Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Adolf Otto Reinhold Windaus (1876 bis 1959)


Adolf Otto Reinhold Windaus (1876 bis 1959) erhielt 1928 den Nobelpreis für Chemie für seine Verdienste um die Erforschung des Aufbaus der Sterine und ihres Zusammenhangs mit den Vitaminen. Windaus war von 1915 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1944 Professor der Chemie an der Universität Göttingen und Direktor des Allgemeinen Chemischen Instituts. Er erforschte die Struktur der Steroide, insbesondere das Cholesterin. Es gelang dem Naturstoffchemiker auch, die Zusammensetzung des Vitamin D aufzuklären und ein Medikament zur Vorbeugung und Behandlung von Rachitis zu entwickeln. Diese bei Vitamin-D-Mangel auftretende sogenannte Englische Krankheit ist heute weitgehend ausgerottet.





Windaus

Kontakt:
Öffentlichkeitsarbeit
Wilhelmsplatz 1
37073 Göttingen
Tel. + 49 (0)551 / 39-4342
Fax + 49 (0)551 / 39-4251
pressestelle@uni-goettingen.de

Lageplan (UniTour)