Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Pressebereich

Kontakt:
Pressestelle
Wilhelmsplatz 1
37073 Göttingen
Tel. 0551 39-4342
Fax 0551 39-4251

pressestelle@uni-goettingen.de





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Pressemitteilungen


Universität Göttingen prämiert Ideen von Studierenden

Mentoring für Studierende mit Beeinträchtigungen, „Studium oeconomicum“ und eine Internetplattform für studierende Eltern: Die Universität Göttingen hat Vorschläge aus dem Ideenwettbewerb für Studierende 2016 prämiert. 65 Ideen wurden eingesendet, für vier Vorschläge gab es Geld- und Sachpreise. mehr...

Antrittsvorlesung: Adapting agriculture to a changing climate

„Adapting agriculture to a changing climate – challenges for agricultural systems modelling” lautet der Titel der Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Reimund P. Rötter an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen. Die öffentliche Veranstaltung findet am Mittwoch, 7. Dezember 2016, im Hörsaal L 01 in der Von-Siebold-Straße 8 statt und beginnt um 16.15 Uhr. mehr...

Landesgeschichte im europäischen Kontext

„über//regional: Landesgeschichte im europäischen Kontext“ heißt eine neue öffentliche Vortragsreihe, die das Institut für Historische Landesforschung der Universität Göttingen im Wintersemester 2016/2017 veranstaltet. Anhand regionaler und überregionaler Beispiele sollen innovative Methoden und Ansätze vorgestellt und diskutiert werden. mehr...

Intensive Landwirtschaft führt überall zu gleichförmigen Lebensgemeinschaften

Wo Menschen Grünlandflächen intensiv bewirtschaften, nimmt nicht nur die Artenvielfalt ab: Letztendlich bleiben überall die gleichen Arten übrig – die Landschaft wird eintöniger. Zu diesem Ergebnis kommt eine überregionale Studie von rund 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Beteiligung der Universität Göttingen. mehr...

Alle Pressemitteilungen
Weitere Nachrichten


Ölpalmplantagen profitieren von der umgebenden Landschaft

Wenn Ölpalmplantagen nicht von weiteren Ölpalmplantagen umgeben sind, sondern von anderen Lebensraumtypen, kann die biologische Bekämpfung von Ölpalm-Schädlingen gefördert werden. Der Fraß an experimentell ausgebrachten Attrappen von schädlichen Schmetterlingsraupen durch Ameisen und Heuschrecken wurde durch angrenzende Brachen und verbuschte Flächen gefördert. mehr...

Alle Nachrichten