Institute of Social and Cultural Anthropology and The Ethnographic Collection

Gesundheitswesen


American Red Cross
American Red Cross ist die nationale Rotkreuz-Gesellschaft in den Vereinigten Staaten. Sie ist Mitglied der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung und hat ihren Sitz in der Bundeshauptstadt Washington, D.C.
Das Amerikanische Rote Kreuz hat etwa eine Million Freiwillige und rund 35.000 hauptamtliche Mitarbeiter.
Es gibt etwa 700 regionale Organisationseinheiten. Aufgaben des Roten Kreuzes sind der Katastrophenschutz im In- und Ausland, die Ausbildung von Ersthelfern sowie die Durchführung und der Versand von Blutspenden.

American Red Cross National Headquarters
2025 E Street, NW
Washington, DC 20006
USA
Tel: +1 202-303-5214

  • Praktikumsbericht: Lisa Sophia Haen [PDF]

  • AMIKO
    Die von zwei Ethnologinnen gegründete Arbeitsgruppe Medizinethnologie und Interkulturelle Kommunikation (AMIKO) ist ein Institut für Migration, Kultur und Gesundheit mit dem Ziel ethnologisches Wissen für den multikulturellen Berufsalltag nutzbar zu machen. Seine Aufgabe sieht das AMIKO in der Vermittlung zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Orientierungen. Im Fokus steht dabei die Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten.
    AMIKO bietet Aus- und Fortbildungen, z. B. für die Berufe: Gesundheits- und Krankenpflege, Hebammen, ausgewählte Schwerpunktmodule (Kulturelle Aspekte der Ernährung, Ethnologische Perspektiven auf die Haut und die Pflege des Körpers, "Das fremde Sterben" - Sterben und Tod im interkulturellen Vergleich), sowie Workshops und Vorträge zu den Themen Medizinethnologie und interkulturelle Kommunikation. Darüber hinaus haben die Gründerinnen von AMIKO einen Lehrauftrag an der „Medizinischen Universität Graz“.
    Praktika bei AMIKO sind generell möglich. Bitte fragen Sie direkt am Institut nach möglichen Einsätzen für ein Praktikum.

    AMIKO
    Institut für Migration, Kultur und Gesundheit

    Yvonne Adam & Magdalena Stülb
    Wippertstraße 2
    79100 Freiburg
    Tel: + 49 (0) 761 / 70 70 957
    Fax: + 49 (0) 761/ 76 76 960
    Email: amiko@amiko-freiburg.de

  • Praktikumsbericht: Jannika Kühn (Vk.Ag.1487,15)


  • Caritasverband Wolfsburg e.V.
    Der Caritasverband Deutschland ist einer von sechs Spitzenverbänden, die sich zu der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) mit Sitz in Berlin zusammengeschlossen haben. Der Deutsche Caritasverband mit Sitz in Freiburg im Breisgau ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche. Mit dem Motto ?Not sehen und handeln? orientiert sich die Caritas am christlichen Gebot der Nächstenliebe. Die Beratungsstelle des Caritasverbandes Wolfsburg umfasst neben den Einrichtungen zur Seniorenarbeit, der Ambulanten Pflege und dem Caritas Mittagstisch folgende Beratungsanlaufstellen: die Allgemeine Lebens- und Sozialberatung, die Migrations- und Aussiedlerberatung, die Schuldner- und Insolvenzberatung sowie die Schwangerenberatung.

    Caritasverband Wolfsburg e.V.
    Antonius-Holling-Weg 8/10
    38440 Wolfsburg

    Tel: 05361 / 890090
    E-Mail: caritas@wolfsburg.de

  • Praktikumsbericht: Jessika Klein [PDF]


  • Deutsches Rotes Kreuz
    Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung, entstanden aus dem Willen, den Verwundeten der Schlachtfelder unterschiedslos Hilfe zu leisten, bemüht sich in ihrer internationalen und nationalen Tätigkeit, menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern. Sie ist bestrebt, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Sie fördert gegenseitiges Verständnis, Freundschaft, Zusammenarbeit und einen dauerhaften Frieden unter allen Völkern.

