Abteilung Wiederkäuerernährung

Wiederkäuerernährung


In ihrer Ernährung unterscheiden sich Wiederkäuer in entscheidenden Aspekten wie der zellwandab- bauenden Mikrobenpopulation im Pansen und der umfangreichen Zerkleinerung der grobfutterreichen Rationen von anderen landwirtschaftlichen Nutztieren.

Im Zentrum des Interesses der Abteilung stehen die Kohlenhydrat- und Stickstoffumsetzungen im Pansen, beispielsweise vor dem Hintergrund der hochleistenden Milchkuh. Diese können inklusive ihrer Kinetik mit in vitro Fermentationsverfahren wie dem Hohenheimer Futterwerttest oder dem RUSITEC (Rumen simulation technique) genauer untersucht werden. Ein weiteres wichtiges Gebiet für die Arbeitsgruppe stellt das Verständnis der Futterpartikelzerkleinerung beim Wiederkäuer dar. Regelmäßig werden auch Wildwiederkäuer (wie z.B. Giraffen) in die Untersuchungen mit einbezogen.



Die Fakultät für Agrarwissenschaften trauert um Prof. Dr. Hansjörg Abel (1942 - 2019)

Am 01.01.2019 ist Prof. Dr. Hansjörg Abel im Alter von 76 Jahren verstorben. Über Jahrzehnte hat er in verschiedenen Positionen in der Tierernährung und der Agrarfakultät der Universität Göttingen gewirkt und war dort auch nach der Pensionierung bis zuletzt aktiv. Er hat diesen Bereich in vielerlei Hinsicht entscheidend mit geprägt und gestaltet. Weit über die Tier- und Agrarwissenschaften hinaus war er im gesamten „Campus Göttingen“ vielfach vernetzt. Als Hochschullehrer von ganzem Herzen war er auch bei Studierenden und Doktoranden äußerst geschätzt und beliebt.

Neben seiner hohen fachlichen Kompetenz war Hansjörg Abel nicht zuletzt auch wegen seiner immer freundlichen, das Gegenüber respektierenden und das Gemeinwohl im Blick behaltenden, integren Art sehr hoch angesehen und ein vielgesuchter, weiser Ratgeber.

Wir fühlen sehr mit seiner Familie und trauern um einen großen Kollegen und Menschen.

Die Göttinger Tierwissenschaften