Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Universität Göttingen

Startseite

EU-Hochschulbüro
Von-Siebold-Str. 4
37075 Göttingen

Ansprechpartner/innen





Weitere Veranstaltungshinweise

Veranstaltungen


------------------------- VERANSTALTUNGEN 2014-------------------------


EIGENE VERANSTALTUNGEN


  • Das EU-Hochschulbüro und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) Göttingen laden Sie herzlich zur Veranstaltung "Open Access und Open Data in Horizon 2020" ein.

    Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 29. Oktober 2014 ab 10:00 Uhr im Historischen Gebäude der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek statt.

    Hintergrund: Jegliche Forschung baut auf früheren Arbeiten auf und ist davon abhängig, dass Forscher/innen auf wissenschaftliche Informationen zugreifen und sie miteinander teilen können. Deshalb ist der Zugang zu Informationen und Daten von grundlegender Bedeutung für Bildung, Forschung und generell für den Fortschritt einer Gesellschaft. Die Europäische Kommission (EC) und der Europäische Forschungsrat (ERC) verfolgen das Ziel, eine möglichst weite Verbreitung und einen weltweiten Zugang zu den von ihnen geförderten Publikationen sicher zu stellen. Deshalb ist für alle wissenschaftlichen Publikationen, die aus Projekten in Horizon 2020 entstehen, die Open Access-Veröffentlichung verpflichtend. Ein "Pilot on Open Research Data" wird in Horizon 2020 in bestimmten Bereichen umgesetzt und umfasst alle Daten, die in den entsprechenden Projekten generiert werden.

    In der Veranstaltung werden Mitglieder der Europäischen Kommission und des Europäischen Forschungsrates die neuen Open Access Regularien in Horizon 2020 erläutern und gemeinsam mit Ihnen Fragen zu diesem Thema diskutieren. Darüber hinaus wird über die Infrastruktur und die Dienste von OpenAIRE informiert.

    Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler/innen, Multiplikator/innen sowie Bibliotheksmitarbeiter/innen.

    Bitte melden Sie sich bis zum 15. Oktober 2014 verbindlich per Email bei André Mächler an (andre.maechler@zvw.uni-goettingen.de, Tel.: 0551 39-5772, EU-Hochschulbüro Göttingen).

    Programm

    Übernachtungsmöglichkeiten




  • EXTERNE VERANSTALTUNGEN


    Die Veranstaltungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Terminen, aufgeteilt in Monate, geordnet.



    VERANSTALTUNGEN IM OKTOBER


  • Die Bereitstellung wissenschaftlicher Publikationen zur freien Nutzung (Open Access) nimmt in den Förderbedingungen verschiedener Institutionen (Europäische Kommission, DFG, BMBF und weitere) eine immer größere Rolle ein. Auch Forschungsdaten sollen, analog zu Publikationen, zukünftig häufiger veröffentlicht und zur Nachnutzung bereitgestellt werden. Daher bieten die Technische Informationsbibliothek und die Universitätsbibliothek Hannover im Rahmen der internationalen Open Access Week am 21. Oktober 2014 von 14.00 bis 17.00 Uhr eine Veranstaltung zu den "Open-Access-Anforderungen von Forschungsförderern" an.
    Im Rahmen dieser Veranstaltung werden sowohl die Anforderungen der Förderer vorgestellt als auch die Möglichkeiten zur Erfüllung dieser Anforderungen mit den damit verknüpften Chancen. Expertinnen und Experten der TIB/UB und des Dezernats Forschung, EU-Hochschulbüro und Technologietransfer der Leibniz Universität Hannover stehen für Erläuterungen und Diskussion bereit.
    Weitere Informationen



  • Die Veranstaltung "Bibliometrie und Open Access" der Technischen Informationsbibliothek und der Universitätsbibliothek Hannover zeigt, wie man mit Metriken den wissenschaftlichen Impact einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Institutionen und Journals messen und vergleichen kann. Dabei wird auch auf aktuelle Diskussionen und Entwicklungen eingegangen und auf die Frage, wie sich Open Access und offene Forschungsdaten auf den messbaren Erfolg von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auswirken. Die Veranstaltung findet am 22. Oktober 2014 von 14.00 bis 16.00 Uhr in Hannover im Rahmen der internationalen Open Access Week statt.
    Weitere Informationen



  • Im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung bietet die NKS Werkstoffe in Kooperation mit der NKS Nanotechnologie, der NKS Lebenswissenschaften und der NKS Produktion sowie Hessen Trade & Invest und der Innovationsberatung Hessen ein "Intensivseminar mit dem thematischen Fokus: Pilotanlagen und Demonstratoren" an. Dieses Seminar richtet sich an Interessenten aus Industrie, Universitäten und Forschungseinrichtungen und findet am 22. Oktober 2014 in Frankfurt am Main statt. Anmeldeschluss ist der 29. September 2014.
    Weitere Informationen



  • Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) laden am 28. und 29. Oktober 2014 zu einer Fachtagung mit internationaler Beteiligung zum Thema "Leguminosen - Bausteine einer nachhaltigeren Landwirtschaft" in Bonn ein. Die NKS-L wird ebenfalls vor Ort sein und einen Workshop zu "Vernetzung und Forschung im europäischen Raum: Vorbereitung und Partnerfindung für Calls unter Horizon 2020" anbieten.
    Im Rahmen dieses Workshops werden u.a. folgende aktuell ausgeschriebene Topics der Gesellschaftlichen Herausforderung 2 (Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und Bioökonomie) vorgestellt:
    1. Assessing soil-improving cropping systems SFS-02b-2015
    2. Strategies for crop productivity, stability and quality SFS-05-2015
    3. Management and sustainable use of genetic resources SFS-07b-2015
    4. Assessing sustainability of terrestrial livestock production SFS-01c-2015
    Der Anmeldeschluss für diese kostenpflichtige Veranstaltung ist der 19. Oktober 2014.
    Weitere Informationen




  • VERANSTALTUNGEN IM NOVEMBER


  • Die Nationale Kontaktstelle (NKS) Umwelt bietet am 4. November 2014 in Berlin eine Informationsveranstaltung zu aktuellen Ausschreibungen (Arbeitsprogramm 2015) im Rahmen von Horizon 2020 an. Den Schwerpunkt bildet die Gesellschaftliche Herausforderung 5 (Klima, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe), aber auch themenübergreifende Ansätze sowie themenoffene Ausschreibungen werden dargestellt. Anmeldeschluss ist der 21. Oktober 2014.
    Weitere Informationen



  • Am 7. November 2014 findet in Brüssel ein Informationstag der Europäischen Kommission zum "Topic" ICT 30 (Internet of Things and Platforms for Connected Smart Objects) im ICT-LEIT-Teil des Arbeitsprogramms 2014/15 statt. Dieses "Topic" ist Teil der Ausschreibung H2020-ICT-2015. Diese öffnet am 15. Oktober 2014, schließt am 14. April 2015 und enthält ein Budget von 561 Mio. Euro.
    Auf dem Informationstag werden die Inhalte des "Topics" (Aufgabenbereich, Ziele und erwartete Auswirkungen) von der Europäischen Kommission erläutert. Daneben werden auch die in Horizon 2020 für die Einreichung und Bewertung von Anträgen eingeführten Neuheiten vorgestellt. Auf der Tagesordnung stehen zudem eine Reihe von Stakeholder-Präsentationen zu dem Thema der Ausschreibung. Daneben gibt es Zeit für die Kontaktanbahnung und -pflege.
    Weitere Informationen



  • Die ersten Ausschreibungen in Horizon 2020 sind mittlerweile abgeschlossen, und die Aufrufe zum zweiten Jahr wurden veröffentlicht. Zahlreiche Erfahrungen mit den neuen Strukturen und Verfahren wurden gesammelt. Viele Möglichkeiten, den Innovationsaspekt des Programms mit Leben zu füllen, sind dabei noch nicht systematisch vorgestellt worden.
    Ein Thema in diesem Kontext ist "Normierung und Standardisierung" in Horizon 2020. Diesem wird sich der diesjährige Informationstag der Nationalen Kontaktstellen Nanotechnologie, Werkstoffe, Produktion und Lebenswissenschaften in seinem ersten Teil schwerpunktmäßig widmen. Der Informationstag findet am 12. November 2014 im Lindner Congress Hotel Düsseldorf statt.
    Vortragende aus der Politik und relevanten Einrichtungen wie DIN und VDI werden einen umfassenden Einblick in dieses Thema geben, welches für viele noch unerkannt in allen Bereichen von Horizon 2020 eine große Rolle spielt. In parallelen Workshops in der zweiten Tageshälfte werden dann weiterhin die Möglichkeiten der Förderung sowie die Ausschreibungsthemen des zweiten Jahres im NMBP-Arbeitsprogramm 2014-2015 vorgestellt und Tipps zur Antragstellung gegeben. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler, Forscher und Projektverantwortliche aus Industrie, Forschung und Hochschulen, die ein EU-Projekt vorbereiten oder sich über Fördermöglichkeiten in Horizon 2020 im Bereich NMBP informieren möchten.
    Agenda

    Anmeldung

    Anfahrt



  • In Zusammenarbeit mit der Universität Kassel führt die Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) am 13. November 2014 einen EU-Intensiv-Workshop zum Finanz- und Projektmanagement in Horizon 2020 durch. Im Mittelpunkt des Workshops stehen die Anforderungen der Europäischen Kommission an die Abwicklung von EU-Projekten in Horizon 2020.
    Erläutert werden die grundsätzlichen Förderregeln und Prinzipien der Budgetkalkulation sowie die vielfältigen Aspekte der Projektabwicklung in der Praxis vom Berichtswesen bis hin zu Audits. Zudem wird ein Überblick über das Finanz- und Projektmanagement in den Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) gegeben.
    Weitere Informationen



