Hochschuldidaktik

Handelnd, lernend, lehrend. Durch Handlungsorientierung zu Motivation, Lernerfolgen und Kompetenzen. (B/E)

Arbeitseinheiten: 4 AE
Max. Teilnehmerzahl: 12

Termine:

  • Fr, 30.06.2017, 16:00-19:30 Uhr



Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis Fr, 16.06.2017 an.
Spätere Anmeldungen werden abhängig vom Anmeldestand noch berücksichtigt.

Veranstaltungsort:
Göttingen, Waldweg 26, Raum 3.117/119


Inhalt:
Das durch die Lehre aufzubauende Wissen bei Studierenden ist eine notwendige Grundlage für professionelles, kompetentes Handeln in akademischen und weiteren Berufsfeldern. Eine reine Wissensvermittlung ist allerdings nicht hinreichend für die Kompetenzentwicklung. Erst durch reflektiertes Anwenden des erlernten Wissens in komplexen Situationen können Studierende auch Fähigkeiten, Fertigkeiten sowie verantwortungsbewusste Einstellungen entwickeln, die ihnen selbstständiges, bewusstes und kompetentes Handeln ermöglichen. Solche Situationen und Handlungsanlässe können Planspiele oder Lehrforschungen sein, sie können allerdings auch in reguläre Seminare und Vorlesungen integriert werden.


Lernziele:
Die Teilnehmenden reflektieren ihren eigenen Wissensschatz und ihre Handlungskompetenz als Wissenschaftler*innen, um diese in Seminaren einbringen zu können. Sie


  • lernen Aspekte des Zusammenhangs von Handlungsorientierung, Motivation und Kompetenzentwicklung kennen
  • analysieren ihre bisherige Lehre bezüglich einer möglichen Handlungs- und damit Kompetenzorientierung
  • entwickeln Ideen, um Methoden handlungsorientierter Lehre in die Veranstaltungen zu integrieren
  • können den Lernprozess mit Studierenden reflektieren und dadurch bewusster gestalten.




Arbeitsformen:
Impulsreferat(e), Gruppenarbeiten, Selbstreflexion, Planungseinheiten, Diskussionen, Erfahrungsaustausch


Schlagworte:
Kompetenzorientierung, Handlungsorientierung, Motivation


Workshopleitung:
Dr. phil. Lars Kilian studierte Lehramt (Mathematik und Kunsterziehung) sowie Erziehungswissenschaften (Erwachsenenbildung und Bildungsplanung). Als wissenschaftlicher Mitarbeiter wirkt er in verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit, die sich mit (hochschul-)didaktischen Themenfeldern befassen und berät Bildungseinrichtungen und Lehrkräfte zu entsprechenden Themen. Er wurde mit dem Landeslehrpreis Rheinland-Pfalz für seine Lehre ausgezeichnet.

Sascha Kesseler, PhD ist promovierter Ethnologe und Mitarbeiter in der Hochschuldidaktik der Georg-August-Universität Göttingen sowie am Methodenzentrum der Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Seine Arbeitsschwerpunkte sind kompetenzorientierte Lehre, Emotionalität und Diversität in der Lehre sowie Forschungsorientierte Lehre. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Trainer in der Entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, insbesondere der Rassismus-Sensibilisierung.