Sozialwissenschaftliche Fakultät
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
ekbwise16




Elternkontaktbörse


Im Wintersemester 2017 findet die Elternkontaktbörse wieder statt. Immer in Raum 0.211 im Oec von 16-18 Uhr

Immer am ersten Montag des Monats von 16-18 Uhr haben studierende, mitarbeitende und lehrende Eltern und ihre Kinder bei Kaffee, Tee und Keksen die Möglichkeit sich gegenseitig kennen zu lernen, Netzwerke zur gegenseitigen Kinderbetreuung aufzubauen und Informationen auszutauschen:


  • Welche Rechte haben studierende Eltern in Seminaren?

  • Wie lösen andere Eltern den Spagat zwischen Studium und Elternschaft?

  • Wer kann mein Kind flexibel betreuen?

  • Wo kann ich Hilfe erhalten?

  • Mit welcher finanziellen Unterstützung kann ich rechnen?



Für die Kinder ist ein Spielteppich und eine große Kiste voller Spielzeug vorhanden.


Termine:
07.11.16
Zwischen Wissenschaft und Wickeltisch - Eltern sein an der Uni Göttingen
Wer an der Uni Göttingen studiert und Kinder hat, dem stehen einige Unterstützungsangebote zur Verfügung. Doch oftmals ist unklar, welche denn eigentlich genau. In diesem Vortrag soll ein Überblick geschaffen werden über die Angebote und Möglichkeiten unserer Universität. Neben den Fragen zur Unterstützung bei Kinderbetreuung geht es um praktische Dinge wie Spielekisten, Wickelmöglichkeiten, Vernetzungsangebote und finanzielle Hilfen. Im Anschluss an den Vortrag steht der Referent*x für Fragen bereit.

05.12.16
Neue Väter ? Segen oder Fluch?
Die neuen Väter bekommen in den letzten Jahre sehr viel mediale Aufmerksamkeit. Es scheint, als würde sich die traditionelle Rolle des Familienernährers wandeln zu einem Gleichberechtigten Elternteil. Doch wer sind eigentlich diese ?neuen Väter? und was macht sie aus? Was leisten sie wirklich? Wie werden uns die neuen Väter in den Medien präsentiert? Der Vortrag bietet einen kritischen Blick auf Vaterschaft, Männlichkeit und Sorgearbeit.

06.02.17
Trans* und Elternschaft
Kaum ein Thema wird in den letzten Jahren in der Bundesrepublik so heiß diskutiert, wie die deutsche Familienpolitik. Es gibt ein breites öffentliches Interesse an den Themen Mutterschaft, Vaterschaft und was als Familie gilt und was nicht. Dabei kommen die Perspektiven von Trans*Eltern sehr zu kurz oder werden marginalisiert. Selbst feministische Publikationen denken oft nicht die Perspektiven von Trans*Eltern mit. In diesem Vortrag soll es um die spezifische Situation von Trans* Eltern gehen und inwiefern sie dazu beitragen können, dass mit traditionellen Geschlechter- und Familienbildern gebrochen werden können.


Über den Referent*x:
Rix Weber studiert an der Universität Göttingen den Master Geschlechterforschung und ist Elter* von zwei Kindern. Themenschwerpunkte von Rix sind kritische Männlichkeit, queere Perspektiven auf Mutterschaft, Elternschaft und Sorgearbeit. Rix ist trans*aktivistisch und queer-feministisch unterwegs