Seminar für Deutsche Philologie
Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche| English



Dr. Kai Sina

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Neuere deutsche Literaturwissenschaft


Curriculum Vitae
2002–2007 Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Kiel; Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes; Hospitationen beim Goethe-Institut (Chicago), bei der Herzog-August-Bibliothek (Wolfenbüttel) und beim Deutschen Literaturarchiv (Marbach am Neckar); 2007–2010 Doktorandenstipendium der DFG (Graduiertenkolleg "Generationengeschichte", Universität Göttingen); seit Oktober 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie (Lehrstuhl Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering); 2010 Promotion mit einer Studie über Walter Kempowski; 2011 Gastdozenturen an den Universitäten Bergamo und Tartu; seit 2011 literaturkritische Beiträge für die FAZ.



Arbeitsschwerpunkte


  • Literaturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Gegenwart

  • Komparatistik

  • Kunst – Religion - Kunstreligion

  • Autorschaft. Theorie und Geschichte

  • Literaturvermittlung in Lehre und Praxis



Projekte




Publikationen in Auswahl


  • ,Wir sind viele´. Zum Konzept dichterischer Kollektivrede bei Goethe, Ralph Waldo Emerson und Walt Whitman. In: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft 5, 2 (2013), S. 181-203.

  • Kafkas Nachlassbewusstsein. Über Autorschaft im Zeitalter des Literaturarchivs. In: KulturPoetik. Zeitschrift für kulturgeschichtliche Literaturwissenschaft 2/2013, S. 218-235.

  • Nachlassbewusstsein. Zur literaturwissenschaftlichen Erforschung seiner Entstehung und Entwicklung (mit Carlos Spoerhase). In: Zeitschrift für Germanistik 3/2013, S 607-623. Stark gekürzte Fassung („Zerstörerische Mäuse und unwürdige Verwandte“) in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 7. August 2013, S. N5.

  • Selbsthistorisierung beim späten Goethe. Am Beispiel seines Gedichts „An Werther“. In: Heinrich Detering, Peer Trilcke (Hg.): Geschichtslyrik. Ein Kompendium. Göttingen: Wallstein 2013, Bd. 2: Historische Studien, S. 703-728.

  • Der deutschsprachige Roman 1900-1950 (mit Heinrich Detering). In: Heinrich Detering und Kai Sina, Benedikt Jeßing, Albert Meier, Ralf Schnell: Geschichte des deutschsprachigen Romans. Hg. von Volker Meid. Stuttgart: Reclam 2013, S. 445-623. Mehr...

  • Friedrich Nietzsche: Menschliches. Aphorismen. Hg. von Kai Sina. Stuttgart: Reclam 2013. Mehr...

  • Zwielichtiges, halbseidene Sachen. Georg Kleins poetologische Texte und Strategien. In: Christoph Jürgensen, Tom Kindt (Hg.): „Wie in luzidem Schlaf“. Zum Werk Georg Kleins. Berlin: Erich Schmidt 2013, S. 27–41.

  • Sühnewerk und Opferleben. Kunstreligion bei Walter Kempowski. Göttingen: Wallstein 2012. Mehr...

  • Der Freund und der Fremde. Was zwischen Walter Kempowski und Uwe Johnson unausgesprochen blieb. In: Johnson-Jahrbuch 19 (2012), S. 107-127.

  • Kunst – Religion – Kunstreligion. Ein Forschungsüberblick. In: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge, XXI, 2 (2011), S. 337-344.

  • Ein neues Lied, ein besseres Lied. Über Strategien der Selbstlegitimation in der politischen Essayistik Hans Magnus Enzensbergers der frühen achtziger Jahre. In: Text + Kritik 49, 3. Neuauflage (2010), S. 132-146.

  • Besprechung wissenschaftlicher Neuerscheinungen u.a. in IASLonline, Zeitschrift für Germanistik, Jahrbuch für internationale Germanistik.

  • Besprechungen literarischer Neuerscheinungen (in Frankfurter Allgemeine Zeitung u.a. vom 13.5.2011; 30.12.2011; 26.7.2012; 18.10.2012; 28.11.2013).







Universität Göttingen

Dr. Kai Sina
Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
D-37073 Göttingen
Tel. ++49-551-39 7535
Fax ++49-551-39 7511
kai.sina@phil.uni-goettingen.de
Sprechstunde:
Sprechstunden finden im WS 2013/14 nur nach persönlicher Vereinbarung statt.

Raum 1.244