Zur Person:

Geboren am 20. Oktober 1966 in Bad Oeynhausen/Westfalen; seit dem 11. Juli 1997 verheiratet mit Dr. Susanne Rudnig-Zelt, Hebräischlektorin an der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel; Studium der Evangelischen Theologie sowie orientalistische und judaistische Studien an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster


1993 bis 2001:Mitarbeit am von der WWU Münster geförderten Projekt "Prophet und Prophetenbuch", Leitung: Prof. Dr. K.-F. Pohlmann
7. März 1995: Erste Theologische Prüfung der Evangelischen Kirche von Westfalen
Dissertation im Fach Altes Testament mit einer Arbeit über den Verfassungsentwurf des Ezechielbuches (Ez 40-48), Betreuer: Prof. Dr. Karl-Friedrich Pohlmann
1995 bis 1997: Stipendiat der Graduiertenförderung des Landes Nordrhein-Westfalen
1997 bis 1998: Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Rainer Albertz
23. Juni 1999: Promotion zum Dr. theol. an der WWU Münster
1. Dez. 1999: Verleihung des Dissertationspreises der WWU Münster
1998 bis 2005: zunächst Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christoph Levin, Ludwig-Maximilians-Universität, München
Habilitationsschrift über die Thronfolgeerzählung (II Sam 9 – I Reg 1f)
2002 bis 2005: Aktivität in der Nederlandse kerk in Zuid-Duitsland/kern München
2003: Aufnahme ins Who’s Who in the World
8. Juni 2005: Habilitation an der Theologischen Fakultät der WWU Münster, Verleihung der venia legendi für Altes Testament
seit SoSe 2005:(zunächst als Lehrbeauftragter, ab 1. Oktober 2005 als Lektor) am Theologicum der Georg-August-Universität Göttingen für den Unterricht im Biblischen Hebräisch und verwandten semitischen Sprachen zuständig
Gründungs- und Vorstandsmitglied des Centrum Orbis Orientalis et Occidentalis (Zentrum für Antike und Orient)
Koordinator des ludus linguarum (Abteilung Alte Sprachen im CORO)
Mitglied der Organisation Old Testament Studies: Epistemologies and Methods (OTSEM)
17. Jan. 2007:Umhabilitation an die Theologische Fakultät der GAU Göttingen
2007 bis 2019: Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Göttingen
10. Aug. 2009:Verleihung des Titels „außerplanmäßiger Professor“.
seit April 2010:Mitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie, Fachgruppe Altes Testament
seit Mai 2010:Gründungsmitglied des Hebraistenverbands
seit Mitte 2010:Prüfer (Altes Testament) bei der Ersten Theologischen Prüfung der Evangelischen Kirche Hannover“
2013 bis 2019:Stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Göttingen


Sprachen:
Latein, Griechisch, Hebräisch, Aramäisch, Syrisch, Ugaritisch, Akkadisch, Äthiopisch und Klassisch Arabisch
Niederländisch (fließend), Englisch (aktiv), Französisch (passiv)


Forschungsschwerpunkte:

  • Prophet und Prophetenbuch
  • Exegese des Ezechielbuches
  • Der Jerusalemer Tempel und seine Theologie
  • Geschichtsschreibung in Israel; die sog. Thronfolgeerzählung
  • Hebräische Syntax und Literarkritik
  • Kommentierung der Samuelbücher für die Kommentarreihe "Das Alte Testament Deutsch" (Bd. 10/1 und 10/2)
  • Kommentierung der Psalmenrolle von Qumran (11Q Ps) für eine Reihe mit Texten der Weltreligionen im Verlag der Weltreligionen (im Insel Verlag)
  • Rezensionen zu aktueller Jesajaliteratur für die Zeitschrift "Theologische Rundschau"
  • Regelmäßige Übernahme von Artikeln für www.wibilex.de
  • Rezensionen für die Zeitschrift "Biblische Notizen"
  • Übernahme der Samuelbücher bei der von der EKD in Auftrag gegebenen Durchsicht der Lutherbibel (Leitung: Prof. Dr. Christoph Levin)




Der Hebräischunterricht ist leichter als man sich üblicherweise vorstellt: Keine Angst vor Hebräisch!