Forschung am Arbeitsbereich Agrarpolitik

Forschungsbereiche, Arbeitsbereich Agrarpolitik, Department f. Agrarökonomie

Den zentralen Forschungsgegenstand am Lehrstuhl bilden die Wechselwirkungen zwischen der Agrarpolitik einerseits und der Struktur und Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes andererseits.

Zu den wichtigsten Themengebieten gehören die Agrarpolitik Deutschlands und der EU und die Folgen des Reformdrucks, der seit ca. einem Jahrzehnt besonders ausgeprägt auf diese Agrarpolitik einwirkt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Transformation der Landwirtschaft in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion und die agrarpolitische Beratung in diesen Ländern. Auch die empirische Agrarmarkt- und Politikanalyse stellt einen Schwerpunkt dar. In diesem Bereich werden u.a. ökonometrische Methoden zur Analyse von Preistransmissionen und Handelsströmen untersucht.


Arbeitskreis Angewandte Ökonometrie


Laufende Arbeiten

  • Innovaland - Integrative Prozesse zur Förderung innovativer, nachhaltiger Landnutzungskonzepte in sozial-ökologischen Systemen

    • EU consumers’ willingness to pay for a Palestinian/Israeli ‚peace brand’
      (Cordula Wendler)

      There are agriculture products, which could be produced by a cooperation of Israeli and Palestinian companies. The cooperation would be beneficial for resources of both countries. For example: On one hand, Palestinian agricultural labour is highly available and inexpensive, on the other hand Israel has a well developed research system and a good reputation in export markets for high quality and phyto- sanitary standards. The cooperatively produced goods would be sold under a label called „peace brand“.

      This research analyzes the market of EU consumers’ willingness to pay for such ‘peace brands’. It shall be analyzed, if consumers pay more for a product combined produced by Israel and Palestine than for one of one country alone. The peace-brand-labelled products will be positioned at two different marketing strategies: Cooperate social responsibility and regional marketing.
      The experimental setting is the ‘discrete choice experiment’ and the latent class analysis.



    • Trade liberalization and price transmission implications in the study of poverty.
      (Sergio René Araujo Enciso)

      The effect of trade liberalization on poor people in developing countries in quite controversial. Some authors state that it can alleviate poverty by means of market integration and focusing developing countries on their competitive advantages; nonetheless some others differs on such view arguing that world market prices have a negative effect on income at consumers and producers levels. In order to get an appropriate measure of the effect of trade liberalization on poverty, price transmission might be a useful tool.

      The present research focus on measuring the relationships between international prices and local prices, to explore possible effects on income. Furthermore it explore the use of non-linear models for price transmission in order to get a more accurate measure.


    • Effectiveness of agricultural extension programmes in desert areas. Case study: Sugar beet programme
      (Mostafa Mohamed Badr Mohamed)

      National public extension system needs a long and medium-term planning of the agricultural extension programs. These programs could be carried out annually, focusing on the economic importance of the crop, the limit of available fund. The implementation of outreach programs in desert areas as a part of the central planning nation wide, and absence of target categories participation are key challenges for effective extension programs. It is very appropriate to identify problems that limit extension effectiveness in order to establish these programs according to priorities reflecting actual needs and using appropriate methods and aids .The above problem raised the following questions to be answered by the study:

      • 1.How far are the ability of those programs to bring about behavioral changes desired for the beneficiaries in the desert areas?
      • 2.How far is the appropriateness of such programs to the nature of production patterns in the desert areas?



    • The Role of Asymmetric Price Transmission and Structural Breaks in the Relationship between Costa Rican Markets of Livestock Cattle, Beef and Milk
      (Karla Hernández Villafuerte)

      The research analyzes the price transmission among the Costa Rican markets of cattle, beef and milk, accounting for asymmetric behaviour and structural breaks. Monthly price data covering the first month of 1998 to the fourth month of 2008 were used. Price transmission between each market pair was found. The Price adjustment is consistent at 1% of significant with the behaviour expected. Cattle prices adjust in the milk - cattle relationship, beef meat prices adjust in the cattle - beef meat relation and in the milk - beef meat relation. This finding supports the statement regarding the leading position of “Dos Pinos” as the main player in the market. The results of the asymmetric analysis are not as expected. The coefficients of both adjustments (positive and negative) are not significantly different. Publicated in The Journal of Agricultural Science and Technology (ISSN 1939-1250,USA)


