Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Pressebereich

Kontakt:
Pressestelle
Wilhelmsplatz 1
37073 Göttingen
Tel. 0551 39-4342
Fax 0551 39-4251

pressestelle@uni-goettingen.de





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Pressemitteilungen


Spezialisiert für Literatur und Literaturvermittlung

Geschichte, Grundlagen und Literaturvermittlung von Grimmelshausen bis Grass: Die Deutsche Philologie der Universität Göttingen erweitert ihr Studienangebot zum Wintersemester 2015/2016 mit dem Masterstudiengang „Neuere Deutsche Literatur“. Studierende, die bereits einen Bachelorabschluss in einem vergleichbaren Fach haben, können sich ab sofort bewerben. mehr...

Den Synapsen bei der Arbeit zusehen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit einer neuen Methode die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn lebender Fruchtfliegen beobachtet. Mithilfe hochauflösender Multiphotonen-Mikroskopie konnten die Forscher erstmals verfolgen, wie bestimmte Synapsen im intakten Gehirn der Fruchtfliege Drosophila melanogaster auf Duftreize reagieren. mehr...

Ostern in der Kunstsammlung

Die Kunstsammlung der Universität Göttingen im Auditorium an der Weender Landstraße 2 ist auch am Osterwochenende geöffnet: Am Ostersonntag, 5. April 2015, bietet Rudolf Krüger eine Führung durch die Gemäldegalerie an. Beginn ist um 11.30 Uhr. Das Kunstwerk des Monats wird aufgrund des Osterwochenendes eine Woche später am Sonntag, 12. April 2015, vorgestellt. mehr...

Glauben an die Macht

Wenn religiöse Fundamentalisten politischen Einfluss gewinnen, neigen sie zur inhaltlichen Mäßigung, um die verschiedenen Interessen neuer Anhänger zu integrieren. Dies ist eine der Kernthesen des neuen Sammelbandes „The Transformation of Politicised Religion – From Zealots to Leaders“ mit Beteiligung der Universität Göttingen. mehr...

Alle Pressemitteilungen
Weitere Nachrichten


Ältester Stern mit erdähnlichen Planeten entdeckt

Das älteste bisher bekannte Sonnensystem, das Planeten von erdähnlicher Größe enthält, haben Forscher unter Leitung der Universität Birmingham entdeckt. Gleich fünf solcher vergleichsweise kleinen Planeten umkreisen den Stern Kepler-444, dessen Geburtsstunde etwa 11,2 Milliarden Jahre zurückliegt. Der Fund beruht auf Messdaten des Weltraumteleskops Kepler. mehr...

Alle Nachrichten