Philosophisches Seminar
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche| English
Prof. Dr. Holmer Steinfath (Stellvertretender Direktor)


Kurz-Vita
*1961. Studium der Philosophie, Geschichte und Germanistik. 1988 Promotion an der FU Berlin mit einer Arbeit zur Substanztheorie des Aristoteles. Nach Lehraufträgen an der FU Berlin und der Aufnahme eines Studiums der Rechtswissenschaft von 1994-2000 Wiss. Assistent an der Universität Konstanz. 2000 Habilitation mit der Arbeit Orientierung am Guten. Praktisches Überlegen und die Konstitution von Personen. 2000-2002 Hochschuldozent in Konstanz. 2001-2002 Lehrstuhlvertretung an der Georg-August-Universität Göttingen. 2002 Professor für Praktische Philosophie an der RWTH Aachen. 2002-2006 Professor für Philosophie an der Universität Regensburg. Seit Sommersemester 2006 Professor für Philosophie an der Georg-August-Universität Göttingen.


Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Praktische Philosophie, insbesondere Ethik und Fragen einer weit verstandenen philosophischen Anthropologie; Philosophie der Antike,
insbesondere Platon und Aristoteles.


Veröffentlichungen

Monographien


  • Orientierung am Guten. Praktisches Überlegen und die Konstitution von Personen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2001.

  • Selbständigkeit und Einfachheit. Zur Substanztheorie des Aristoteles. Frankfurt am Main: Athenäum, 1991.




Sammelbände


  • Was ist ein gutes Leben? Philosophische Reflexionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998 (2. Auflage 1988).



Aufsätze (Auswahl)


  • "Die menschliche Natur - Leitfaden für die Ethik? Der Wert des für Menschen Typischen und Natürlichen im Kontext seiner technischen Veränderbarkeit." In: Blick in die Wissenschaft 17 (2005), S. 54-60.

  • "Wir und Ich. Überlegungen zur Begründung moralischer Normen." In: A. Leist (Hg.): Moral als Vertrag? Berlin: de Gruyter, 2002, S. 71-95.

  • "Emotionen, Werte und Moral." In: S. Döring & V. Mayer (Hg.): Die Moralität der Gefühle. Berlin: Akademie-Verlag, 2002, S. 105-122.

  • "Gefühle und Werte." In: Zeitschrift für philosophische Forschung 55,2 (2001), S. 30-54.

  • "Freiheit und Notwendigkeit. Zu einigen Motiven bei Harry Frankfurt." In: M. Betzler, B. Guckes (Hg.): Autonomes Handeln. Beiträge zur Philosophie von Harry G. Frankfurt. Berlin: Akademie-Verlag, 2000, S. 167-178.

  • Selbstbejahung, Selbstreflexion und Sinnbedürfnis." In: H. Steinfath (Hg.): Was ist ein gutes Leben? Philosophische Reflexionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998, S. 7-31.

  • "Die Thematik des guten Lebens in der gegenwärtigen philosophischen Diskussion." In: H. Steinfath (Hg.): Was ist ein gutes Leben? Philosophische Reflexionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1998, S. 7-31.

  • "Die Einheit der Definition und die Einheit der Substanz. Zum Verhältnis von Met. Z 12 und H 6." In: Christof Rapp (Hg.): Aristoteles. Metaphysik. Die Substanzbücher (Z, H, θ). Berlin: Akademie-Verlag, 1996, S. 229-251.

  • "Authentizität und Anerkennung. Zu Charles Taylors neuen Büchern The Ethics of Authenticity und The Politics of Recognition." In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41 (1993), S. 575-584.

  • "Gleichheit und Interessen. Zu Ernst Tugendhats Moralbegründung", in: N. Scarano / M. Suárez (Hg.), Ernst Tugendhats Ethik. Einwände und Erwiderungen, München: Beck 2006, S. 255-272.



Vorträge







steinfath206

Zimmer 0.115
Tel.: (0551) 39 47 21
E-mail: Holmer.Steinfath@phil.uni-goettingen
.de

Sprechstunde Vorlesungszeit: Mo, 14-15 Uhr

Sekretariat:
Gisela Holler
gholler@gwdg.de
Raum 0.114
Tel.: (0551) 39-4722