  • Am 26. November 2014 bieten die Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) und die Nationale Kontaktstelle ERC eine gemeinsame Veranstaltung in Bonn an. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftlerinnen aller Disziplinen, die einen Antrag für einen ERC Starting oder Consolidator Grant vorbereiten oder dies planen (Zeitfenster 2-12 Jahre nach Promotion). Grantees und eine Gutachterin ergänzen die grundlegenden Informationen durch Erfahrungsberichte. Auch das Thema Chancengleichheit im Zusammenhang mit dem ERC wird thematisiert. Die Veranstaltung wird auf Englisch durchgeführt. Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben, aber die Zahl der Plätze ist begrenzt.
    Weitere Informationen



  • Das EU-Hochschulbüro der Universität Oldenburg und die Technologietransferstelle sowie das Forschungsmanagement der Jade Hochschule laden zu einer Informationsveranstaltung unter dem Titel "Fördermöglichkeiten für regionale und grenzüberschreitende Projekte in der Strukturfonds-förderperiode 2014-2020 am Beispiel von EFRE und INTERREG V" ein. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Unternehmen und Interessierte in der Region und findet am Freitag, den 28. November 2014, von 9.00 bis 13.00 Uhr im Bibliothekssaal der Universität Oldenburg statt. Die Anmeldung ist bis zum 14. November 2014 möglich.
    Programm und Anmeldung



    VERANSTALTUNGEN IM DEZEMBER


  • Am 10. und 11. Dezember 2014 wird die SET-Plan Konferenz, die wichtigste europäische Veranstaltung zu Forschung und Entwicklung im Energiebereich, in Rom stattfinden. Der European Strategic Energy Technologies (SET)-Plan, der Strategieplan für die energietechnologische Politik in Europa, soll die Entwicklung und Einführung kostenwirksamer Technologien mit geringem CO2-Ausstoß beschleunigen und ist seit 2007 eine der wichtigsten Grundlagen für die Förderung der Energieforschung in den EU-Forschungsrahmenprogrammen. Auf der Konferenz in Rom wird die "Integrated Roadmap" vorgestellt, die als Aktualisierung des SET-Plans von EU-Kommission, Forschungsakteuren und den Mitgliedsstaaten erarbeitet wurde. Die Integrated Roadmap wird u.a. die Grundlage für die kommenden Ausschreibungen in Horizon 2020 im Bereich Energie sein.
    Weitere Informationen



  • Im Rahmen des eintägigen Seminars "Good English for Successful Proposals" haben Interessent/innen am 11. Dezember 2014 in Bonn wieder die Gelegenheit zu erlernen, wie sie Texte in englischer Sprache für die Antragstellung in Förderprogrammen der Europäischen Union, wie z. B. Horizon 2020, verfassen können. Die Seminarsprache ist Englisch.
    Weitere Informationen




  • ----------------------- VERANSTALTUNGEN 2015-----------------------


    VERANSTALTUNGEN IM JANUAR


  • Das Netzwerk von Forschungsförderern der Geisteswissenschaften im Europäischen Forschungsraum "Humanities in the European Research Area (HERA)" hat eine Bekanntmachung zum neuen Forschungsförderprogramm "Uses of the Past" veröffentlicht. "Uses of the Past" wird Wissenschaftler/innen aus 23 Ländern einladen, sich in transnationalen Verbünden mit der Nutzung von Geschichte aus verschiedensten Blickwinkeln zu befassen, beispielsweise um zu untersuchen, wie Individuen und Gesellschaften die Vergangenheit in Sprache, Erinnerung, Kultur, Politik, Wirtschaft, Literatur, Kunst, Medien nutzen. Damit sich bereits im Vorfeld Wissenschaftler/innen kennenlernen können, um transnationale Verbünde zu bilden, veranstaltet HERA ein Brokerage-Event zu "Uses of the Past". Dieses wird am 29. Januar 2015 in Tallinn, Estland, stattfinden.
    Um nach Tallinn eingeladen zu werden, ist eine Interessensbekundung erforderlich: Diese besteht aus einer Projektidee (max. 800 Wörter) sowie einem 1-seitigen Lebenslauf (inkl. Erwähnung von Projekterfahrung sowie der 5 wichtigsten Veröffentlichungen). Teilnehmen können bis zu 300 Wissenschaftler/innen, darunter maximal 30 aus Deutschland. Wer nach Tallinn fahren kann, wird im Dezember feststehen: Die erfolgreichen Bewerber/innen können Fahrtkostenerstattungen von bis zu 350 Euro erhalten.
    Aus Deutschland können sich Wissenschaftler/innen (Mindestvoraussetzung: abgeschlossenes Promotionsverfahren) aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und anderen Institutionen (z. B. Museen) für die Teilnahme am Brokerage-Event bewerben, sofern sie Forschungsbeiträge liefern können und die notwendige Infrastruktur mitbringen, um Drittmittelprojekte logistisch umzusetzen. Der Fokus der Forschungsförderung in HERA liegt dabei auf den Geisteswissenschaften. Bewerbungen können noch bis zum 05. November 2014 eingereicht werden (bis 14 Uhr MEZ).
    Weitere Informationen