    DRK-Generalsekretariat
    Carstennstr. 58
    12205 Berlin
    Telefon: 030 / 85404 - 0
    Email: drk@drk.de

  • Praktikumsbericht: Britt Götzke [PDF], Paula Kompa [PDF]



  • Ethno-Medizinisches Zentrum
    Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) in Hannover wurde als eine gemeinnützige Einrichtung mit dem Ziel, die gesundheitliche Fehl- oder Unterversorgung von Migranten zu vermindern, gegründet. Heute hat sich das EMZ zu einem interdisziplinären Kompetenzzentrum für Migration und Gesundheit entwickelt. So hilft das EMZ, die sprachlichen und kulturellen Hürden der Verständigung zu überwinden, die historisch vielfältig geprägt sind und hier besonders die Themen Gesundheit, Krankheit und Körper betreffen. Dafür werden einerseits Konzepte und Angebote für Institutionen und Fachkräfte im Gesundheitsdienst entwickelt, um den Migranten den Zugang zu den vorhandenen Versorgungsangeboten zu erleichtern und andererseits in Schulungen die Migranten selbst motiviert, das Gesundheitswesen bzw. die vorhandenen Versorgungsangebote optimal zu nutzen und mehr Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen.
    Praktika im Ethno-Medizinischen Zentrum sind generell möglich. Bitte fragen Sie direkt im Zentrum nach freien Praktikumsstellen.

    Ethno-Medizinisches Zentrum
    Königstraße 6
    30175 Hannover
    Telefon: +49 (0) 511 / 168410-20
    Fax: +49 (0) 511 / 457215
    ethno@onlinehome.de

  • Praktikumsbericht: Dagmar Weber (Vk.Ag.1487,6) Katharina Müller [PDF]



  • Göttinger AIDS-Hilfe
    Die Göttinger AIDS-Hilfe will das Bewusstsein für HIV/Aids in der Öffentlichkeit, in den Medien und in den Lebenswelten der Menschen lebendig halten. Sie engagiert sich für Solidarität mit HIV-positiven und Aidskranken Menschen, Akzeptanz und Gleichberechtigung unterschiedlicher Lebensweisen sowie für Vernetzung und sozialpolitische Bündnisarbeit.
    Generell bietet die Göttinger AIDS-Hilfe Praktika an, erkundigen Sie sich aber bitte direkt dort nach freien Stellen.

    Göttinger AIDS-Hilfe
    Obere Karspüle 14
    37073 Göttingen
    Telefon: +49 (0) 551 / 4 37 35
    Fax: +49 (0) 551 / 4 10 27
    info@goettingen.aidshilfe.de

  • Praktikumsbericht: Johanna Schreiber und Verena Suchy (Signatur: Vk.Ag.1487,16) [PDF], Anna Katharina Maierl [PDF]


  • KulturAmbulanz Bremen
    Die KulturAmbulanz ist eine kulturelle Einrichtung, die sich auf dem Krankenhausgelände des Klinikums Bremen-Ost befindet. Die KulturAmbulanz hat eine relativ geringe Größe und ist als Organisation in das Klinikum eingegliedert. Sie fungiert darin allerdings weitgehend autonom.
    Die Einrichtung vereinigt ein Museum, eine Galerie und einen Veranstaltungsort unter sich. Die Veranstaltungen der Einrichtung folgen dabei immer der Leitlinie "Gesundheit, Bildung und Kultur". In der "Galerie im Park" sind immer wechselnde Sonderausstellungen untergebracht, die sich ebenfalls in die Themen Gesundheit, Bildung und Kultur einreihen. Das "Haus im Park" ist Veranstaltungsort für Konzerte, Vorträge oder private Festlichkeiten. Außerdem bietet die Einrichtung ein Programm für Kinder. Daneben werden über die Einrichtung Führungen durch das Museum und das Krankenhaus organisiert. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Aufklärung über die Arbeit einer Psychiatrie und Forensik, Zielgruppen sind hier Schulklassen, wie auch Privatpersonen.


    KulturAmbulanz Bremen
    Züricher Straße 40
    28325 Bremen

    Tel: 0421/408-1757
    Fax: 0421/408-2898
    E-Mail: achim.tischer@klinikum-bremen-ost.de

  • Praktikumsbericht: Jana Mießner [PDF]


  • Matumaini Centre Iringa, Tansania
    Das Matumaini Centre (dt. Zentrum der Hoffnung) in Iringa ist eine Einrichtung für junge Mütter aus Tansania. In vielen Fällen werden Mädchen, die minderjährig schwanger werden, der Schule verwiesen und müssen ihr Elternhaus verlassen. Sie sind somit mit Schwangerschaft, Geburt und Kindeserziehung auf sich allein gestellt. Das Matumaini Centre unterstützt diese jungen Mütter bei der Erziehung und Versorgung ihrer Kinder und hilft ihnen, sich in der Gesellschaft wieder einzugliedern. Ziel des Centers ist es, den jungen Müttern eine Chance zu bieten, ihre Lebensbedingungen zu verbessern und ihre Kinder in einem sicheren Umfeld aufwachsen zu lassen.

    Matumaini Centre Iringa
    P.O. Box 1324
    Iringa
    Tanzania

    Tel: +255 754 994015
    Email: matumaini.iringa@gmail.com

  • Praktikumsbericht: Sharon Rösner [PDF]