    • Price Transmission in Latin American maize and rice markets
      (Karla Hernández Villafuerte)

      The goal of this paper is to analyze price transmission from the international market towards the domestic one, in the rice and maize markets. The countries studied are El Salvador, Honduras, Panama, Guatemala, Nicaragua and Costa Rica in Center America and Chile and Brazil in South America. Price transmission between international FOB prices and domestic intermediary's and producer's prices is evaluated. Cointegration methods are applied to determine if price transmission exists and, when it exists, how strong it is. Then, error correction models are used to estimate the speed of adjustment to deviations from the long-run relationship between the domestic and international markets. It also seems stronger between the international and intermediaries' markets than between the international and the producer's markets. Finally, evidence shows better transmission in the rice than in the maize markets. The complete version of the work can be finding in: http://decon.edu.uy/eventos/hipertexto/PAPERS/13-%20price_transmissin.pdf


    • Currently in preparation: "Relation between the Spatial Prices Transmission and the Geographic Distance: The Case of Brazil
      (Karla Hernández Villafuerte)

      The principal objective of this research is to analyze the influence of the geographic distance in the cointegration relation in order to indentify its role in the Brazilian agricultural markets and also to increase the knowledge about such relation. The markets under investigation are maize, rice and soybean. The regional prices have been provided by ECLAC, and come from the Regional Council of Agricultural Cooperation. The type of rice considered is paddy rice, that is, rice that has only been cut from the plant, with the husk, i.e, without any transformation. As for maize, the type used is yellow maize for both producer and intermediary prices. Using the methodology proposed by Engle and Granger cointegration are tested. In the short run analysis it is applied the Johansen method to estimate the Vector Error Correction Model (VECM). Finally, the distance influence is analyzed using the lineal relation of the geographic distance and: first the elasticity of cointegration, and second the net adjustment.


    • Vertikale Preistransmission entlang der Wertschöpfungskette der Schweinefleischerzeugung in Deutschland
      (Carsten Holst)

      Neben der Preistransmissionsbeziehung zwischen Erzeuger- und Großhandelspreisen für Schweinefleisch werden erstmalig auch die Zusammenhänge zwischen Ferkel- und Schlachtschweinepreisen in Niedersachsen analysiert. Hierbei wird besonderer Wert auf die Berücksichtigung von regelmäßigen saisonalen sowie längerfristigen zyklischen Schwingungen der Preisbeobachtungen gelegt. So ist der zunächst von Hanau Ende der 1920er Jahre beschriebene und in der ökonomischen Literatur inzwischen hinreichend bekannte „Schweinezyklus“ noch heute in diesem Markt nachweisbar. Untersuchungen auf asymmetrische Preistransmission ergeben in Abhängigkeit von der jeweiligen Phase im Schweinezyklus Verschiebungen bei der Marktmacht zwischen den einzelnen Wertschöpfungskettenstufen.





    Abgeschlossene Arbeiten

    • The Essays on Competitiveness, Efficiency, and Productivity: Methodological Issues and Applications (Oleg Nivyevskiy, 2010)

      This PhD thesis consists of six papers that could be divided into two groups. The first group comprises four papers that deal with assessing and explaining performance of agricultural sector in Ukraine and Belarus. The second group comprises two papers that deal with some methodological and conceptual issues generated in the course of preparing the first group of papers.

