Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
Martinez_Jose_206

Prof. Dr. José Martínez

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen.





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Presseinformation: „Kein Friede ohne Lösung der Probleme bei der Landverteilung“


Nr. 7/2017 - 19.01.2017


Deutsch-Kolumbianisches Friedensinstitut: Prof. Dr. José Martínez führt erste Gespräche in Bogotá

(pug) Göttinger Rechtswissenschaftler begleiten den Friedensprozess in Kolumbien. Die Universität Göttingen gehört zu den deutschen Universitäten, die am Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstitut (DKFI) beteiligt sind, das nun mit Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes aufgebaut wird. Die Universität Göttingen ist am DKFI durch Prof. Dr. Kai Ambos, Forschungsstelle für lateinamerikanisches Straf- und Strafprozessrecht (CEDPAL), und Prof. Dr. José Martínez, Institut für Landwirtschaftsrecht, vertreten. Am 12. und 13. Januar 2017 diskutierte Prof. Martínez in Bogotá mit Vertretern der beteiligten deutschen und kolumbianischen Universitäten und Vertretern der Zivilgesellschaft über zentrale Handlungsfelder und nahm an der Auftaktveranstaltung mit Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier teil.

Prof. Martínez ist am DKFI für den Bereich „Ländliche Entwicklung“, dem ersten Kapitel des Friedensabkommens zwischen der Regierung und den Rebellengruppen der FARC, verantwortlich. „In den Gesprächen ist deutlich geworden, dass Kolumbien keinen Frieden finden wird, solange das Problem der Landverteilung nicht gelöst ist“, so der Göttinger Experte für Agrarrecht. „Landvertreibung, Gewalt, fehlende rechtliche und wirtschaftliche Sicherungen, Drogenanbau und illegaler Bergbau haben den ländlichen Raum zu Räumen begrenzter Staatlichkeit werden lassen. Hier sind schnelle und effiziente Maßnahmen zur Umsetzung des Friedensprozesses vonnöten, um keine Enttäuschungen hervorzurufen, die die Akzeptanz des Friedensabkommens gefährden könnten.“

Das DKFI soll als Forschungs-, Studien- und Beratungseinrichtung Expertise zu wichtigen Fragen der Friedensforschung, Vergangenheitsbewältigung und Erinnerungskultur, Konfliktprävention und der Gestaltung einer friedlichen Gesellschaft vermitteln. Die administrative Leitung des Projekts liegt bei der Universität Gießen; beteiligt sind auch die Freie Universität Berlin, die Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung sowie als assoziiertes Mitglied die Universität Freiburg.

Kontakt:
Prof. Dr. José Martínez
Georg-August-Universität Göttingen
Juristische Fakultät – Institut für Landwirtschaftsrecht
Platz der Göttinger Sieben 6, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7415
E-Mail: iflr@jura.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/70956.html