Institute of Social and Cultural Anthropology and The Ethnographic Collection

Studentische Forschungsprojekte

Als Alternative zu einem Praktikum können Studierende auch eine Feldforschungsübung durchführen. Auf dieser Seite werden Feldforschungsübungen vorgestellt, die von Studierenden der Ethnologie durchgeführt wurden. Sie zeigen die Bandbreite der Themen und Ausgestaltungsmöglichkeiten auf und sollen Anregung und Hilfestellung bieten bei Organisation und Durchführung einer solchen Feldforschungsübung.



Kirsten Dohmwirth: Altern in Kommunen (WS 2015/16) [Bericht als PDF]
Während dieser Forschung wurden drei Kommunen besucht, die sich als lebendiges Experiment eines alternativen Lebensstils begreifen und zu deren Grundsätzen und Werten es gehört, ohne Hierarchie solidarischer und ökologisch nachhaltiger miteinander leben und arbeiten zu lernen. Das staatliche Sozialversicherungssystem sichert die deutschen Staatsangehörigen gegenüber Risiken ab, die ein einzelner Mensch nicht bewältigen kann. Aufgrund demographischer Alterung und niedriger Wirtschaftswachstumszahlen ist unklar, ob und wie die Tragfähigkeit dieses sozialen Netzes in Zukunft gewährleistet werden kann. Es stellt sich die Frage, wie ein stabiles soziales Sicherungssystem in Zukunft aussehen kann.



Maximillian Müller: Identitätskonstruktion junger Berliner mit vietnamesischem Familienhintergrund (WS 2015/16) [Bericht als PDF]
Bei dieser Arbeit handelt es sich um eine studentische Forschungsübung in der vietnamesischen Diaspora Community in Berlin. Es wird das Zugehörigkeitsgefühl einer kleinen Gruppe von jungen Berlinern dargestellt. Alle Gesprächs- und Forschungspartner dieser Studie einte, dass ihre Eltern als sogenannte Vertrags arbeiter in der Mitte der 1980er Jahre aus Vietnam in die DDR oder in andere benachbarte Ostblock-Staaten kamen. Die Feldforschung zur Identitätskonstruktion der zweiten Generation dient gleichzeitig als Grundlage für eine daran anschließende Bachelorarbeit.


Nina Müller: Rehabilitationszentren, Deutschland (SoSe 2015)
Diese Feldforschungsübung basiert auf Aufenthalten in zwei Rehabilitationseinrichtungen, bei denen PatientInnen mit türkischem Migrationshintergrund vergleichend zu deutschen PatientInnen untersucht wurden. Zielsetzung dieses acht-wöchigen Aufenthaltes war die Unterscheidung der Patientengruppen in Bezug auf die eigene Wahrnehmung und das eigene Verhalten während der Behandlung. Weiterhin sind die Beweggründe zum Absolvieren einer Rehabilitation und Unterscheidungen zwischen den Einrichtungshäusern thematisiert.


Annemarie Arnold: Kathak in Göttingen (SoSe 2014) [Bericht als PDF]
Die dreiwöchige empirische Datenerhebung beschäftigt sich mit Kathak, einer aus Nordindien stammenden Tanzform, in Göttingen. Der Name des Tanzes wird auf das Sanskritwort ?Katha? zurückgeführt, das das Erzählen von Geschichten meint. Charakteristisch für die Tanztechnik sind komplexe rhythmische Fußarbeiten, die sich die Tänzer über jahrelanges Training aneignen. Als Unterstützung für eine Bachelorarbeit werden die Bedeutungszuschreibungen an Kathak untersucht. Wie wird Kathak zu dem, was er in Göttingen ist? Verändert sich Kathak, wenn der Tanz von Menschen bewegt wird, z.B. von Neu Delhi nach Göttingen? Die eingesetzten Methoden umfassten teilnehmender Beobachtung, qualitative Interviews sowie Video- und Audioaufnahmen von Tanzproben für tiefer gehende Analysen.


Anna Olivia Niesel: Vorstellungen tansanischer Studierender über Europa (SoSe 2014)
In dieser Forschungsübung im Rahmen eines Auslandssemesters wurde untersucht, wie tansanische Studierende Europa wahrnehmen. Die zentrale Methode war das Leitfadeninterview. Die Befragten waren Bachelor- und Masterstudierende verschiedener Studiengänge an der University of Iringa in Tansania.