      In the first paper 'Ukraine: Agricultural Competitiveness' we perform a disaggregated competitiveness analysis for major individual agricultural products in Ukraine. In the second paper 'The Determinants of Dairy Farming Competitiveness in Ukraine' we essentially continue on the analysis performed in the first paper and focus on the determinants of dairy farming competitiveness in Ukraine. In the third paper 'Price Support, Performance and Technical Progress in Ukrainian Dairy Farms: a Spatial Analysis' we perform a spatial analysis of the determinants of performance and technological improvements in Ukrainian dairy farming. A particular attention in the analysis is drawn to the impact of price subsidies and the influence of agglomeration economies on farm-level performance. In the paper 'Belarus: Agricultural Productivity and Competitiveness. Impact of State Support and Market Intervention' we look at the performance of Belarusian agriculture by measuring competitiveness of major individual agricultural products as well as we analyse the efficiency and productivity of farms in the sector and the effect of a massive state support to agriculture. In the fifth paper 'Measuring and Comparing the Competitiveness of Heterogeneous Production Systems in Agriculture: a Note' we demonstrate the weakness of inferences based on aggregated/average measures of competitiveness (or based on ‘typical/representative’ farm data). The last paper 'Efficiency, Productivity Growth and Competitiveness: a Note' wraps up this PhD thesis by linking the two strands of analysis on economic performance, i.e. competitiveness analysis and efficiency and productivity analysis.


    • Dynamik der Umstellung von landwirtschaftlichen Betrieben auf den Ökologischen Landbau (Sebastian Lakner, 2010)

      Die Umstellung auf Ökologischen Landbau ist rechtlich durch die EU-Richtlinie 2092/91 auf 2 Jahren beschränkt. Gleichwohl geht der technische und ökonomische Prozess der Umstellung über diese rechtliche Vorgabe hinaus. Neben den natürlichen und betriebstrukturellen Wirkungen einer Umstellung auf ökologischen Landbau, findet die Akkumulation von neuem Wissen statt, das der Betriebsleiter später als Humankapital zur Führung des umgestellten Betriebes benötigt. Drei Fragen sollen im Rahmen dieses Projektes anhand von Methoen der empirischen Effizienzanalyse bearbeitet werden:

      • 1.) Wie verändert sich die betriebliche Effizienz bei einer Umstellung auf Ökologischen Landbau in der Umstellungsphase?
      • 2.) Ist eine Akkumulation von Humankapital aus einer Effizienzanalyse als „residuale Größe“ ableitbar und kann sie monetäre bestimmt werde, z.B. als entgangener Gewinn oder getätigte Investition?
      • 3.) Daneben stellt sich die grundsätzliche Frage, wie der zeitlichen Dauer des Umstellungsprozesses einzuschätzen ist. Während die EU Richtlinie 2092/92 diese Umstellungsdauer rechtlich auf 2 Jahre begrenzt, könnten die Umstellung des Managements und der Lernprozess des Betriebsleiters länger dauern.




    • Preistransmissionsanalyse mittels nichtlinearer Zeitreihenmodelle (Rico Ihle, 2010)

      Diese Promotion beschäftigt sich mit der Analyse von Warenhandel in seiner
      zeitlichen Entwicklung, im speziellen mit der Integration und der Übertragung von Preissignalen zwischen ökonomischen Märkten, die entweder im Raum oder entlang einer Verarbeitungskette miteinander interagieren. Kointegrationsmodelle stellen die etablierten Forschungsmethoden in diesem Feld der agrar- ökonomischen Forschung dar. Ihr Hauptkennzeichen liegt in der Annahme von konstanten Parametern. Diese Arbeit ist jedoch auf eine allgemeinere Modellklasse fokussiert, die durch nicht- konstante Parameter, die in Abhängigkeit des im datenerzeugenden Prozesses vorliegenden Regimes verschiedene Werte annehmen können, gekennzeichnet ist. Die Promotion untersucht auf der einen Seite Eigenschaften solcher nichtlinearen Zeitreihenmodelle, aber beschäftigt sich auch mit deren Anwendung in der empirischen Analyse von Preistransmissionsprozessen in Transformations- und Entwicklungsländern.


    • Implications of Trade Liberalization for Income and Poverty in Ghana: A Multi-Empirical Analysis with Tomato Farmers (Joseph Amikuzuno, 2009)

      The case of trade liberalization in developing countries is an interesting and a highly distinctive one. The adoption of trade liberalization policy especially by developing countries was linked to the quest for effective domestic agricultural policies and need for efficient resource allocation towards poverty alleviation. After two decades of globalization however, trade liberalization seems to have practically exacerbated rather than alleviate poverty. Smallholder agricultural producers of developing countries seem to be the worst affected. This study seeks to examine the current state of agricultural trade (tomato import) liberalization in Ghana, the relation between trade liberalization, farm household income and poverty in the Ghanaian context, as well as the consequent household-level implications of trade liberalization for production, food security, and rural development in Ghana. The main aim is to provide a major policy document for examining the impact of agricultural trade and marketing policy, the type in Ghana, on poor households in Ghana as a whole and by inference, other developing countries with economies akin to Ghana’s and thereby help stimulate the production of these and other food crops domestically. Consequently an increase producer income, farm household food security and a reduction in poverty is expected.


