Institut für Geophysik

Arbeitsgruppen


  • Arbeitsgruppe "Elektromagnetische Tiefenforschung"
    Prof. Dr. Karsten Bahr

    Elektromagnetische Tiefenforschung ist eine geophysikalische Explorationsmethode mit Anwendungen sowohl in der Exploration für Bodenschätze als auch in der Grundlagenforschung. Das Messverfahren nutzt die aus der Anfängerphysik bekannten Wirbelströme und den Skineffekt aus; bei der Interpretation der Daten werden Konzepte aus Perkolationstheorie, Chaostheorie und Netzwerksimulation verwendet. Grundsätzlich erreicht die Methode Eindringtiefen zwischen wenigen 100 m und 1000 km. unser Spezialgebiet sind die geophysikalischen Anomalien in der mittleren Kruste der Erde, wo selbstähnliche Grenzflächen zwischen Bereichen unterschiedlicher Leitfähigkeit existieren. Die bisherigen Erfahrungen mit Diplom- und Masterarbeiten zeigen, dass die 'eigene Messkampagne' als Königsweg zu einem Studienabschluss gesehen wird.



  • Arbeitsgruppe "Geophysikalische Fluiddynamik"
    Prof. Dr. Andreas Tilgner

    Die Arbeitsgruppe untersucht verschiedene geophysikalische Phänomene, bei denen Strömungsmechanik eine Rolle spielt, insbesondere thermische Konvektion, Gezeiten, und die Erzeugung von Magnetfeldern (Dynamoeffekt). Hierzu werden Numerische Simulationen durchgeführt, sowohl von Prozessen in der Erde oder anderen Planeten als auch von Laborexperimenten, die spezielle Vorgänge in der Atmosphäre oder Planetenkernen reproduzieren. Die Arbeitsgruppe sammelt auch Daten durch Laborversuche zur Konvektion.



  • Arbeitsgruppe "Didaktik der Physik"
    Prof. Dr. Susanne Schneider

    Die Arbeitsgruppe untersucht aktuell Fragen des Studienerfolgs in MINT-Studiengängen und zum fächerübergreifenden Unterricht in den Naturwissenschaften. Angeboten werden die didaktischen Lehrveranstaltungen für den Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang Physik als auch für den darauf aufbauenden Studiengang "Master of Education".