In publica commoda

Mittelalter- und Renaissance-Studien (M.A.)

Name des Studienangebots: Mittelalter- und Renaissance-Studien
Abschluss: Master of Arts (M.A.)
Regelstudienzeit: 4 Semester
Studienbeginn: nur Wintersemester
Studienmöglichkeiten: Ein-Fach-Masterstudiengang MA in Mittelalter- und Renaissance-Studien (78 C)
Zulassungsbedingungen: Überblick
Sprachvoraussetzungen: Kleines Latinum (Nachweis spätestens bis Ende des ersten Studienjahres): Überblick
Hinweis für internationale Studienbewerber/innen: Für die Immatrikulation an der Philosophischen Fakultät ist der Nachweis von Deutsch-Kenntnissen unbedingte Voraussetzung!
Bewerbung: Bewerbungsverfahren (Bewerbung bei der Philosophischen Fakultät)



Darstellung des Studienangebots:
Das Studium mit dem Abschluss "Master of Arts" (M.A.) im Studiengang "Mittelalter- und Renaissance-Studien" ermöglicht den Studierenden eine interdisziplinäre und epochenübergreifende wissenschaftliche Orientierung im Bereich der mediävistischen und frühneuzeitlichen Forschung. Der Master-Studiengang baut auf den B.A.- Studiengängen "Deutsche Philologie", "Geschichte", "Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit", "Englische Philologie", "Kunstgeschichte", "Romanische Philologie" und "Skandinavistik" auf. Die Absolventen dieser sieben Studiengänge sollen fachübergreifend weiterqualifiziert werden; an das Masterstudium kann sich die Promotion in einem der beteiligten Fächer oder in dem neuen Promotionsfach "Mittelalter- und Renaissance-Studien" anschließen.

Interdisziplinäre Forschung in Göttingen:
Die Basis für den von mehreren mediävistisch und frühneuzeitlich ausgerichteten Disziplinen in Kooperation angebotenen Studiengang bildet das interdisziplinäre "Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung" (ZMF) der Universität Göttingen. Für eine institutionelle Verankerung der Mittelalter- und Frühneuzeitforschung bietet Göttingen durch die breite Repräsentanz der historisch-philologischen Fächer und die Professur für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit gute Voraussetzungen. Das ZMF stellt einen Kristallisationspunkt für die Lehr- und Forschungsaktivitäten eines Großteils der geisteswissenschaftlichen Fächer in Göttingen dar. Dies wird über die Veranstaltungen des ZMF (unter anderem die "Göttinger Streitgespräche zu Mittelalter und Früher Neuzeit") auch von einer interessierten Öffentlichkeit wahrgenommen.

Aufbau des Studiums:
Der interdisziplinäre Master-Studiengang "Mittelalter- und Renaissance-Studien" setzt sich aus sieben Fachgebieten zusammen: Geschichte (Mittelalter und Frühe Neuzeit), Deutsche Philologie (Germanistische Mediävistik), Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Englische Philologie (Englische Sprache und Literatur des Mittelalters), Kunstgeschichte (Mittelalter und Frühe Neuzeit), Romanische Philologie (Mittelalter und Frühe Neuzeit) und Skandinavistik (Mediävistik). Jeder der sieben Disziplinen entspricht ein gleichnamiger Studienschwerpunkt. Voraussetzung für die Wahl des Studienschwerpunktes ist ein Bachelor-Abschluss in einem dem jeweiligen Fachgebiet entsprechenden Fach. Zusätzlich wird der interdisziplinäre Studienschwerpunkt "Alte Kulturen des nördlichen Europa" angeboten.
Von den im Masterstudium zu erbringenden Prüfungsleistungen im Umfang von insgesamt 120 C entfallen 78 C auf das Fachstudium, 12 C auf den Bereich Schlüsselkompetenzen und 30 C auf die Masterarbeit; der Studiengang wird nur als 78-Credit-Fach angeboten. Alle 78 C müssen daher in Veranstaltungen der sechs am Studiengang "Mittelalter- und Renaissance-Studien" beteiligten Fachgebiete erbracht werden. Die Hinzunahme von Modulpaketen weiterer Fächer ist nicht vorgesehen; in geringerem Umfang (bis zu 6 C) können allerdings Prüfungsleistungen aus benachbarten Fächern eingebracht werden.

Berufsfelder:
Die Absolventen des Studiengangs sind aufgrund ihrer breit gefächerten Ausbildung für die unterschiedlichsten außeruniversitären Berufszweige (Forschungseinrichtungen, Akademien, Bibliotheken, Museen, Archive, Stiftungen, Kulturmanagement) qualifiziert. Darüber hinaus soll der Studiengang auf ein Promotionsstudium vorbereiten.