Institut für Theoretische Physik
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
logo

Institut für Theoretische Physik
Friedrich-Hund-Platz 1
37077 Göttingen
office@theorie.physik.uni-goettingen.de

Aktuelles




Pressemitteilung



Seminare



Kolloquium



Physik im Web



Workshops

Willkommen im Institut für Theoretische Physik


Was machen wir?

In unserem Institut finden sich sowohl Arbeitsgruppen, die sich mit grundlegenden Fragen der physikalischen Natur von Raum, Zeit (Relativitätstheorie und Kosmologie) und elementaren Teilchen (Quantenfeldtheorie) beschäftigen, als auch Teams, die sich für ungewöhnliche Eigenschaften fester oder flüssiger (allgemein: kondensierter) Materie interessieren. Dabei steht immer die Grundlagenforschung, d.h. eine auf Verständnis mehr als auf Anwendung gerichtete Forschung, im Vordergrund. In den letzten Jahren ist aber die Zeitspanne zwischen grundlegenden Entwicklungen und technologischen Anwendungen so kurz geworden, dass auch die Grenze zwischen Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung immer durchlässiger wird.

Das Göttinger Institut für Theoretische Physik kann auf bedeutende Beiträge zur Entwicklung der modernen Naturwissenschaften zurückblicken. Dies gilt ganz besonders für die Zeit von 1925 - 1927, als Max Born und seine jüngeren Mitarbeiter Werner Heisenberg und Pascual Jordan in diesem Institut wesentliche Teile der Quantenmechanik entwickelten. Heisenbergs Unschärferelation und Borns Wahrscheinlichkeitsdeutung des Feldes der Materiewellen haben unser Verständnis der Natur in revolutionärer Weise verändert: Sie beinhalten die Unzulänglichkeit unserer alltäglichen Begriffswelt bei der Beschreibung von Vorgängen im Mikrokosmos der Atome und Elementarteilchen. Die Quantenmechanik ist aber keineswegs nur eine "weltfremde" Theorie für Naturphilosophen ohne Auswirkungen auf praktische Belange unseres Lebens. Ganz im Gegenteil - sie bildet beispielsweise die Grundlage für das Verständnis der elektrischen und magnetischen Vorgänge in Festkörpern, auf denen letztlich unsere gesamte Informationstechnologie beruht. Auch die moderne Chemie und Biologie sind ohne Quantenmechanik fast undenkbar. Für ihre "Göttinger Arbeiten" erhielten Max Born (1954) und Werner Heisenberg (1932) den Nobelpreis.



Forschungsthemen

Quantenfeldtheorie (QFT) und Kosmologie
Statistische Physik
Kondensierte Materie
Weiche Materie und Biophysik