    • Price transmission in the liberalized Israeli citrus sector (Linde Götz, 2008)

      Although the government monopoly for citrus exports was abolished in 1991, concentration in the private citrus exporting sector in Isreal is very high. This may give exporters the potential to exert market power over the much more numerous Israeli citrus growers. In this study we analyze vertical price transmission between Israeli citrus exporters to Israeli growers investigate whether exporters exploit their market power. The focus is on Israeli exports of grapefruits to France. We apply an error correction model to weekly Israeli grower and French import price data, and account for possible changes in the exporters’ pricing behaviour in the post-libralisation phase.


    • Die Finanzierung der Landwirtschaftlichen Unfallversicherung in Deutschland - Eine internationale, intersektorale und intrasektorale Analyse – (Emanuel Elsner von der Malsburg, 2008)

      Die Finanzierung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung (LUV) gestaltet sich zunehmend schwieriger und führt zu höherer Beitragsbelastung der aktiven Unternehmer, da einerseits der Bundesmittelzuschuss in den letzten Jahren aufgrund budgetärer Engpässe mehrfach stark gekürzt worden ist und andererseits demographische Veränderungen und der Strukturwandel in der Landwirtschaft ein ungünstiges Verhältnis von Beitragszahlern und Leistungsempfängern herbeigeführt haben. Im Rahmen dieser Studie werden intrasektorale, intersektorale und internationale Vergleiche der LUV in Deutschland vorgenommen, um mögliche Reformwege zu identifizieren.


    • Analysis of price transmission and asymmetric adjustments using Bayesian methods (Henry de- Graft Acquah, 2008)

      Within the econometric models of asymmetric price transmission, different specifications which detect asymmetry at different rates have been developed. This leads to issues of model comparison and model selection, measuring the relative merits of alternative specifications and using the appropriate criteria to choose the most reliable method or model specification which best fits or explains a given set of data. The Bayesian theory which provides a flexible and conceptually simple framework for comparing competing models is introduced and developed for the price transmission models. On the basis of Marginal likelihood and Information Criteria, alternative methods of testing for asymmetry are evaluated when the true asymmetric data generating process is known. Using a Monte Carlo simulation of model selection, the performance of a range of Bayesian algorithms to clearly identify the true asymmetric data generating process is examined and the effects of the amount of noise in the model and the sample size on model selection are also simulated.


    • Application of Hidden Markov Models in Market Integration & Price Transmission Analysis (Isaac Nana Abunyuwah, 2008)

      In this study, we explore the potential of hidden Markov models (HMMs) to model market integration by further developing recent innovations in the areas of parity bound analysis and price transmission econometrics. Insights from these two major lines of market integration analysis raise important market policy, measurement and theoretical questions, but they have not been combined effectively so far. While the time series characteristics of markets inter-relationships carry important policy and methodological implications, they impose analytical complexities when other crucial elements of market integration concept such as arbitrage and spatial equilibrium conditions are to be directly reflected. We approach these complexities in a unified modelling framework with various of HMMs/state-space specifications.


    • Agricultural reconstruction projects in Kosovo: Exploring theory and practice of the German Armed Forces' civil military cooperation (Bernhard Voget, 2007)

      Germany's Armed Forces are seemingly everywhere from Afghanistan to Congo. Inasmuch as missions abroad increasingly call for other than purely soldierly skills, the German military is also tasked with development activities in crisis regions in so-called complex emergencies. In carrying out the tasks set by the German government, the Bundeswehr inter alia enters the field of civil-military cooperation (CIMIC). Today, CIMIC is seen as a military instrument, which incorporates humanitarian aid, reconstruction of infrastructure and structural development to enhance force protection.
      From an economic perspective, our research project aims at analysing the German concept of CIMIC and the performance of individual agricultural reconstruction projects in support of the military mission. To achieve our objectives, we particularly focus on the case of Kosovo and the CIMIC activities of the German contingent of NATO's Kosovo Force (KFOR). Methodologically, we attempt to develop criteria for an evaluation of CIMIC activities. In this regard, we also try to review the possibilities and limitations of traditional cost-benefit analysis. Our results will contribute to the research community's broader discussion of nation-building in the aftermath of conflict in order to help to understand how to improve force-protection requirements and conduct state-of-the-art post-conflict reconstruction simultaneously.


