Fakultät für Biologie und Psychologie

Fachmodul: "Verhaltensbiologie" (12 C, 14 SWS) [M.Bio.307]

Lernziele, Kompetenzen: Die Studierenden kennen die Prinzipien des evolutionsbiologischen Ansatzes der Verhaltensanalyse. Sie können wissenschaftliche Sachverhalte in schriftlicher und mündlicher Form darstellen und diskutieren. Sie sind in der Lage, einfache verhaltensbiologische Projekte und Experimente zu planen und durchzuführen. Die Studierenden können quantitative Daten mit verschiedenen technischen Hilfsmitteln erheben und auswerten.

Prüfungsanforderungen: Die Studierenden weisen nach, dass sie Determinanten und Mechanismen des Verhaltens kennen sowie wichtige Methoden der Verhaltensforschung anwenden können.

Lehrveranstaltungen und Prüfungen
1. Vorlesung: „Verhaltensbiologie“ (3 SWS)
2. Seminar: „Verhaltensbiologie“ (1 SWS)
3. Blockpraktikum: „Verhaltensbiologisches Praktikum“ mit Teilblöcken auch in Madagaskar oder Peru (10 SWS)

Prüfungsvorleistung: Seminarreferat, Protokoll der praktischen Arbeit

Modulprüfung: schriftliche Hausarbeit (ca. 10 Seite)


Wahlmöglichkeiten
Wahlpflichtmodul

Zugangsvoraussetzungen

  • Fachmodul M.Bio.306 oder Schlüsselkompetenzmodul M.Bio.346 „Einführung in die Verhaltensbiologie“ ist Voraussetzung.
  • Kann nicht in Kombination mit Schlüsselkompetenzmodul M.Bio.347 bzw. M.Bio.367 belegt werden.

  • Wiederholbarkeit
    Zweimalig

    Verwendbarkeit
    MA Developmental, Neural, and Behavioral Biology
    MA Biodiversity, Ecology and Evolution

    Angebotshäufigkeit
    Jedes Sommersemester

    Dauer
    Das Modul kann in einem Semester abgeschlossen werden. Praktische Teilblöcke in Peru/Madagaskar finden im August/September statt.

    Sprache
    Englisch; Deutsch nach Absprache möglich

    Maximale Studierendenzahl
    12 (DNB) + 4 (BEE)

    Workload: 360 h (196/164 h, Präsenzzeit/Selbststudium)

    Modulkoordinator/in
    Dr. Claudia Fichtel