In publica commoda

Professor Dr. rer. physiol., Dr. h.c. Ulrike Beisiegel

  • Geboren am 23. Dezember 1952 in Mülheim/Ruhr



Wissenschaftlicher Werdegang

  • 1971 bis 1974
    Studium der Biologie an den Universitäten Münster und Marburg
  • 1974 bis 1976
    Studium der Humanbiologie am Fachbereich Medizin der Universität Marburg (Biochemie, Humangenetik, Physiologie)
  • 1979
    Promotion zum Doktor der Humanbiologie (Dr. rer. physiol.) in Marburg
  • 1979 bis 1980
    Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Humangenetik der Universität Marburg
  • 1980 bis 1982
    Postdoctoral Fellowship am Department of Molecular Genetics, University of Texas Health Science Center, Dallas (USA)
  • 1982 bis 1984
    Wissenschaftliche Angestellte am Institut für Humangenetik der Universität Marburg
  • 1984 bis 1996
    Akademische Rätin/Oberrätin in der Medizinischen Kernklinik und Poliklinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf, Hamburg
  • 1990
    Habilitation für das Fach Biochemie
  • 1996
    Ernennung zur Professorin (C3) auf Lebenszeit an der Universität Hamburg
  • 1999
    Ruf auf eine Universitätsprofessur für Biochemie in Graz (Österreich), abgelehnt
  • 2001 bis 2010
    C4-Professorin und Direktorin des Instituts für Biochemie und Molekularbiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • seit 2011
    Präsidentin der Universität Göttingen



  • 2000 bis 2008
    Gewählte Fachgutachterin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Fachausschuss Biologie, Chemie und Physik
  • 2000 bis 2005
    Mitglied des Ombudsgremiums der Universität Hamburg
  • 2001 bis 2005
    Prodekanin für Forschung am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg
  • 2002 bis 2005
    Vorsitzende der Europäischen Atherosklerose Gesellschaft (EAS)
  • 2002 bis 2010
    Senatsausschuss Evaluierung der Leibniz-Gemeinschaft
  • 2005 bis 2010
    Sprecherin des Ombudsgremiums der DFG
  • 2006 bis 2010
    Mitglied des Wissenschaftsrates (Januar 2008 bis Mai 2010 Vorsitzende der Wissenschaftlichen Kommission)
  • 2008 bis 2010
    Wissenschaftliche Direktorin des Zentrums für Experimentelle Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • seit 2009
    Senatorin der Leibniz Gemeinschaft
  • seit 2011
    Senatorin der Max-Planck-Gesellschaft
  • seit 2012
    Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz
  • seit 2014
    Mitglied im Vorstand der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen



Auszeichnungen

  • 1983
    Heinz Maier-Leibnitz-Preis
  • 1996
    Ehrendoktorwürde, Medizinische Fakultät der Universität Umeå (Schweden)
  • 2008
    Rudolf Schönheimer-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Atheroskleroseforschung
  • 2014
    Ubbo-Emmius-Medaille der Universität Groningen (Niederlande)
  • 2015
    Ehrendoktorwürde der Universität Edinburgh (Großbritannien)