Juristische Fakultät

Juristische Fakultät verabschiedete am 02. Februar 2018 Absolventinnen und Absolventen - Preisverleihung für beste Dissertationen und Lehrveranstaltungen

Die Juristische Fakultät der Universität Göttingen verabschiedete am Freitag, 02. Februar 2018 ihre Absolventinnen und Absolventen. 115 Studierende haben im vergangenen Semester das Jurastudium und 24 Doktorandinnen und Doktoranden ihre Dissertationen abgeschlossen. Neben der Vergabe der Diplomzeugnisse und Promotionsurkunden wurde der Fakultätspreis für hervorragende Dissertationen verliehen. Den Festvortrag mit dem Titel "Recht als Standortfaktor" hielt Prof. Dr. Rainer Schlegel, Präsident des Bundessozialgerichts. Die Absolventenfeier fand in der Aula am Wilhelmsplatz statt und begann um 14.30 Uhr. Der Dekan der Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Olaf Deinert, begrüßte die Gäste der Veranstaltung. Ein Grußwort richteten Sebastian Schuster, Referent im Landesjustizprüfungsamt, sowie Dinah Stollwerck-Bauer für das Jura-Netzwerk von Alumni Göttingen an die Absolventinnen und Absolventen.

Den Preis der Juristischen Gesellschaft zu Kassel für die beste Dissertation erhielten zu gleichen Teilen Dr. Simon Gerdemann und Dr. Simon Marchlewski. Dr. Simon Gerdemann wurde für seine Arbeit "Transatlantic Whistleblowing – Rechtliche Entwicklung, Funktionsweise und Status quo des Whistleblowings in den USA und seine Bedeutung für Deutschland" ausgezeichnet. Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Gerald Spindler. Dr. Simon Marchlewski erhielt den Preis für seine Arbeit "„Problemkind“ Wechselmodell? – Dogmatische Eingliederung ins kindschaftsrechtliche Normengefüge vor verfassungsrechtlichem Hintergrund". Betreuerin der Arbeit war Prof. Dr. Barbara Veit. Für die Stifter sprach Rechtsanwalt Dr. Jürgen Spalckhaver ein Grußwort.

Der Lehrpreis für das beste Begleitkolleg ging an Martin Gerhard, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gunnar Duttge, für sein "Begleitkolleg zur Ergänzung der Vorlesung Strafrecht II". Die Auszeichnung für die beste Lehrveranstaltung im Grundstudium erhielt Prof. Dr. Inge Kroppenberg für ihre Vorlesung "Römische Rechtsgeschichte I: Rechtsgeschichte der Antike".