Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung

Aktuelles

25.01.2019: Masterarbeit "Boomende Schrumpfungsregion - Die Regionalökonomie des Landkreises Göttingen"

Der Landkreis Göttingen entwickelt sich sehr positive in Bezug auf Beschäftigung, verliert aber gleichzeitig Bevölkerung. Deswegen diagnostiziert das IW Köln ihn und andere Landkreise als boomende Schrumpfungsregion. Die Masterarbeit vollzieht anhand der Bevölkerungsdaten, der Arbeitsmarktdaten und weiterer regional verfügbarer Datensätze nach, was diese Entwicklung antreibt und fragt nach wirtschaftspolitischen Optionen, um diese Entwicklung zu beeinflussen. Die Arbeit findet in Kooperation mit dem Landkreis Göttingen statt. Interessenten melden sich bitte direkt bei bizer[at]wiwi.uni-goettingen.de

24.01.2019: Vier Studentische Hilfskräfte gesucht (Bewerbungsfrist 31. Januar 2019)

Unser Lehrstuhl sucht aktuell zwei studentische Hilfskräfte für die Unterstützung in der Forschung und Lehre des Lehrstuhls („SHK_Lehrstuhl_190121“) sowie zwei weitere studentische Hilfskräfte für die Unterstützung bei einer Ausstellung („SHK_Ausstellung_190121“). Bewerbungsschluss ist Freitag, der 31. Januar 2019.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte den Ausschreibung SHK_Lehrstuhl_190121 und SHK_Ausstellung_190121. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

27.04.2018: Prof. Bizer in der Sendung FAKT ist ...! des mdr zum Thema "Auftragsstress und keine Leute - Handwerk hat seinen Preis!"

"Wie werden sich die Handwerkerpreise weiter entwickeln? Müssen Verbraucher ausbaden, dass es an Fachkräften mangelt? Und werden die fehlenden Lehrlinge die Problematik noch verschärfen?" So lauten die Fragen der Sendung, bei der Prof. Bizer Teil der Expertenrunde bildet. Die vollständige Sendung können Sie hier anschauen.

20.04.2018: Filme "Kopie und Intonation: Erfahrungswissen von Reiner Janke" und "Lehm: Baustoff der Zukunft" aus dem Forschungsprojekt „Objekte der Könner“

Erfahrungswissen ist für die Intonation von Orgeln essentiell. Der Film zeigt, wie der Orgelbauer Reiner Janke klanggleiche Kopien einer barocken und einer romantischen Labialpfeife herstellt. Einzelne Arbeitsschritte werden dabei ebenso nachvollziehbar wie Erfahrungsbestände beim Verinnerlichen und Herausarbeiten von historischen Klängen:



Der Baustoff Lehm wurde im Zuge der von Diskussionen über Nachhaltigkeit im 20. Jahrhundert wiederentdeckt. Im Film erläutern Handwerker und Baustoffproduzenten Qualitäten des Baustoffes. Sie zeigen, wie sich Anwendungswissen über Lehm aus historischen Bauten rekonstruieren und in denkmalpflegerischen Projekten wie modernen Neubauten zur Anwendung bringen lässt:



25.08.17: Prof. Bizer zum Wettbewerb zwischen Brauereien in Oberfranken im Artikel "My Beer, Your Beer" in der Wirtschaftszeitschrift "brandeins"

Den ganzen Artikel und was Prof. Bizer über die Wirkung von Konkurrenz auf Produktinnovationen und die damit verbundene Gratwanderung zwischen der Erschließung neuer Märkte und der Bewahrung der Tradition der eigenen Marke sagt, können Sie hier lesen.

15.06.17: Buch "Sustaining Interdisciplinary Collaboration" veröffentlicht

Viele neue und für die Gesellschaft und Forscher spannende Probleme wie die Kontroverse um Datenschutzrichtlinien oder das Teilen von Musik über das Internet, berühren zunehmend die Fachbereiche vieler wissenschaftlicher Disziplinen. Interdisziplinäre Forschung wird daher häufig als fruchtbar für alle Beteiligten angesehen. Dabei ist aber zu beachten, dass die unterschiedlichen Perspektiven der Beteiligten eine gemeinsame Zusammenarbeit sehr erschweren können. Das Buch "Sustaining Interdisciplinary Collaboration" von Regina Bendix, Killian Bizer und Dorothy Noyes ist das Ergebnis einer langjährigen, interdisziplinären Forschungsarbeit verschiedenster Fachdisziplinen und will genau diese Lücke schließen. Es beschreibt das Zusammenwachsen der verschiedenen Disziplinen, die vielen Probleme die dieser Prozess beinhaltet und gibt Ratschläge, wie interdisziplinäre Arbeit an den heutigen Universitäten gelingen kann.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Buch auf der Verlagsseite.