Die syrischen und arabischen Ahiqar-Texte


Ziel des Projektes ist die Neuedition und motivgeschichtliche Untersuchung der syrischen und arabischen Handschriften der Aḥiqar-Überlieferung. Die Erzählung vom weisen Aḥiqar, der seinen Neffen zu seinem Nachfolger im Amt des Beraters am Hofe des assyrischen Königs ausbildet und Opfer einer Intrige wird, gehört zu den in den Literaturen des antiken Orients besonders häufig bearbeiteten und rezipierten Geschichten (u. a. in der Bibel im Buch Tobit) und erlangte große Verbreitung auch über Vorderasien hinaus. Die älteste Quelle ist ein aramäischer Papyrus aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., in dem bereits mehrere frühere Stoffe (Erzählungen, Sprüche) miteinander verwoben sind. Daneben gibt es zahlreiche weitere Versionen des Stoffes nicht nur in aramäischer Sprache, sondern auch auf Syrisch, Arabisch und in zahlreichen weiteren antiken und modernen Sprachen. Der bislang letzte Versuch einer einigermaßen umfassenden Darstellung der Überlieferungsgeschichte des Aḥiqar-Stoffes wurde vor mehr als hundert Jahren von F. C. Conybeare, J. Rendel Harris und Agnes Smith Lewis vorgelegt (The Story of Aḥiḳar, from the Aramaic, Syriac, Arabic, Armenian, Ethiopic, Old Turkish, Greek and Slavonic Versions. Second Edition, enlarged an corrected, Cambridge 1913), doch fanden in die Studie nicht einmal alle damals bereits bekannten Textzeugen Eingang. Zu der aramäischen Fassung sind seither mehrere Publikationen erschienen, so dass diese als vergleichsweise gut erschlossen gelten kann. Zu den übrigen Versionen fehlen verlässliche Textausgaben und Neubearbeitungen. Den syrischen und arabischen Fassungen kommt dabei eine Schlüsselrolle für die Vermittlung des ursprünglich aramäischen Stoffes in die anderen Sprachen und Literaturen zu.

Das Projekt will einen Anfang machen, diese Lücke zu schließen, und mit der text- und motivgeschichtlichen Bearbeitung der syrischen und arabischen Fassungen in digitaler Form die materialen und technischen Voraussetzungen für eine spätere, weitergehende Bearbeitung auch der anderen Versionen zu schaffen.


Kontakt:

Dr. Aly Elrefaei
Theologische Fakultät
Platz der Göttinger Sieben 2
D-37073 Göttingen
Tel: 0551-39-26315
Fax: 0551-39-22228
Aly.Elrefaei@theologie.uni-goettingen.de

Simon Birol
Theologische Fakultät
Platz der Göttinger Sieben 2
D-37073 Göttingen
Tel: 0551-39-26315
Fax: 0551-39-22228
Simon.Birol@theologie.uni-goettingen.de


Prof. Dr. Reinhard Gregor Kratz
Theologische Fakultät
Platz der Göttinger Sieben 2
D-37073 Göttingen
Tel: 0551-39-27130
Fax: 0551-39-22228
reinhard.kratz@theologie.uni-goettingen.de