Eric Omware: Universität von Maseno, Kenia (SoSe 2012) [Bericht als PDF]
In dieser Feldforschungsübung wurde der Einfluss der Wahlen 2008 in Kenia auf die "traditionellen" Gesänge der ländlichen Bevölkerung untersucht.Hierzu wurden verschiedene lokale Musiker interwiet, bei denen auch ein Fokus auf biografische Daten der Künstler gelegt wurde.


Carl E.A. Albrecht: Die gesellschaftliche Bedeutung von Kamelfleisch in Ägypten (WS 2011/12) [Bericht als PDF]
Diese Feldforschungsübung wurde während eines viermonatigen Aufenthalts in Ägypten durchgeführt, bei dem die gesellschaftliche Bedeutung des Kamelfleisches untersucht wurde. Dieser Bericht schildert besonders anschaulich, welche Schwierigkeiten bei Forschungsaufenthalten durch Behörden entstehen können und wie damit umgegangen werden kann.


Swantje Winter: Singaraja, Bali (WS 2011/12) [Bericht als PDF]
Dieser Bericht schildert eine 2-monatige Feldforschungsübung, die an einer Hochschule in Singaraja in Bali durchgeführt wurde. Da anstelle dieser Feldforschung eigentlich ein Praktikum im Bereich der Angewandten Ethnologie geplant war, legt dieser Bericht gut die Durchführung einer Feldforschung dar, die spontan organisiert wurde.


Mira Knuf: Religiöse Schulerziehung im Vergleich, Bali (SoSe 2010) [Bericht als PDF]
Diese 3-wöchige Feldforschungsübung im Januar 2010 wurde in Candikunig, einem Dorf in Zentralbali, Indonesien, durchgeführt. Dieser Ort zeichnet sich dadurch aus, dass er neben einer hinduistischen Mehrheitsbevölkerung über eine muslimische Minderheit verfügt. In dieser Feldforschungsübung wurde ein Aspekt des religiösen Lebens, religiöse Schulerziehung, ins Blickfeld genommen. Die Untersuchungsfelder waren der muslimische Religionsunterricht einer muslimischen Privatschule sowie der hinduistische Religionsunterricht einer staatlichen Grundschule.


Raphael Ripka: Traditionelle Heilmethoden, Bali (SoSe 2010) [Bericht als PDF]
In Indonesien existiert neben der an Einfluss gewinnenden Biomedizin eine vitale und vielfältige Medizintradition, deren „traditionelle Heiler“ vor allem unter dem Begriff „Dukun“ bekannt sind. Obwohl zu den Heilmethoden der Balian bereits häufig geforscht wurde und die biomedizinischen Entwicklungen weltweit den oberflächlichen Eindruck erwecken, andere „Medizinsysteme“ zu verdrängen, hat traditionelle Medizin in Bali nach wie vor einen hohen Stellenwert, die Wahl des Themas beruht somit nicht nur auf eigenen Interessen, sondern auch auf der Relevanz für die Bevölkerung Balis.



Christine Stelzer: Erdensant, Mongolei (SoSe 2011) [Bericht als PDF]
Der vorliegende Bericht schildert die Erfahrungen und auch Ergebnisse einer Feldforschungsübung in der Mongolei, die im Rahmen des Praktikumsmoduls gemacht wurde. Während dieses Feldforschungspraktikums sollten Einblicke in die Arbeit eines Ethnologen im Feld und die Feldforschungsmethoden verschafft und das Pferd im Kontext des mobilen, tierhalterischen Wirtschaftsystems in der Mongolei untersucht werden.



Benedikta Blanke: Sacha/Jakutien, Russland (WS 2009/10) [Bericht als PDF]
Die Staatliche Universität Jakutsk und das Referat Mittelosteuropa „Go East“ des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) haben im Sommer 2009 erstmals eine Sommerschule mit dem Titel „SACHA – Jakutien: lebendige Kultur im Permafrost, Reichtum der Kultur und Geistigkeit“ zur Kultur und Sprache der Jakuten sowie zu den Besonderheiten des Permafrostbodens organisiert. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine Feldforschungsübung durchgeführt.