Die großen Parforcehörner in der Grundstimmung "Es" sind i.d.R. zweiwindig gebaut und haben eine Länge von ca. 4,15 Metern. Es sind mindestens 16 Naturtöne spielbar. Konzertante europäische Jagdmusik aus alter und neuer Zeit bildet den Schwerpunkt des Repertoires. Die Tradition der herbstlichen Hubertusmessen in den Klosterkirchen in Bursfelde und Nikolausberg wird seit über 30 Jahren gepflegt.

Es gibt aktuell zwei Übungsgruppen für Parforcehorn:


  • B-Parforcehorn-Fördergruppe (Gruppenleitung: Robert Grenzdörffer)

  • Parforcehorn-Gruppe (Fortgeschrittene / Gruppenleitung: Andreas Buck-Gramcko)





Die Fürst-Pless-Hörner in der Grundstimmung "B" haben eine Länge von ca. 1,30 Metern und umfassen 7 Naturtöne, wovon normalerweise nur die 5 ersten Töne genutzt werden. Die Verwendung des Plesshorns als Signalinstrument zum Blasen von Jagdsignalen auf Gesellschaftsjagden und die Pflege des jagdlichen Brauchtums beim Streckeverblasen ist für viele Bläser die Hauptmotivation. Daneben gibt es aber auch im konzertanten Bereich zahlreiche interessante Märsche und Fanfaren.

Für das Fürst-Pless-Horn gibt es zwei Angebote:


  • Plesshorn-Anfängergruppen (ab November 2019)
  • Plesshorn-Gruppe (Fortgeschrittene / Gruppenleitung: Lukas Emmerich)