Chancengleichheit und Diversität

Dorothea Schlözer-Postdoktorandinnenprogramm (Postdoc-Stellen)

Das Dorothea Schlözer-Postdoktorandinnenprogramm richtet sich an Wissenschaftlerinnen in der frühen Postdoc-Phase und soll dazu beitragen, dem fächerübergreifenden „drop-out“ von Frauen aus der Wissenschaft nach der Promotion entgegenzuwirken und Wissenschaftlerinnen auf dem Weg zu einer wissenschaftlichen Führungsposition zu fördern. Es hat 2017 das Dorothea Schlözer-Stipendienprogramm abgelöst.

Im Rahmen des Programms schreibt die Universität jährlich 2 Stellen zzgl. einer Stelle in der Universitätsmedizin aus (TVL-13, Stellenumfang 100%, Laufzeit 2 Jahre), die an promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen in der frühen Postdoc-Phase vergeben werden. Die Stellen dienen dazu, auf Basis einer eingereichten Projektskizze die eigenständige Forschung voranzutreiben und einen Drittmittelantrag zur Weiterfinanzierung vorzubereiten. Dazu gehören auch die Entwicklung eines eigenständigen Forschungsprofils und der Ausbau der für den wissenschaftlichen Karriereweg notwendigen Kompetenzen. Die Stelleninhaberinnen werden durch Angebote zur beruflichen Orientierung und Karriereentwicklung unterstützt.

Die Stellen der Universität werden alternierend für Postdoktorandinnen der Sozial- und Lebenswissenschaften bzw. der Natur- und Lebenswissenschaften ausgeschrieben. Die kommende Ausschreibung im Januar 2018 richtet sich an Postdoktorandinnen der Natur- und Lebenswissenschaften.

Gefördert werden Postdoktorandinnen in der frühen Postdoc-Phase, die ein Forschungsprojekt an der Universität Göttingen bzw. der UMG planen oder durchführen. Der Abschluss des Promotionsverfahrens (d.h. Termin der Disputation) sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung maximal 2 Jahre zurückliegen. Wenn der Abschluss länger zurückliegt, ist eine Bewerbung nicht ausgeschlossen, die Gründe dafür sind jedoch darzulegen (Zeiten von Mutterschutz und Elternzeit, Kinderbetreuung, Pflegeaufgaben, Beeinträchtigungen o.ä.).

Die Ausschreibung erfolgt jeweils im Januar, die Besetzung der Stellen im Oktober.

Die Stellen werden auf Empfehlung einer Auswahlkommission vom Präsidium vergeben.
Es bestehen Teilzeit- und Verlängerungsoptionen für Wissenschaftlerinnen mit Betreuungsaufgaben (Kinder, Pflege von Angehörigen).

Durch die Annahme der Förderung verpflichtet sich die Stelleninhaberin, regelmäßig über ihre Forschungsfortschritte zu berichten, Qualifizierungsangebote (insbesondere Dorothea Schlözer-Qualifizierungs- und Mentoringprogramm) zu nutzen und an Evaluationsmaßnahmen teilzunehmen. Auf der Stelle besteht zudem eine Lehrverpflichtung über 4 SWS (an das Projekt anknüpfende forschungsorientierte Lehre, bzw. Lehre, die das eigene Lehrportfolio sinnvoll ergänzt).