Chancengleichheit und Diversität

Gender & Diversität in Lehre und Studium

Die gender- und diversitätsorientierte Gestaltung von Studium und Lehre ist ein zentrales Anliegen der Georg-August-Universität Göttingen. Sie orientiert sich insbesondere am Strategiepapier „UNIVERSITÄT GÖTTINGEN: POSITIONEN UND PERSPEKTIVEN 2014 – 2024“ und an der Diversitätsstrategie der Universität Göttingen.

Die Lehre an der Universität Göttingen zielt darauf, Studierende in die Lage zu versetzen, mit den Herausforderungen von Forschungs- und Arbeitswelt selbstständig und kompetent umgehen zu können. Sie befähigt Studierende zum Handeln in einer komplexen Gesellschaft, unterstützt sie in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit, ihrer Talente und Potenziale und ermutigt sie, Verantwortung zu übernehmen und sich gesellschaftlich zu engagieren. Ein diskriminierungskritischer sowie konstruktiver, ressourcenorientierter Umgang mit Diversität ist dabei Querschnittsaufgabe und Qualitätsmerkmal: Studierende, Lehrende sowie Betreuende und Beratende sollen an der Universität Göttingen sowohl vor Diskriminierung geschützt sein als auch befähigt werden, nach den Grundsätzen von Chancengleichheit und -gerechtigkeit zu lernen, zu lehren, zu forschen und zu arbeiten und sich mit ihren Perspektiven und Fähigkeiten in Universität und Gesellschaft einzubringen.

Die Stabsstelle Chancengleichheit und Diversität trägt und unterstützt diese Bemühungen, indem sie

  • im Rahmen des Projekts Göttingen Campus QPLUS Qualifizierungsangebote anbietet, die Lehrenden, Betreuenden und Beratenden ermöglicht, geschlechter- und diversitätsorientiert zu interagieren, zu kommunizieren, zu forschen und zu lehren;
  • alle, die mit der Organisation von Lehre und Studium verantwortlich sind, dabei unterstützt, eine Gender- und Diversitätsorientierung in die inhaltliche Vielfalt und die Methoden von Hochschullehre, sowie in die Rahmenbedingungen des Studiums zu implementieren;
  • Angebote zur Entwicklung und Vertiefung von Diversitätskompetenz für Studierende, Lehrende und Beratende konzipiert und bereitstellt;
  • in Prozesse der Universität hinein wirkt und dazu beiträgt, diese mit einem Fokus auf Diversität und Chancengleichheit weiter zu entwickeln;
  • in Kooperation mit anderen Akteur*innen darauf hin wirkt, individuelle und strukturelle Diskriminierungsrisiken in Studium und Lehre zu identifizieren und abzubauen.