Sekretariatsnetzwerk

Sekretariatsnetzwerk

“Denn sie wissen nicht, was wir tun...”

Ursprünglich war der Sekretär tatsächlich der sogenannte „Geheimschreiber“, doch inzwischen geht es bei diesem Beruf weniger um Geheimnisse als vielmehr um Transparenz und gelungene Kommunikation.

Das Anforderungsprofil in den Hochschulsekretariaten hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt – vom Sekretariat hin zum Wissenschaftsmanagement: Hochschulsekretärinnen sind heute für die Gewährleistung und das Funktionieren des wissenschaftlichen Geschäftsbetriebs verantwortlich und somit übergreifend in alle Verwaltungsbereiche eingebunden. Neben den klassischen Sekretariats- und Verwaltungsaufgaben ist das Hochschulsekretariat heute vor allem die Produktionsstätte und der Umschlageplatz für Informationen, die von allen jederzeit genutzt werden können. Die Hochschulsekretärin bildet ein Netzwerk der Kommunikation, ist die Seele, Säule, Repräsentantin nach außen und Multiplikatorin für alle Informationen sowie verbindendes Element für Studierende, WissenschaftlerInnen und für alle anderen MitarbeiterInnen.

In den Einrichtungen sitzen Expertinnen mit einem enormen Repertoire an differenziertem Fachwissen, Erfahrung, Sach- und Sozialkompetenz und oftmals umfassenden Fremdsprachenkenntnissen. Diese Kompetenzen sollen im gegenseitigen, bereichsübergreifenden Austausch verfügbar gemacht und optimiert werden und somit zu einem Gewinn für die MitarbeiterInnen wie auch für die Universität führen. Die Wahrnehmung dieses Potentials innerhalb und außerhalb der Universität Göttingen soll verstärkt und sichtbar gemacht werden und zur Anerkennung der hochwertigen Tätigkeiten im wissenschaftsunterstützenden Bereich führen.

Vor diesem Hintergrund haben wir das Netzwerk gegründet und wollen uns den aufgeführten Themenfeldern mit folgenden Schwerpunkten widmen:

Bildung eines internen Spezialistinnennetzwerks, Bereitstellung von Arbeitshilfen etc.

Plattform für Kommunikation und gezielten, bereichsübergreifenden (Wissens-) Austausch, Aufbau eines Diskussionsforums

Mentoring, d.h. Starthilfe für neu eingestellte Hochschulsekretärinnen (z.B. persönliche Vermittlung von Kontakten zu unterschiedlichen Themenbereichen)

Bildung einer Schnittstelle zwischen Administration und Wissenschaft

Leistungsgerechte Vergütung vor dem Hintergrund des Wandels des Berufsbildes, der gestiegenen Anforderungen

Professionalisierung und Weiterqualifizierung anhand des vorhandenen Angebots sowie evtl. dessen Erweiterung

Vernetzung uniintern mit für das Netzwerk relevanten Bereichen, Gremien (Personalabteilung, Personalrat, Gleichstellungsbüro etc.)

Wertschätzung nicht nur der technischen Kompetenzen, sondern auch der Soft Skills

Öffentlichkeitsarbeit/Austausch uniintern und überregional

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und da in den Sekretariaten zu 99% weibliche Arbeitskräfte beschäftigt sind, wird in dieser Veröffentlichung meist die weibliche Schreibweise verwendet. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass aber auch immer die männliche Schreibweise gemeint ist.)