Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen

Themenvorschläge zu Masterarbeiten

waldbau_660px




    Prof. Dr. Christian Ammer

    3 Masterarbeiten zu vergeben

    Bei den Biodiversitätsexploratorien der DFG wird auf insgesamt 150 Waldflächen der Einfluss der Waldbewirtschaftung auf die Biodiversität untersucht. Für das Jahr 2017 steht unter anderem eine Wiederholungsinventur des Totholzes auf den Flächen an. Jeweils 50 Flächen liegen in der Schorfheide (Brandenburg), im Hainich (Thüringen) und auf der Schwäbischen Alb (Baden-Württemberg). Für jede Region wird eine Studentin/ein Student gesucht, die/der sich für die betreffenden Aufnahmen interessiert.


    Bei Interesse wenden Sie sich an Dr. Peter Schall, E-Mail: Peter.Schall@forst.uni-goettingen.de, Tel.: 0551 39-9555




    Dr. Norbert Bartsch

  • Quantität und Qualität der Samenproduktion der Buche in Abhängigkeit von Kronenausbildung
    In Zusammenarbeit mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (Prof. Eichhorn) können Datensätze aus Waldzustandserhebungen in Buchenwäldern hinsichtlich bestimmter Fragestellungen ausgewertet werden, z. B.:
    1. Bestehen Zusammenhänge zwischen Kronenparametern und dem Ausmaß der Fruktifikation?
    2. Ist das Verhältnis von Kurz- zu Langtrieben ein Weiser für das Ausmaß der Fruktifikation?
    3. Besteht ein Zusammenhang zwischen der Höhe der Mast und der Keimfähigkeit der Bucheckern?
    4. Unterscheidet sich die Keimfähigkeit der Bucheckern verschiedener Bäume?

    Ansprechpartner: Dr. Norbert Bartsch Tel.: 3933676, E-Mail N.Bartsch@forst.uni-goettingen.de






  • Dr. Torsten Vor

  • Habitatbaumkartierung in einem Kommunalwald in der Pfalz. Beginn: Ab sofort

  • Naturverjüngung in Wirtschaftswäldern verschiedener Waldgesellschaften Deutschlands ? Einfluss des Jagdregimes. Beginn: Ab Mai 2016

  • Bodenvegetation in Wirtschaftswäldern verschiedener Waldgesellschaften Deutschlands ? Einfluss des Jagdregimes. Beginn: Ab Mai 2016

  • Wilddichteschätzung der Schalenwildarten in einem Kommunalwald in der Pfalz. Beginn: März 2017

  • Schäl- und Verbissschäden 6 Jahre nach der Einrichtung von Weiserflächen in einem Kommunalwald in der Pfalz. Beginn: April 2017

  • Vegetationsaufnahmen 6 Jahre nach der Einrichtung von Weiserflächen in einem Kommunalwald in der Pfalz. Beginn: April 2017


  • Dr. Torsten Vor, E-Mail: tvor@gwdg.de, Tel.: 0551 39-33681





    Dr. Martina Mund

  • Räumliche und zeitliche Analyse der Nettoprimärproduktion (NPP) in einem unbewirtschafteten Buchenmischbestand (Nationalpark Hainich)

  • Inhalte: Die Arbeit ist Teil eines langjährigen Projektes zur inter-annuellen Variabilität der Kohlenstoff (C)-Bilanz eines naturnahen, unbewirtschafteten Waldes. Ziel dieses Projektes ist es, die jährlichen Netto-C-Flüsse mittels Eddy-Kovarianz-Messungen (top down-Ansatz, Abteilung Bioklimatologie) und Messungen des Baumwachstums (bottom up-Ansatz, unsere Abteilung) zu quantifizieren und die Ökosystemprozesse zu identifizieren, die die C-Bilanz des Waldes bestimmen.
    Das Stammwachstum (Holz-NPP) stellt eine der wichtigsten C-Senken dar, die von Jahr zu Jahr und in Abhängigkeit von Baumart, -alter, - größe und Standort stark variiert. Anhand wiederholter Bestandesinventuren in der Kernzone des Nationalparks Hainich soll die langjährige Dynamik der Holz-NPP und ihre räumliche Variabilität analysiert und mit den Ergebnissen der Eddy-Kovarianz-Messungen verglichen werden.

    Zeitraum: Freiland: Oktober - Dezember 2017, Auswertung und Zusammen-schreiben: Januar - März 2018
    Tätigkeiten: Inventur von 34 Plots innerhalb der Kernzone des Nationalparks, Aufarbeitung der erhobenen Daten, Berechnung der NPP unter Einbeziehung vorhergehender Inventuren, räumlich-statistische Analyse der Daten

    Voraussetzung: Bereitschaft zu mehrtägigen Geländeaufenthalten von Oktober - Dezember 2017, PKW-Führerschein




  • Totholzdynamik in einem unbewirtschafteten Buchenmischbestand (Nationalpark Hainich)

  • Inhalte: Die Arbeit ist Teil eines langjährigen Projektes zur Kohlenstoff (C)-Bilanz eines naturnahen, unbewirtschafteten Waldes. Ziel dieses Projektes ist es, die jährlichen Netto-C-Flüsse mittels Eddy-Kovarianz-Messungen (top down-Ansatz, Abteilung Bioklimatologie) und Messungen des Baumwachstums (bottom up-Ansatz, unsere Abteilung) zu quantifizieren und die Ökosystemprozesse zu identifizieren, die die C-Bilanz des Waldes bestimmen. Zentrale, in Mitteleuropa bislang wenig untersuchte Komponenten der C-Bilanz sind die Mortalität alter Bäume und die Entwicklung ihres natürlichen Abbaus. Im Jahr 2006 wurde in der Kernzone des Nationalparks Hainich zur Bestimmung der Totholzdynamik großer Bäume (BHD > 30 cm) ein Langzeitmonitoring auf zwei Transekten (jeweils 1 km lang und 40 m breit) begonnen. Im kommenden Herbst soll die erste Wiederholungsinventur dieser Transekte durchgeführt werden.

    Zeitraum: Freiland: Oktober - Dezember 2017, Auswertung und Zusammen-schreiben: Januar - März 2018
    Tätigkeiten: wiederholte Inventur toter und lebender Bäume auf den zwei Monitoringtransekten, Quantifizierung von Totholzvorräten, Mortalität und Totholzabbau sowie räumliche Analyse der Totholzverteilung

    Voraussetzung: Bereitschaft zu mehrtägigen Geländeaufenthalten von Oktober - Dezember 2017, PKW-Führerschein



    Dr. Martina Mund, E-Mail: martina.mund@forst.uni-goettingen.de