Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Pressebereich

Kontakt:
Pressestelle
Wilhelmsplatz 1
37073 Göttingen
Tel. 0551 39-4342
Fax 0551 39-4251

pressestelle@uni-goettingen.de





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Pressemitteilungen


Fünfte Lange Nacht der Hausarbeiten an der Universität Göttingen

Wer mit seiner Hausarbeit nicht weiterkommt und Hilfe benötigt oder einfach nur Tipps und Tricks gegen das leidige Prokrastinieren braucht, ist herzlich eingeladen zur „Langen Nacht der (aufgeschobenen) Hausarbeiten“ an der Universität Göttingen. Vom 5. auf den 6. März 2015 können Studierende aller Fachrichtungen an ihren Hausarbeiten, Referaten, Abschlussarbeiten oder Protokollen arbeiten. mehr...

Neue Vortragsreihe zur Zukunft wissenschaftlicher Informationen

„Big data, little data, open data“ lautet der Titel eines öffentlichen Vortrags der US-amerikanischen Informationswissenschaftlerin Prof. Dr. Christine L. Borgman am Montag, 23. März 2015, an der Universität Göttingen. Der Vortrag in englischer Sprache beginnt um 18 Uhr im Historischen Gebäude der SUB, Papendiek 14. mehr...

Spiel mit barocken Konventionen des Adelsporträts

In der Reihe „Kunstwerk des Monats“ präsentiert die Kunstsammlung der Universität Göttingen im März Johann Georg Bodenehrs „Bildnis des Johann Melchior Dinglinger“. Der Göttinger Kunsthistoriker Prof. Dr. Carsten-Peter Warncke stellt das in Mezzotinto-Technik gefertigte Porträt am Sonntag, 1. März 2015, in einem öffentlichen Vortrag vor. mehr...

Forschung zu Parasiten bei Junghennen ausgezeichnet

Der Agrarwissenschaftler Dr. Gürbüz Daş hat den Förderpreis 2013/2014 der H. Wilhelm Schaumann Stiftung erhalten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Dr. Daş wurde an der Universität Göttingen mit einer Arbeit zum Wachstum und der Vermehrung von Parasiten bei Junghennen promoviert. mehr...

Alle Pressemitteilungen
Weitere Nachrichten


Ältester Stern mit erdähnlichen Planeten entdeckt

Das älteste bisher bekannte Sonnensystem, das Planeten von erdähnlicher Größe enthält, haben Forscher unter Leitung der Universität Birmingham entdeckt. Gleich fünf solcher vergleichsweise kleinen Planeten umkreisen den Stern Kepler-444, dessen Geburtsstunde etwa 11,2 Milliarden Jahre zurückliegt. Der Fund beruht auf Messdaten des Weltraumteleskops Kepler. mehr...

Alle Nachrichten