    • Meta-Analyse angewandter Gleichgewichtsmodelle des internationalen Agrarhandels (Sebastian Heß, 2007)

      Quantitative partielle- oder allgemeine Gleichgewichtsmodelle stellen in der angewandten Ökonomie ein wichtiges Instrument zur Politikfolgenabschätzung dar. Aus wissenschaftlicher Sicht wird an diesen Modellen ihre mangelnde Transparenz sowie ihre Abhängigkeit von theoretisch mitunter wenig plausiblen Annahmen kritisiert. Das laufende Forschungsprojekt beabsichtigt, eine ökonometrische Methode zur quantitativen Modellevaluation zu entwickeln, um die Transparenz modellbasierter Simulationsergebnisse zu verbessern. Dazu wurden mittels einer Meta-Analyse Studien untersucht, welche mögliche Politikfolgen der WTO-Verhandlungen im Rahmen der sog. Doha-Runde simuliert haben. Als zentrales Ergebnis zeigt sich, dass die erhebliche Varianz innerhalb des gewonnen Meta-Datensatzes durch vergleichsweise wenige, ermittelbare Variablen – z.B. Modellcharakteristiken – zu einem hohen Anteil erklärt werden kann. Die durch uneinheitliche Dokumentation veröffentlichter Studien begrenzte Datenlage verhindert aber die exakte Quantifizierung bestimmter Effekte. Gegenwärtig wird daher die Meta-Regression durch Response Surfaces ergänzt und validiert. Hierzu werden anhand verfügbarer Gleichgewichtsmodelle eigene, messfehlerfreie Meta-Daten simuliert.


    • Die Produktion von Biokraftstoffen und insbesondere Biodiesel in der Ukraine (Elke Plaas, 2007)

      Im Rahmen dieses Projektes wird die langfristige Nutzung regenerativer Energien unter Berücksichtigung der globalen Klimapolitik in der EU und in den Ländern Ukraine und Belarus untersucht. Es sollen vorhandene energiepolitische Instrumente aber auch die Probleme der energetischen Nutzung von Biomasse und speziell Biodiesel herausgestellt und analysiert werden. Der Trend zur Nutzung von biogenen Kraftstoffen fordert auch den osteuropäischen Markt zunehmend, jedoch ist ein Ziel der Projektarbeit, regionale Unterschiede herauszuarbeiten um für die verschiedenen Regionen die bestmögliche Nutzung zur Bereitstellung regenerativer Energien zu ermöglichen. Diese sollen ökologisch sinnvoll, der ländlichen Entwicklung förderlich und aus ökonomischer Betrachtung einen guten Kosten-Nutzenfaktor aufweisen um die Ressourcen optimal zu nutzen. Am Beispiel der Ukraine kann weiterhin gezeigt werden, wie die Rahmenbedingungen des ratifizierten Kyotoprotokolls durch Joint Implementation-Projekte finanzielle Grundsteine für solche Projekte gelegt werden können.


    • The Development of Micro-Finance Institutions in Sierra Leone: An Analysis of Obstacles, Opportunities and Options for Post-War Development (Stephen B. Kargbo, 2006)

      Micro-finance is currently one of the leading issues in the development debate, and has generated high expectations from a wide range of interest groups and stakeholders including donors, governments, investors, development practitioners and researchers. Research in micro-finance focuses on documenting lessons and best practices to facilitate the development of sustainable micro-finance products and processes. However, a dominant proportion of the cases studied are from one continent, Asia. Moreover, "most compendiums …refer to the same limited set of success stories (less than 30), while it is estimated that there are at least 5,000 micro-finance institutions (MFIs) world wide" (Larivière and Martin 1998). Micro-finance programmes have been implemented at various times in Sierra Leone with funding from the World Bank, FAO and other donors, but there is hardly anything to show as positive impact of these programmes. Drawing on the New Institutional Economics, this study aims to identify institutional constraints and incentives for the effective use of micro-finance to help consolidate peace and enhance post-war reconstruction and development.


