Dr. Stefan Klingner

wissenschaftlicher Mitarbeiter
Erasmus+ Beauftragter des Philosophischen Seminars

Kurz-Vita
Studium der Philosophie, Politikwissenschaft, Allgemeinen und Vergleichenden Sprachwissenschaft an der Technischen Universität Dresden, 2005 Magisterabschluss im Fach Philosophie. 2012 Promotion im Fach Philosophie an der Universität Trier. Ehemaliger Stipendiat der DFG und der Fritz-Thyssen-Stiftung. Lehre im Fach Philosophie an der TU Dresden, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Universität Trier. Seit Oktober 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit dem Schwerpunkt Geschichte der Philosophie der Georg-August-Universität Göttingen.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Philosophie der Neuzeit (Rationalismus, Aufklärung, Kant, Idealismus)
    Erkenntnistheorie, Metaphysik, Philosophie der Kultur
  • laufende Forschungen zu folgenden Themen:

    • Technische Vernunft in Kants Philosophie
    • Natürliche Theologie und Religionsphilosophie in der deutschen Aufklärung
    • Intuition und metaphysisches Wissen im klassischen Rationalismus



Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Das Problem der Hervorbringung schöner Gegenstände bei Kant. In: Natur und Freiheit. Akten des XII. Internationalen Kant-Kongresses. Hg. V.L. Waibel, M. Ruffing, D. Wagner. Berlin/Boston 2018, 3029–3038.
  • Zum Verhältnis von Vernunft und Offenbarung bei Feder. In: Johann Georg Heinrich Feder (1740–1821). Empirismus und Popularphilosophie zwischen Wolff und Kant. Hg. H.-P. Nowitzki, U. Roth, G. Stiening. Berlin/Boston 2018, 235–252.
  • Rechtsgeltung und technische Vernunft bei Kant. In: Das Verhältnis von Recht und Ethik in Kants praktischer Philosophie. Hg. B. Dörflinger, D. Hüning, G. Kruck. Hildesheim u.a. 2017, 219-237.
  • Kants Begriff einer intellektuellen Anschauung und die rationalistische Rechtfertigung philosophischen Wissens. In: Kant-Studien 107/4 (2016), 617-650.
  • Kant und der Monotheismus der Vernunftreligion. In: Archiv für Geschichte der Philosophie 97/4 (2015), 458-480.
  • Intellektuelle Anschauung und philosophische Schwärmerei. Kant und die Aufklärung des philosophierenden Subjekts. In: Kantovsky Sbornik - Kant studies journal 2015, 9-27.
  • Kultur als Gegenstand der Transzendentalphilosophie? In: Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht. Akten des XI. Kant-Kongresses. Hg. S. Bacin, A. Ferrarin, C. La Rocca, M. Ruffing. Berlin/Boston 2013, Bd. 1, 603-615.
  • Technische Vernunft. Kants Zweckbegriff und das Problem einer Philosophie der technischen Kultur. Berlin/Boston 2012.
  • Mitherausgeber:

    • … jenen süßen Traum träumen. Kants Friedensschrift zwischen objektiver Geltung und Utopie (mit D. Hüning), Baden-Baden 2018.
    • Das Problem der Unsterblichkeit in der Philosophie, den Wissenschaften und den Künsten des 18. Jahrhunderts (= „Aufklärung“ Nr. 29, mit D. Hüning, G. Stiening), Hamburg 2018.
    • Das Leben der Vernunft. Beiträge zur Philosophie Kants und zu ihrem Umfeld (mit D. Hüning, C. Olk, Festschrift für Bernd Dörflinger), Berlin/Boston 2013.
    • Kant und die Religion - die Religionen und Kant (mit R. Hiltscher), Hildesheim u.a. 2012.
    • Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Neue Wege der Forschung (mit R. Hiltscher), Darmstadt 2011.
    • Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Neue Wege der Forschung (mit R. Hilt­scher), Darmstadt 2011.
    • Wer braucht Kant heute? (mit E. Graf, S. Hösel, L. Leidl), Dresden 2007.
    • Die Vollendung der Transzendentalphilosophie in Kants "Kritik der Urteilskraft" (mit R. Hiltscher, D. Süß), Berlin 2006.

  • Rezensionen in den Kant-Studien, im Philosophischen Literaturanzeiger und in den Göttingischen Gelehrten Anzeigen.