Institut für Regionalforschung e.V.

BEFRISTUNG:




20/06/2013:
Befristet Beschäftigte werden wieder häufiger übernommen

Die Zahl der befristetet Beschäftigten ist in den letzten sechszehn Jahren stark angestiegen. Einer Presseinformation des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zufolge habe die Zahl der befristet Beschäftigten 2012 mit rund 2,7 Millionen gut doppelt so hoch gelegen wie im Jahr 1996 mit 1,3 Millionen. Mittlerweile ist fast jeder zehnte Arbeitsvertrag befristet (siehe 16.07.2012).

Wie das IAB anhand einer Auswertung aktueller Zahlen aus dem IAB-Betriebspanel 2012 jetzt herausfand, haben befristet Beschäftigte zumindest wieder höhere Chancen, in eine unbefristete Beschäftigung übernommen zu werden. Seit 2009 sei die Zahl der Übernahmen von befristeter in unbefristete Beschäftigung merklich angestiegen. Während 2009 nur 30 Prozent der zunächst befristet angestellten Arbeitnehmer anschließend in eine unbefristete Beschäftigung übernommen worden seien, habe der Anteil im Jahr 2012 bei 39 Prozent gelegen.

Nach Erkenntnissen des IAB gebe es deutliche branchenspezifische Unterschiede bei befristeten Einstellungen und Übernahmen. In den Bereichen „Erziehung und Unterricht“ und „Öffentliche Verwaltung“ werde sehr häufig befristet eingestellt. Die Befristungsanteile hätten hier 76 bzw. 60 Prozent betragen. Gleichzeitig seien die Übernahmequoten in diesen Bereichen besonders niedrig: Bei „Erziehung und Unterricht“ lediglich 18 Prozent, im Bereich „Öffentliche Verwaltung“ 28 Prozent.

Quelle: IAB-Presseinformation vom 20.06.2013

Weiterlesen:
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hg.) (2013): Befristete Beschäftigung – Aktuelle Zahlen aus dem IAB-Betriebspanel 2012 , Nürnberg.