    • Asymmetrische Preistransmission (Jochen Meyer, 2005)

      Methoden werden evaluiert, die räumliche oder vertikale Preisbildungsprozesse auf Agrarmärkten erfassen. Der Focus liegt hier auf Methoden zur Quantifizierung von asymmetrischen Preistransmissionsprozessen (aPTP). Als asymmetrisch bezeichnet man solche Preistransmissionen, bei denen die Richtung der Veränderung eines bestimmten Preises für die Stärke und/oder Geschwindigkeit einer Änderung eines hiermit in Verbindung stehenden anderen Preises verantwortlich ist. Als Beispiel für eine solche asymmetrische Preistransmission wird häufig der Preisbildungsprozess für Schweinefleisch angeführt. Es wird unterstellt, daß die Reaktion des Konsumentenpreises auf ein Absinken des Produzentenpreises nicht so schnell erfolgt wie die Reaktion des Konsumentenpreises auf einen Anstieg des Produzentenpreises. Neben interessanten ökonomischen Aspekten von asymmetrischen Preistransmissionen sollen die ökonometrischen Verfahren, insbesondere ein die Kointegrationstheorie berücksichtigendes Fehlerkorrekturmodell (ECM), zur Schätzung solcher aPTP mit Hilfe von Monte Carlo Analysen untersucht werden. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage der Validität gängiger Methoden, wenn für die zugrundeliegenden Zeitreihen Strukturbrüche oder (G)ARCH-Prozesse nachgewiesen werden können.


    • Regionales Handelsmodell für die Ukraine

      Farming is not done in isolation from the external economic environment. Efficient marketing chains are an important part of sustainable agricultural growth. Farm-gate prices are strongly affected by the development of the marketing chains. In Ukraine, for example, the average farmer receives roughly 40% of the FOB export price of wheat, while the German farmer receives roughly 70%. A QP model of regional agricultural trade in Ukraine is being used to analyse trade of agricultural commodities at the regional level. The model can be used to analyse the impact of reducing marketing costs on Ukrainian export, import and internal trade, intra-Ukrainian agricultural commodity movements, farm prices and trade margins. Moreover, the effects of the regional bans which have been a common feature of agricultural markets in Ukraine in recent years can be modeled as well. The model is being expanded to cover a broader variety of products and linkages in Ukrainian agriculture.


    • Handelsmatrizen und Arbitrage unter Berücksichtigung von Transaktionskosten

      Laut der neoklassischen Handelstheorie sollte die Anzahl der Handelsströme zwischen n Ländern bei einem Produkt maximal n-1 betragen. In der Praxis werden i.d.R. wesentlich mehr Handelsströme beobachtet. Unter den möglichen Erklärungen für dieses Phänomen wird z.B. der sog. Intra-Industry Trade zitiert. Im Rahmen dieser Arbeit soll als möglicher Erklärungsansatz ein Modell der räumlichen Arbitrage mit Transaktionskosten erweitert werden. Das Verhalten von Händlern, die unter Unsicherheit und mit unvollkommener Information Handelsgeschäfte planen und durchführen, wird mittels Multi-Agenten-Modellen simuliert und die sich daraus ergebenden Handelsströme untersucht.


    • Economic Impact of Climate Variability and Climate Change Scenarios on Agriculture in Cameroon: Implications for Sustainable Agricultural Development

      Wenige Studien haben bisher die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Gewinne landwirtschaftlicher Betriebe überprüft. Diese Studie zielt darauf ab, die ökonomischen Konsequenzen klimatischer Schwankungen und möglicher Klimaveränderungsszenarien für Kamerun abzuschätzen. Darüber hinaus werden Implikationen für eine nachhaltige Entwicklung des landwirtschaftlichen Sektors Kameruns analysiert. Einen Modellansatz verfolgend, der auf einer stochastischen parametrischen Analyse beruht, wird geschätzt, wie das landwirtschaftliche Einkommen in Kamerun von den Klimabedingungen beeinflußt wird. Eine steigende klimatische Variabilität stellt soziale und ökonomische Herausforderungen für die Regierung, politische Entscheidungsträger und landwirtschaftliche Haushalte in Kamerun und Afrika dar. Diese Studie soll die Kapazität der politischen Entscheidungsträger in Kamerun und vergleichbaren agrarischen in Afrika südlich der Sahara erhöhen, auf klimatische Veränderungen zu reagieren.


