Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Lehrstuhl_Okt2014_klein

Größere Version des Bildes

Kontakt
Professor Dr. Kilian Bizer
Platz der Göttinger Sieben 3
37073 Göttingen
Tel.:+49-551-39-4626
Fax.:+49-551-39-19558

lehrstuhl.bizer[at]wiwi.uni-
goettingen.de



Aktuelles



Links

Herzlich Willkommen beim Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

Im Mittelpunkt der Forschungsaktivitäten der Professur stehen die Wirtschaftspolitik und die Mittelstandsforschung. Auf der Basis institutionenökonomischer Fragestellungen entwickelt sich daraus ein Forschungsprogramm, das über die disziplinären Grenzen der Volkswirtschaftslehre hinaus anschlussfähig ist: Sowohl zur Rechtswissenschaft als auch zur Sozialpsychologie sowie zu den Sozial- und Kulturwissenschaften existieren zahlreiche Schnittstellen in der Politikgestaltung und -implementation nicht nur bei allgemeinen wirtschaftspolitischen Themen, sondern auch bei spezifisch mittelstandspolitischen Fragestellungen. Darüber hinaus entwickelt der Lehrstuhl die Schnittmenge zwischen wirtschaftspolitischen und mittelstandsorientierten Themen mit einer regionalökonomischen Dimension. Prof. Bizer ist gleichzeitig Direktor des Volkswirtschaftlichen Instituts für Handwerk und Mittelstand an der Georg-August Universität Göttingen (ifh Göttingen).



Ökonomische Experimente

experimente startseite

Der Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung führt Ökonomische Experimente durch. Wir sind interessiert inwiefern ökonomisches Verhalten wirtschaftspolitische Fragen beantworten kann. Dafür suchen wir durchgehend Studenten. Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich hier einschreiben.



Neue Publikation

publication

Der Artikel "Environmental concerns, volunteering and subjective well-being: Antecedents and outcomes of environmental activism in Germany" von Martin Binder und Ann-Kathrin Blankenberg wurde zur Veröffentlichung in Volume 124 von "Ecological Economics" angenommen. Zum Artikel gelangen sie hier.