Frank Schorkopf Prof. Dr. iur.,


Career progression


*1970; studies at University of Hamburg and London School of Economics, 1997 First State Exam; 1997-1998 European Parliament, Brussels; 1998-2001 Research Assistant University of Hamburg; 2001 Second State Exam; 2001-2002 Research Fellow Max-Planck-Institute for Comparative Public Law and International Law, Heidelberg; 2002-2005 Law Clerk at the Federal Constitutional Court, Karlsruhe; 2005-2009 Senior Research Assistant University of Bonn, 2007 Habilitation; since 2009 Chair for Public Law and European Law at the Georg-August-University Goettingen, Institute of International and European Law; Dean of the Faculty 2012-2014; since 2016 full Member of the Goettingen Academy of Science and Humanities. He lives with his family in Goettingen.

Publications (Present selection)


  • Kanzlerdemokratie und der Ort des Politischen, in: Hans Michael Heinig/Frank Schorkopf
    (Hrsg.), 70 Jahre Grundgesetz. In welcher Verfassung ist die Bundesrepublik?,
    Göttingen 2019, S. 165-176.
  • Die Dublin III-Verordnung als Sinnbild dysfunktionaler Gesetzgebung, Zeitschrift für
    Gesetzgebung 34 (2019), S. 1 -25.
  • Der Deutsche Bundestag und der Migrationspakt – Anlass zur Stärkung parlamentarischer
    Beteiligung an völkerrechtlichen Soft Law-Prozessen?
    , Zeitschrift für Ausländerrecht
    und Ausländerpolitik 2019, S. 90-95.
  • Neukommentierung des Art. 45 GG (EU-Ausschuss des Deutschen Bundestages) im Bonner Kommentar, August 2018, 192. Aktualisierung, 74 Seiten.
  • Von Bonn über Berlin nach Brüssel und Den Haag. Europa- und Völkerrechtswissenschaft in der Berliner Republik, in: Thomas Duve/Stefan Ruppert (Hrsg.), Rechtswissenschaft in der Berliner Republik, Berlin 2018, S. 327-357.
  • „Europas neue Ordnung" - eine plurale Union, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 2018,
    Seite 9 bis 17.


Complete register

(Stand: July 2019)