    • Kultureller Kontext als Faktor der Entwicklung des russischen Agrarsektors

      Kognitive Modelle verbunden mit dem subkognitiv bedingten Verhalten der in wirtschaftlicher Aktivität eingebundenen Akteure schaffen den informellen Rahmen eines gegebenen wirtschaftlichen Systems. Diese werden in ihrer Summe in der Arbeit als „kultureller Kontext“ zusammengefasst. Als ein begrenzender Parameter der wirtschaftlichen Aktivität repliziert und tradiert sich dieser „kulturelle Kontext“ durch deren sozialen Interaktionen der Akteure sowohl vertikal als auch horizontal und schafft durch diese Deszendenz eine Trägheit hinsichtlich der Entstehung neuer Elemente. In Hinsicht auf den russischen Agrarsektor ist zu vermuten, daß die sowjetische Vergangenheit in 70 Jahren einen kulturellen Kontext geschaffen hat, dessen Trägheit der marktwirtschaftlich angesetzten Entwicklung bremsend entgegenwirkt. Ziel der Arbeit ist es daher, anhand zukünftiger Entscheidungsträger aus dem russischen Agrarsektors zu analysieren, inwieweit sich diese Deszendenz durch eine intensive, aber zeitlich beschränkte Konfrontation einzelner Akteure mit einem kulturellen Kontext andersgelagerter Deszendenz durchbrechen lässt, und eine nachhaltige Rekombination des „kulturellen Kontextes“ mit innovativer Elemente schafft.


    • Finanzierung im ländlichen Raum der Ukraine

      In kaum einem anderen der osteuropäischen Transformationsländer ist der Finanzsektor so wenig entwickelt wie in der Ukraine. Für die Finanzierung der Landwirtschaft spielt der Banksektor fast keine Rolle. Diese Lücke wird über Handelskredite und eine staatliche Finanzierung nur sehr unzureichend geschlossen. Anhand eines mikroökonomischen Modells der Kreditrationierung sollen die Gründe der mangelhaften Finanzierung der landwirtschaftlichen Betriebe herausgearbeitet und einer empirischen Überprüfung unterzogen werden. Ziel des Vorhabens ist, die Hemmnisse bei der Entwicklung eines Agrarfinanzwesens zu identifizieren und Politikempfehlungen zu deren Beseitigung zu entwickeln.


    • Gravitätsmodelle

      Gravitätsmodelle werden u.a. zur Analyse von Handelsbeziehungen eingesetzt. Angelehnt an das physikalische Gravitationsmodell mit den Größen Masse und Entfernung wird davon ausgegangen, daß der Warenaustausch zwischen Ländern mit zunehmender Distanz abnimmt und eine höhere Bevölkerungszahl (Masse) in den Ländern den Handel positiv beeinflußt. Meist wird bei der Bestimmung eines solchen Zusammenhanges zusätzlich das Einkommensniveau und die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Staatengemeinschaft (modelliert als Dummy-Variable) berücksichtigt. In diesem Vorhaben wird ein Gravitätsmodell des internationalen Handels geschätzt, um die Integration der mittel- und osteuropäischen Staaten in den gesamteuropäischen bzw. Welthandel zu untersuchen. Vor allem wird die Handelsstruktur der Ukraine, die sich seit der Unabhängigkeit vor zehn Jahren kaum geändert hat, näher untersucht.


