Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Prof_Dr_Alois_Fuerstner_206

Prof. Dr. Alois Fürstner

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen.





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Presseinformation: Windaus-Medaille: Fakultät für Chemie ehrt Naturstoffchemiker


Nr. 132/2015 - 02.06.2015



Prof. Dr. Alois Fürstner hält die Adolf-Windaus-Gedächtnis-Vorlesung an der Universität Göttingen


(pug) Der Chemiker Prof. Dr. Alois Fürstner vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr erhält die Windaus-Medaille. Das Institut für Organische und Biomolekulare Chemie der Universität Göttingen würdigt mit der Auszeichnung die Verdienste des Wissenschaftlers um die Naturstoffchemie. Die Medaille wird im Rahmen einer Festveranstaltung am Donnerstag, 4. Juni 2015, verliehen, zu der die Göttinger Fakultät für Chemie und der Göttinger Ortsverband der Gesellschaft Deutscher Chemiker einladen. Laudator ist der Göttinger Organiker Prof. Dr. Lutz Ackermann. Im Anschluss an die Auszeichnung hält Prof. Fürstner die Adolf-Windaus-Gedächtnis-Vorlesung zum Thema „Katalyse und Naturstoffchemie – Eine starke Partnerschaft“. Die öffentliche Veranstaltung findet im Hörsaal I (MN 27) der Fakultät für Chemie, Tammannstraße 4, statt und beginnt um 17.15 Uhr.

Alois Fürstner, Jahrgang 1962, studierte Chemie an der Technischen Universität Graz, wo er 1987 promoviert wurde. Sein besonderes Interesse gilt der chemischen Synthese von Naturstoffen und der Frage, wie diese ressourcenschonend zugänglich gemacht werden können. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 1999, würdigen die Forschung des Chemikers. Seit 1998 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr.

Die Windaus-Medaille erinnert an den von 1915 bis 1944 in Göttingen tätigen Chemiker Prof. Dr. Adolf Windaus. Dem Naturstoffchemiker gelangen grundlegende Untersuchungen am Cholesterin. Er erkannte, dass dessen Grundstruktur auch in vielen anderen Stoffen, darunter dem antirachitischen Vitamin D, vorkommt. Im Jahr 1928 erhielt Prof. Windaus den Nobelpreis für Chemie.

Kontaktadresse:
Isabel Trzeciok
Georg-August-Universität Göttingen
Dekanat der Fakultät für Chemie
Tammannstraße 4, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-22799
E-Mail: dekanat@chemie.uni-goettingen.de
Internet: www.chemie.uni-goettingen.de