Erfahrungsberichte müssen Tagesberichte, Betriebsbeschreibungen und Erfahrungsberichte enthalten sein. Anzahl Wörter: für die Erfahrungsberichte insgesamt 7.000 Wörter


Als gesamtes Praktikum anerkannt werden folgende abgeschlossene Ausbildungen:

  • Landwirtin/ Landwirt
  • Tierwirtin/ Tierwirt
  • Fischwirtin/ Fischwirt
  • Pferdewirtin/ Pferdewirt
  • Winzerin/ Winzer
  • Gärtnerin/ Gärtner
  • Agrarwirtschaftlich-technischen Assistenten
  • Land- und Baumaschinenmechatroniker


Basispraktikum

  • mindestens 13 Wochen auf einem anerkannten landwirtschaftlichem Ausbildungsbetrieb
  • Listen für Plätze gibt es u.a. bei den Landwirtschaftskammern, in Ministerien und in der Praktikantenstelle


Vertiefungspraktikum

  • ebenfalls mindestens 13 Wochen
  • kann in folgenden Bereichen im In- und Ausland absolviert werden: Landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe - Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft - Unternehmen oder Organisationen im Agrar- und Umweltbereich ohne Erwerbszweck
  • Anerkannt werden alternativ Berufsausbildungen in Absprache mit dem Praktikantenamt



Wie wird das Praktikum nachgewiesen?

  • Bescheinigung über Anerkennung des Betriebes als Ausbildungsbetrieb (min. 3 Monate)
  • Bescheinigung über Ableistung des Praktikums (min. 6 Monate)
  • Berichtsheft bestehend aus:

    • Betriebsbeschreibung
    • Tages- oder Wochenberichte
    • Erfahrungsberichte


    Versicherung

      Studierende sind bis zu sechs Monate durch ihre übliche Krankenversicherung versichert, Praktikanten und Praktikanntinnen sollten auf die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft durch ihren Betrieb achten!