Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English




Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Pressemitteilungen


Starke Magnetfelder bei Schwarzem Loch nachgewiesen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben erstmals die Existenz von sehr starken Magnetfeldern in der Umgebung eines supermassereichen Schwarzen Lochs nachgewiesen. Für ihre Beobachtungen eines vier Milliarden Lichtjahre entfernten Quasars nutzten sie unter anderem das Weltraumteleskop Hubble. mehr...

Ringvorlesung an der Universität Göttingen zu Musik in Ostasien

Von buddhistischen Gesängen in Tibet über Soulmusik in Seoul bis hin zur Pekingoper: Die Ringvorlesung der Universität Göttingen im Sommersemester 2015 erörtert die Sinn und Gemeinschaft stiftende Bedeutung von Musik und Ritual der Musiktraditionen Chinas, Koreas, Japans und Vietnams. Die öffentliche Vortragsreihe „Ostasien und die Macht heiliger Klänge“ beginnt am Dienstag, 28. April 2015. mehr...

Die Mischung macht‘s

Wissenschaftler der Universität Göttingen wollen die Möglichkeiten des Mischanbaus von Nutzpflanzen erforschen: In einem bisher einzigartigen Versuchsansatz werden sie für die Nutzpflanzenrichtungen – Acker-, Grasland und Gehölzanbau – Rein- und Mischkulturbestände miteinander vergleichen. mehr...

Sozialwissenschaftliche Fakultät verabschiedet Absolventinnen und Absolventen

Die Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen lädt am Freitag, 24. April 2015, zu einer festlichen Verabschiedung ihrer Absolventinnen und Absolventen ein. Im Sommersemester 2014 und im Wintersemester 2014/2015 haben insgesamt 330 Studierende ihr Studium abgeschlossen. Außerdem beendeten 18 Doktorandinnen und Doktoranden erfolgreich ihre Promotion. mehr...

Alle Pressemitteilungen
Weitere Nachrichten


Ältester Stern mit erdähnlichen Planeten entdeckt

Das älteste bisher bekannte Sonnensystem, das Planeten von erdähnlicher Größe enthält, haben Forscher unter Leitung der Universität Birmingham entdeckt. Gleich fünf solcher vergleichsweise kleinen Planeten umkreisen den Stern Kepler-444, dessen Geburtsstunde etwa 11,2 Milliarden Jahre zurückliegt. Der Fund beruht auf Messdaten des Weltraumteleskops Kepler. mehr...

Alle Nachrichten