Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Markus Steinbach

Prof. Dr. Markus Steinbach
Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
Tel.: ++49-551-39 9491
Fax: ++49-551-39 7546

markus.steinbach@phil.uni-goettingen.de
Sprechstunde (Dokument) und nach Vereinbarung Anmeldung per E-Mail über das Sekretariat

Raum: 304


Sekretariat
Tanja Recke
Tel.:++49-551-39-9844
trecke@gwdg.de






Prof. Dr. Markus Steinbach

Professor für germanistische Linguistik


Curriculum Vitae

geb. 1967 in Stuttgart; Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Frankfurt am Main; 1995-98 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik, Arbeitsgruppe Strukturelle Grammatik in Berlin; 1998 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit dem Thema „Middle Voice – A Comparative Study of the Syntax-Semantics Interface of German“; 1998-99 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 340 „Sprachtheoretische Grundlagen für die Computerlinguistik“ an der Universität Tübingen; 1999-2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut der Universität Mainz; 2002-06 Akademischer Rat und 2006-09 Akademischer Oberrat; 2007-08 zweisemestrige Vertretung einer Professur für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik an der Universität Frankfurt am Main; 2009 Habilitation zum Thema „Schnittstellen-Phänomene. Empirische Untersuchungen zum Deutschen und zur Deutschen Gebärdensprache" an der Universität Mainz; 2009 Ruf an die Universität Bielefeld (abgelehnt) und die Universität Göttingen; 2004-07 zweiter Vorsitender der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS); 2007-09 Mitglied des Gutenberg-Forschungskollegs (GFK) der Universität Mainz.

Arbeitsschwerpunkte


  • Grammatik des Deutschen

  • Semantik und Pragmatik

  • Schnittstellen der Grammatik

  • Theoretische Linguistik

  • Text- und Diskursstrukturen

  • Experimentelle Linguistik

  • Gebärdensprachen

  • Sprache und Gestik

  • Grammatikalisierung

  • Linguistik für die Schule



Lehre



Forschungsprojekte in Auswahl



Publikationen in Auswahl


  • (seit 2014): Verantwortlicher Herausgeber der Zeitschrift "Linguistische Berichte"

  • [mit Annika Herrmann und Ulrike Zeshan] (seit 2012): Herausgeber der Reihe "Sign Languages and Deaf Communities (SLDC)". Berlin: de Gruyter Mouton and Ishara Press.


  • [with Roland Pfau] (2016): "Modality and Meaning: Plurality of Relations in German Sign Language." In: Lingua 170, 69-91.

  • [with Josep Quer] (2015) "Ambiguities in Sign Languages." In: The Linguistic Review 32, 143-165.

  • [with Edgar Onea] (2014): "A DRT-Analysis of Discourse Referents and Anaphora Resolution in Sign Language." To appear in Journal of Semantics. [doi: 10.1093/jos/ffv002]

  • [with Roland Pfau] (2013): "PERSON Climbing up a Tree (and other Adventures in Sign Language Grammaticalization)." In: Sign Language & Linguistics 16, 189-221.

  • [with Mailin Antomo] (2013): "Zur Semantik von Konsessivsätzen mit obwohl." In: Linguistische Berichte 236, 427-453.

  • [with Jana Hosemann, Annika Herrmann, Ina Bornkessel-Schlesewsky and Matthias Schlesewsky] (2013): "Lexical Prediction via Forward Models: N400 Evidence from German Sign Language." In: Neuropsychologia 51, 2224-2237.

  • [mit Jörg Meibauer und Hans Altmann] (eds.) (2013): Satztypen des Deutschen. Berlin: de Gruyter.

  • [mit Roland Pfau und Bencie Woll] (eds.) (2012): Sign Language. Handbooks of Linguistics and Communication Science. Berlin: Mouton de Gruyter.

  • [mit Annika Hübl] (2011): Wie viel Syntax steckt in der satzinternen Großschreibung? Eine optimalitätstheoretische Analyse. In: Linguistische Berichte 227, 255-297.

  • [mit Mailin Antomo] (2010): Desintegration und Interpretation. Weil-V2-Sätze an der Schnittstelle zwischen Syntax, Semantik und Pragmatik. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 29, 1-37.

  • [mit Ulrike Demske, Jochen Geilfuß-Wolfgang, Jürgen Pafel, Karl Heinz Ramers und Monika Rothweiler] (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart: Metzler.

  • [mit Roland Pfau] (2006): Pluralization in Sign and in Speech: A Cross-Modal Typological Study. In: Linguistic Typology 10, 135-182.

  • [mit Jörg Meibauer] (seit 2005): Herausgeber der Reihe "Kurze Einführungen in die germanistische Linguistik (Kegli)“. Heidelberg: Winter.

  • [mit Roland Pfau] (2003): Optimal Reciprocals in German Sign Language. In: Sign Language and Linguistics 6.1, 3-42.

  • [mit Hans-Martin Gärtner] (2003): What do Reduced Pronominals Reveal about the Syntax of Dutch and German? In: Linguistische Berichte 195, 257-294 und 196, 459-490.

  • (2002): Middle Voice: A Comparative Study of the Syntax-Semantics Interface of German. Amsterdam: John Benjamins.