Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Seminar für deutsche Philologie


Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Jacob-Grimm-Haus
Käte-Hamburger-Weg 3
D - 37073 Göttingen

Tel. ++49-551-39 7515
(Geschäftszimmer)

Fax ++49-551-39 7511


deutsche.philologie@phil.uni-goettingen.de



Fragen und Anregungen zur Homepage?
Schreiben Sie uns! Homepage.SDP@phil.uni-goettingen.de



Aktuelles



Studium



Rund ums Seminar

Besuchen Sie uns. Sie sind uns willkommen.


Das Seminar trauert um Prof. Wilfried Barner

Prof. em. Dr. Dr.h.c. Wilfried Barner ist am 22. November 2014 im Alter von 77 Jahren verstorben. Prof. Barner war einer der bedeutendsten Neugermanisten und hat die Geschichte des Faches nachhaltig geprägt. Seine Beiträge zur Barockforschung, zu Lessing wie zur Literatur nach 1945 haben Maßstäbe gesetzt und werden bleiben.



ThOP - Theater im OP(erationssaal)

ThOP steht für Theater im OP(erationssaal). Zu dieser ungewöhnlichen Spielstätte kam die damalige Dramaturgische Abteilung 1984 durch viele glückliche Umstände. In diesem Jahr bezog das Seminar für Deutsche Philologie das Jacob-Grimm-Haus, einen Teil des alten Uniklinikums.
Durch umfangreiche Umbauten wurde aus dem ehemaligen Anatomiehörsaal/Schau-OP eine funktionierende Theaterbühne. Nach Jahrzehnten ohne feste Spielstätte hatte die Dramaturgische Abteilung damit endlich eine Heimat gefunden, die seitdem durchgängig bespielt wird. Mit ganzjährigem Spielbetrieb, 10-12 eigenen Produktionen im Jahr und vielen Gastspielen ist das ThOP ein etablierter Bestandteil der Göttinger Kulturszene. mehr...



13 Lieder. Lektüren und Analysen populärer Songs

Lieder und Songs begleiten den Menschen von der Wiege bis zur Bahre. Sie sind gesungene, bisweilen auch tanzbare Literatur, und in ihrer Mischung aus Musik, Stimme, Text und Performanz affizieren sie den ganzen Menschen.
Dass sich auch Literaturwissenschaftler mit Songs befassen, ist eine eher neue Tendenz, die maßgeblich angeregt worden ist durch kulturwissenschaftliche Theorien und darüber hinaus auf eine zunehmend komparatistische Ausweitung des Faches zurückzuführen ist. Dieser Trend spiegelt sich sowohl in der akademischen Lehre wider – immer häufiger werden Abschlussarbeiten zu Themen der Popmusik verfasst – als auch in neueren Veröffentlichungen: in Form von Monographien, Artikeln, ja sogar Handbüchern zu den großen Künstlern sowie zur Geschichte und Theorie der Popkultur.
Die Göttinger Vortragsreihe »13 Lieder. Lektüren und Analysen populärer Songs« nimmt dieses gestiegene Interesse zum Anlass, die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der literaturwissenschaftlichen Song-Analyse zu erkunden. Im Zentrum der Betrachtung werden dabei nicht allein die Liedtexte stehen, die nun ähnlich wie lyrische Texte zu analysieren wären, sondern vor allem auch ihre musikalischen Umsetzungen im Rahmen multimedialer Performances: in Ton, Bild, Video usw. mehr...