    • Die Zukunft landwirtschaftlicher Großbetriebe in den GUS-Ländern

      Ziel dieser Arbeit ist es, die Anpassungsfähigkeit landwirtschaftlicher Großbetriebe in der Ukraine zu untersuchen. In den landwirtschaftlichen Großbetrieben der GUS-Länder (Nachfolgebetriebe der Sowchosen und Kolchosen) kommt die Spannung zwischen produktions‑technischen Kostendegressionen in der Landwirtschaft einerseits und betriebsinternen Transaktionskosten besonders deutlich zum Ausdruck. Erfahrungen in einigen osteuropäischen Ländern und in den neuen Bundesländern deuten darauf hin, daß die Wettbewerbsfähigkeit post-sozialistischer Großbetriebe nur anhand einer starken Substitution des Faktors Arbeit durch Kapital erhöht werden kann. Untersucht werden für den Prozeß der Umstrukturierung landwirtschaftlicher Großbetriebe in der Ukraine Implikationen von Erfahrungen, die in diesen Ländern gemacht worden sind.


    • The Effects of Trade and Macroeconomic Policy on Agricultural Incentives in Ukraine (Sergiy Zorya, 2003)

      Agriculture is affected by both direct and indirect policies. The study of many developing countries shows that the effect of indirect taxation on agriculture is often larger than the direct effect. Macroeconomic policy through exchange rates and commercial policy through import protection and export barriers are significant impediments to agricultural growth in these countries. Ukraine is in transition from a centrally-planned to a market economy. Has government policy smoothed this transition for agriculture? It appears likely that the indirect taxation of the agriculture in Ukraine more than compensates for any direct farm support that is provided. This project will attempt to quantify the linkages between agriculture and the macroeconomy and draw policy conclusions for the Ukrainian government.


    • Beurteilung von Unternehmensfusionen in der Agrar- und Ernährungsindustrie unter wettbewerbsrechtlichen und ökonomischen Gesichtspunkten (Christian Janz, 2003)

      Die Agrar- und Ernährungswirtschaft wurde in den vergangenen Jahren von starken Umstrukturierungen geprägt. Auch im vor- und nachgelagerten Bereich haben Firmen Fusionen und Unternehmensbeteiligung angestrebt, um weitere Kostenvorteile zu realisieren. Beobachtet und reguliert wird diese Entwicklung vom Bundeskartellamt bzw. der Europäischen Kommission. Diese Institutionen handeln nach dem Wettbewerbsrecht und haben die Befugnis, Fusionen mit oder ohne Auflagen zu gestatten oder zu untersagen. Neben der Vermittlung von rechtlichen Grundlagen und ihren ökonomischen Auswirkungen, sollen in dieser Untersuchung die Besonderheiten von Unternehmensfusionen im Agrar- und Ernährungssektor hervorgehoben werden. Vor allem soll untersucht werden, ob die vom Bundeskartellamt bzw. der Europäischen Kommission angewandten juristischen Kriterien zur Überprüfung von Fusionen im Einklang mit ökonomischen Kriterien stehen.


    • Lehren aus der Einzelbetrieblichen Investitionsförderung für die Länder Mittel- und Osteuropas

      Seit über 25 Jahren wird von der Bundesregierung nun die einzelbetriebliche Investitionsförderung durchgeführt. Von Politikern als zentraler Bestandteil der Strukturpolitik herausgestellt wird sie von wissenschaftlicher Seite jedoch stark kritisiert, da die mit der Förderung verfolgten Ziele, besonders die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe, nicht erreicht werden konnten. In Mittel- und Osteuropa sehen viele Regierungen in der Subventionierung von Kapital oder in der Bereitstellung von Sicherheiten geeignete Maßnahmen zur Erhöhung der landwirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit. Welche Lehren hierbei aus der einzelbetrieblichen Förderung in Deutschland gezogen werden können, wird in diesem Forschungsvorhaben untersucht.


    • Nutrition, Health and the Demand for Food

      Im Rahmen dieses von der EU finanzierten Projektes mit Partnern aus Frankreich, Norwegen, Schottland und Spanien wurde der Einfluß von Informationen über den Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit (z.B. Stichwort Cholesterin) auf die Nachfrage nach Nahrungsmitteln untersucht. Hierzu wurde ein zweistufiges, dynamisches AIDS-Modell der Nachfrage nach Nahrungsmitteln in Deutschland geschätzt. Die statistische Signifikanz eines Informationsindex auf der Basis von Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wurde überprüft. Ferner wurden Unterschiede in der Nahrungsmittelnachfrage zwischen den alten und neuen Bundesländern untersucht.